Herbst- und Bauernmarkt in Friedewalde – Die Fotos

Friedewalde. Am Sonntag, 17.09.2017, fand an unserer Schule der zweite friedewalder Herbstmarkt statt. Dank den Kindern unserer Grundschule, den friedewalder Unternehmen und Vereinen sowie weiteren Ausstellern aus der Umgebung, wurde den zahlreichen Besuchern aus Friedewalde und den umliegenden Dörfern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Eine kleine Auswahl an Eindrücken, haben wir hier in der Galerie zusammengefasst. Zahlreiche weitere Bilder gibt es in der friedewalder Dropbox. Friedewalde lohnt sich, immer!

Fotos von der Dorf-Olympiade

Friedewalde. Dorfreporter Sebastian Kanning, hat sich als akkreditierter Fotoreporter bei den 6. Dorf-olympischen Spielen 2016, so richtig ins Zeug gelegt, und wieder einmal fantastische Fotos geschossen. Eine kleine Auswahl haben wir für euch in einer Galerie abgelegt. Den Link zu allen Fotos von der Dorf-Olympiade, findet ihr am Ende der Auswahl.

Fotos von Sebastian Kanning

Dorfolympiade 2016 – Nachlese

Friedewalde. Bei strahlendem Sonnenschein und königsblauem Himmel, fanden in diesem Jahr zum 6. mal, die Dorf-olympischen Spiele in Friedewalde statt. Die Spielverderber hatten dafür Monatelang an einem ausgesprochen anspruchsvollen Parcours geknobelt, der den Titelverteidigern aus dem vergangenen Jahr, den „Friedewalda Madl und Buam“ sowie den anderen 4 Teams, einiges abverlangte. Ging es bei FmuB darum den Titel zu verteidigen, den Hattrick zu schaffen und den Pokal endgültig diebessicher im Safe unterzubringen, hatte „Die Kleiriehe“ nur ein Ziel vor Augen. Nach zwei Jahren auf dem zweiten Platz, nun endlich den begehrten Pott auf „legalem“ Weg zurück zu holen. Angetreten diese Pläne zu durchkreuzen, waren die „Bruchpiloten“, die „Galgenheide“ mit einer extrem starken Mannschaft, sowie „Marilena´s Mütter“ formaly nown as „Thai-Bo“. Darüber Hinaus gab es noch eine echte Überraschung, denn angemeldet hatte sich auch „Der alte Friedhof“, leider nur als Duo. Nachvollziehbar, dass dies nicht ausreicht, um die Spiele unbeschadet zu überstehen. Ausreichen sollte es aber, nach Ansicht aller Teams, dass die „Spielverderber“ Arne und Christopher zukünftig mit roten Haaren herumlaufen müssen. Das nur am Rande.

Wie es sich gehört, begannen die Spiele schon leicht chaotisch, mit dem Einmarsch der Teams, um den Pokal an die Spielverderber, für diesen einen Tag, zurückzugeben. Schon bei den ersten Spielen zeigte sich deutlich, dass das Trainingslager der FMuB wohl doch zu kräftezehrend gewesen, und links dazu noch oft das bessere rechts ist. Keine Spur der Topform der vergangenen Zwei Jahre. Überrascht hat hier die „Galgenheide“. Da hat einfach alles geklappt. Angefangen bei dem nahezu problemlosen Aufbau des Pavillons bis hin zu der Versorgung mit Getränken. Auch bei den Spielen machten sie eine gute Figur und glänzten sogar mit einem, nennen wir es Tarnmodus, der es ihnen ermöglichte, von den anderen Teams nicht angegriffen zu werden. „Marilena´s Mütter“ formaly nown as „Thai-Bo“ kämpften wie Löwinnen und waren ganz klar die beste Mannschaft, fast ausschließlich weiblichen Geschlechts. Fast schon eine Frauenschaft. Das muss Ihnen erst einmal einer nachmachen. Die „Kleiriehe“, in Kompaniestärke angetreten, zeigte ihre gewohnte Nervenstärke und Abgebrühtheit. Kein Wunder eigentlich. Gab es doch noch keine Dorf-Olympiade ohne eine Beteiligung der „Kleiriehe Old-Stars“ die es immer wieder geschafft haben, die schwächen der anderen Teams zu analysieren und auszunutzen. Die „Bruchpiloten“ hingegen, haben sich als Youngstars, erst um kurz vor 24.00 Uhr am Vortag, zu einer Teilnahme entschlossen. Angetreten um das Feld aufzuräumen, sind die „Bruchpiloten“ durch alle Turbulenzen nahezu hindurch geflogen.

Spannend machte es die Spielverderber nach dem Ende der Spiele. Wollte es doch nicht so recht gelingen, einen Sieger zu ermitteln. Ganze 6 mal musste nachgerechnet werden, bis der Pokalsieger feststand. Erinnern wir uns! Nur 0,5 Punkte trennten im vergangenen Jahr die Sieger von den zweitplatzierten und die Spiele waren noch mit der Performance Show verknüpft. In diesem Jahr gab es einen Punktgleichstand zwischen 2 Teams. Platz 4 ging an den Vorjahressieger und zweimaligen Pokalgewinner die „Friedewalda Madl und Buam“ vor „Marilena´s Mütter“ formaly nown as „Thai-Bo“ auf Platz 5. Nur wenige Punkte trennten den hervorragenden drittplatzierten „Galgenheide“ von den „Bruchpiloten“ und der „Kleiriehe“ auf Platz 1. Grund genug für die Spielverderber, ihr Lieblingsspiel „Reise nach Jerusalem“ aus der Klamottenkiste zu holen, und in einem Stechen die Nerven der Spieler und Zuschauer aufs äußerste zu strapazieren. Hier siegte letztendlich jugendliche Unbekümmertheit vor Erfahrung, und die „Kleiriehe“ musste sich, trotz des vollen Körpereinsatzes ihrer erfahrenen Drexläuferin Claudia Haiden, geschlagen geben.

So geht der begehrte Olympia-Pokal in diesem Jahr an die „Bruchpiloten“ die, nach einem turbulenten Flug, eine saubere Landung hingelegt haben. Doch auch die zweitplatzierten durften sich in diesem Jahr noch freuen. Ging doch der neugeschaffene Performance Pokal, dank „Staying alive“ und ausgereifter Choreografie im 70er Jahre DISCO Style, in die „Kleiriehe“ die sich gegen die FMuB mit BobbyCar und Dreirad zu „Im Wagen vor mir…“ durchsetzten.

Wieder einmal gelungene Spiele beim „Besten Sportfest aller Zeiten“

Neues aus Friedewalde – DISCO-Fieber

Friedewalde. Die Zeichen sind deutlich zu sehen. Das Sportfest und die Dorf-Olympiade stehen vor der Tür. Wir von friedewalde.de haben unsere Webseite frisch in den TuS Freya Farben gestrichen und „Neues aus Friedewalde“ geht mit „DISCO-Fieber“ in die 6. Runde.  Aber seht selbst…

 

Das Geheimnis der schwarzen Stiefel

Titel_ StiefelFriedewalde. Üblicherweise teilen Facebook Seiten, wie z.B die Friedewalder FB Seite, die vom TuS Freya, die der Kleiriehe, die Sportfest Friedewalde Seite oder auch die FB Seite der „Friedewalda Madl und Buam“ unsere Artikel. Heute ist es einmal andersherum. Wir haben etwas auf der Facebook Seite der Kleiriehe gefunden. Und das, müßt ihr euch ansehen!

„Es ist schon ein paar Tage her, da war Christian Saftig vom WDR in Friedewalde und hat die Dreharbeiten der Kleiriehe zu einem neuen Videoclip zur Dorfolympiade begleitet.

An dem Tag wurden die Szenen des neuesten Films „Das Geheimnis der schwarzen Stiefel“ im Schuhhaus Schweitzer aufgenommen.

Aber seht selbst, was die Stiefel für ein Geheimnis in sich tragen und warum sich die „Friedewalda Madl und Buam“* sehr dafür interessieren werden…“

Termine. Fehler behoben!

Friedewalde.Wir haben euch vor kurzem aufgefordert, die Termine für unser Dorf auf friedewalde.de einzutragen. Wie wir jetzt bemerkt haben, funktionierte das nicht wie geplant. Eintragungen waren nicht möglich. Dass haben wir jetzt geändert, und ihr könnt als registrierter Benutzer wieder Termine eintragen.

Für die Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

Euer friedewalde.de Team

Dorfladen Newsletter

Newsletter Dorfladen

Friedewalde. Am 4 November, hat der Arbeitskreis Dorfladen seinen ersten Newsletter, mit aktuellen Informationen zu der durchgeführten Haushaltsbefragung und dem weiteren Vorgehen, verschickt. Alle die sich während der Befragung mit den Interviewern für den Newsletter eingetragen haben, werden noch vor allen anderen (MT, friedewalde.de u.s.w) informiert und sollten ihn inzwischen bekommen haben. Falls das nicht der Fall ist, einfach mal im Spamordner nachschauen. Viele Email Anbieter sortieren Newsletter als Spam aus.

Wer sich noch für den Newsletter eintragen möchte, kann das auf der Seite des Dorfladens tun.

200 „Likes“ für Friedewalde

Friedewalde. Seit Heute hat unser Ort, auf seiner Facebookseite 200 „Likes“. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank!

Button

Dies ist nur ein Beispielfoto. Die richtigen Icons sind OBEN!

Mann muß übrigens nicht bei Facebook angemeldet sein, um die Friedewalder Facebookseite zu durchstöbern.

Dahin kommt man zum Beispiel durch einen Klick auf die putzigen kleinen Icons auf friedewalde.de. Von Links nach Rechts sind das: Friedewalde auf Facebook, Friedewalde auf Twitter, Friedewalde auf Instagram, der Friedewalder YouTube Kanal und die Friedewalder Dropbox.

Durchaus empfehlenswert ist auch die Friedewalder Facebookseite „Du lebst schon lange in Friedewalde, wenn…“ Viel Spaß bei stöbern, schmunzeln und erinnern!

Wir bekommen wieder einen Bäcker

Andreas und Anette Ledig eröffnen am 15.Oktober eine weitere Backfiliale in Friedewalde. FOTO: Bäckerei Ledig

Andreas und Anette Ledig eröffnen am 15.Oktober eine weitere Backfiliale in Friedewalde. FOTO: BÄCKEREI LEDIG

Friedewalde. Seit einigen Wochen sind die Räume des „Freiwöhler Backhus“ leer. Die Bäckerei Becker aus Hahlen hatte sich nach zwanzig Jahren aus Friedewalde zurückgezogen. Eigentümerin Brigitte Dreckmeier hat inzwischen renoviert und mit der Bäckerei Ledig aus Uchte einen neuen Pächter gefunden.

Neueröffnung am 15. Oktober
Am Freitag, 15. Oktober, eröffnet die Bäckerei und Konditorei Ledig aus Uchte ihre bislang jüngste Filiale im ehemaligen „Freiwöhler Backhus“. Von Montag bis Samstag in der Zeit von 6 Uhr bis um 13 Uhr, sowie am Sonntag von 7.30 Uhr bis um 10.30 Uhr gibt es von zwei Mitarbeiterinnen frisch vor Ort gebackene Brötchen. Auf Wunsch dann auch lecker belegt.

In zweiter Generation mit 17 Filialen und 7 Bäckermobilen
Andreas Ledig führt, gemeinsam mit seiner Frau Anette, seit 1997 in zweiter Generation, das von Henning und Gisela Ledig am 1.Januar 1967 gegründete Unternehmen. Rund 90 Mitarbeiter in derzeit 17 Filialen im Großraum Nienburg kümmern sich um die Wünsche ihrer Kunden. Darüber hinaus betreibt Familie Ledig eine Flotte von sieben Bäckermobilen, die von dienstags bis samstags nahezu 250 Ortschaften mit frischen Backwaren versorgt. Dazu gehört in Petershagen neben Eldagsen, Maaslingen und einigen anderen auch Friedewalde. Somit dürfte die Bäckerei Ledig den Friedewaldern nicht ganz unbekannt sein. Freuen wir uns also auf steht´s frische, handwerklich hergestellte Brot- und Backwaren.

Galerie

Friedewalde.de ist „full Responsive“, das bedeutet, dass unser Internetauftritt auch auf mobilen Geräten, wie Tablets oder Smartphones gut zu lesen und zu bedienen ist. Bis auf den „Header“. Das sind die Bilder, die wir für euch in die Kopfzeile unserer Seite packen und die automatisch bei jedem Aufruf wechseln. Damit auch mobile Nutzer diese einmal in voller Größe betrachten können, haben wir auf vielfachen Wunsch, die bisherigen „Headerbilder“ dieses Jahres einmal in einer Galerie für euch zusammengestellt.

Wenn auch ihr schöne Bilder aus unserem Dorf habt, die auf eine Größe von 1920×400 Pixeln zurechtzuschneiden und nicht kleiner als 2Mb sind, schickt sie uns. Die bauen wir dann ein.

Donnerwetter

Friedewalde. Dunkle Wolken, starker Wind und jede Menge Regen. Dafür will man Nachts nicht wirklich aufstehen. Es sei denn, man fotografiert gerne, so wie „Dorfreporter“ Sebastian Kanning. Der hat während der letzten nächtlichen Gewitter einige tolle Fotos von Blitzen und dunklen Wolken gemacht. Und wie man auf den in verschiedenen Nächten gemachten Fotos sehen kann, scheint das große Windrad in Hille ein beliebter, sprich einschlägiger, Treffpunkt für Blitze zu sein.

Auch sind dieser Tage einige ebenfalls sehr schöne Fotos von unseren Friedewalder Störchen in der Abenddämmerung entstanden. Die wollen wir euch nicht vorenthalten.

 

Wenn auch ihr gerne fotografiert, schreibt oder bastelt, macht doch mit bei den Friedewalder Dorfreportern.

Der WDR in der Kleiriehe – friedewalde.de „behind the Scenes“

Hier geht es zum Filmbeitrag in der WDR Mediathek.

Passend zum hohen Besuch aus Bielefeld. Die gehisste Deutschlandfahne.

Passend zum hohen Besuch aus Bielefeld. Die gehisste Deutschlandfahne.

Friedewalde-Kleiriehe. Am Mittwoch, 1 Juli, besuchten Christian (vor der Kamera), Alex (hinter der Kamera) und Christoph (Ton mit Plüsch) vom Lokalstudio Bielefeld des WDR, im Rahmen der Sendereihe „Unsere Straße. Geschichten, die auf Ostwestfalens Straßen liegen“ die Friedewalder Kleiriehe. Wir von friedewalde.de waren für euch „behind the Scenes“ mit der Kamera dabei. Den fertigen Filmbeitrag, könnt ihr am Montag 6. Juli in der Lokalzeit OWL des WDR ab 19:30 Uhr sehen.

Ein paar Bilder zur Einstimmung. Mehr Bilder gibt es in der Dropbox.

Der WDR war 2003 schon einmal in Friedewalde. Hier geht es zum damaligen Beitrag.

P.s. Schön war´s mit euch, Danke Jungs.

Spiel- und Schulsportfest

2015.06.19.sportfest047Friedewalde. 180 Kinder nahmen am ersten gemeinsamen Spiel- und Sportfest des Schulverbundes Eldagsen-Friedewalde teil. Auf dem Sportplatz sowie dem Schulhof an unserer Schule, gab es neben den Disziplinen 50-m-Lauf, Schlagballwurf und Weitsprung, 16 von den Eltern beider Standorte betreute Spielstationen, an denen die Kinder ihre Geschicklichkeit und ihr Reaktionsvermögen testen konnten. Auch auf der 800m Laufstrecke, den Radweg entlang, zeigten die Schüler beider Standorte, wie fit sie sind. Aber das „Highlight“ dieses Tages war ganz klar der abschließende Staffellauf, in dem bunt gemischte Mannschaften aus beiden Standorten, unter lautstarken Anfeuerungsrufen aller Schüler, antraten. Bilder gibt es auf der Seite unserer Schule.

Sommerfest und 1.FIT-Die Reportage

Friedewalde. Das Sommerfest und der 1.Friedewalder Informations Tag an unserer Schule, waren ein echter Erfolg. Grund genug, zwar keine Foto Lovestory, wohl aber eine Foto Reportage für euch zu machen. Und ganz am Ende haben wir noch ein „Schmankerl“ für euch eingefügt. Noch mehr Fotos gibt es auf der Seite unserer Schule und schon bald in der Friedewalder Dropbox. Viel Spaß damit.

Hier die „Schmankerl“. Für den vollen Genuss bitte anklicken

Die Alten sind die Neuen – Rätsel gelöst

Friedewalde. Die 5.Friedewalder Dorf-Olympiade ist Legende. Die Alten sind die Neuen (Oder anders herum)

20150516_144835

Ein grenzenlos begeisterts Publikum jubelt den Manschaften zu

20150516_141807

Ideales Wetter, kaum Staub

Vier Mannschaften, ein Ziel

Der immer wieder einsetzende Regen, ließ die angetretenen Mannschaften nicht von Ihrem Ziel abbringen, Gewinner der diesjährigen Dorf-Olympiade zu werden. Fünf  Sechs sandig-schmutzige Spiele hatten die „Spielverderber“ um Arne Wohl, Christopher Eikmeier und Timo Lükens, in diesem Jahr vorbereitet. Ein großes Lob gilt hier dem Organisationsteam. Mit dem Mikro in der Hand, lief Arne Wohl, zu der wohl (kleines Wortspiel) besten Moderation auf, die die Spiele jemals hatten. „Lasst die Spiele beginnen“

20150516_145513

Die Pfahlhocker. Der spätere Gewinner, Wolfgang Heiden (2vl) mit 3,2 Litern Brennesseln im Tee

1. „Wahnsinns-Pfahlhocken“. Der „running Gag“ in diesem Jahr. Dieses Spiel lief quasi im Hintergrund. Hier ging es Darum, möglichst viel harntreibenden Brennesseltee zu trinken, ohne seinem Drang zu folgen. „Die Kleiriehe“ lag hier mit 3,2 Litern Tankinhalt von Wolfgang Heiden, ganz klar vor DVJA mit 2,8 Litern. Auf den Plätzen drei und vier folgten „Die Friedewalder Madeln und Buam“ (DFMUB“ und „Dai Kinner ut dai Gegend“ (DKUDG)

2. Der „Wahnsinn-Parcours“- Reifenrollen über einen20150516_150342 Hindernis-Parcours und Becherstapeln bei böigem Wind. (Besser kann man es, glaube ich, nicht beschreiben) Die Platzierung: FMUB vor DKUDG danach DVJA und „Die Kleiriehe“

20150516_1529173. Beim „Wahnsinns Sandkasten“, ging es darum, möglichst schnell, eine mit Sandsäcken beschwerte Europalette, auf einem pfiffigen Kurs über den Beach-Sandplatz zu zerren.
Platz drei in diesem Spiel, ging an DVJA. Die FMUB sowie DKUTG teilten sich Platz zwei. „Die Kleiriehe ging aus diesem Spiel als klarer Sieger hervor.

 4. Das „Wahnsinns Tennisball werfen und fangen“. Möglichst 20150516_160317schnell, einen Parcours überwinden, und am Ende auch noch zu Treffen, das war der Sinn des Spiels. Die Platzierung: 1.DVJA 2.“Die Kleiriehe“ 3.FMUB 4. DKUDG

20150516_163220

Die jüngste Teilnehmerin im Wettbewerb. Josephine aus dem Team „Die Kleiriehe“ Im Hintergrund die „Rohre des Schicksals“

Berichtigung: Das fünfte und vorletzte Spiel war, wie Christian so trefflich festgestellt hat, das Wahnsins-das war das Spiel, wo man nicht wusste für wen man spielte mit den vielen Tennisbällen und den Helmen, mit dem Schwamm drauf“ Hier ging es darum, möglichst taktisch vorzugehen. Helmauf, Tennisball aufsammeln, und dan am Ende der Spielfläche jeweils eines von 4 Rohren mit Bällen zu befüllen. Das Problem dabei, keine Mannschaft wusste welche Rohr zu ihnen gehört. Die Manschaft, dessen Rohr zuerst voll war, war raus. Klingt kompliziert. War es auch! Aber die Spielverderber behielten den Überblick. Hier musste sich zuerst „Die Kleiriehe“ verabschieden. kurz darauf „DKUDG“ gefolgt von „DFMUB“

20150516_165323-2

Nicht fair aber lustig

Das Letzte Spiel kannten wir schon, in etwas anderer Form, aus der 3.Dorf-Olympiade. Die beliebte „Wahnsinns-Reise nach Jerusalem“. Hier kamen, wie bei fast allen Spielen, die heißgeliebten Maurerkübel zum Einsatz, was bei einigen Teilnehmern dann doch unliebsame Erinnerungen wachrief. Doch in Anbetracht der wetterbedingten Umstände, hatten sich die „Spielverderber“zu einer Entschärfung entschlossen, und die Kübel mit Tischtennisbällen gefüllt. Hier siegte, zunächst, Abgebrühtheit über Fairness. Am Ende war dann doch „Die Kleiriehe“ DVJA zuerst raus. Danach folgten DKUTG vor FMUB „Die Kleiriehe“. Gewinner waren in diesem Spiel DVJA die späteren Gesamtsieger “ Die Friedewalder Madeln und Buam“.

Ich bin mir fast sicher, das ich ein Spiel vergessen habe zu erwähnen. Wer das Spiel noch auf die Reihe bekommt, mit Ergebnis, bitte in den Kommentaren posten. Dann gibt es von friedewalde.de auf der nächsten Dorf-Olympiade eine „Latte“! Siehe Kommentare.

Die Performance Show, könnt ihr euch auf unserem YouTube Kanal anschauen. In Full HD versteht sich. Bilder der Dorf-Olympiade gibt es hier.

Die Gewinner der diesjährigen Dorfolympiade sind die Titelverteidiger. „Die Friedewalder Madeln und Buam“. Herzlichen Glückwunsch!

Live-Bericht vom Sportfest Friedewalde

Wir berichten für euch erstmals live, vom Friedewalder Sportfest 2015, dem „besten Sportfest aller Zeiten“

Friedewalde. Einige unerschrockene Friedewalder haben sich auf den Weg gemacht, um für euch Live und in Farbe, vom Mühlenlauf am Himmelfahrtstag 2015, und von der „Dorf-Olympiade“ am Samstag zu berichten. Die entsprechende Technik ist zusammengesucht und -gebastelt und hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden. Ein leistungsstarker Server ist unter www.dorfplatz-friedewalde.de eingerichtet und die Software installiert. Live Videos wird es wohl zunächst noch nicht geben, da uns eine entsprechende IP-Kamera fehlt, aber auch so werden wir Fotos und Text von Friedewalde aus in die ganze Welt senden können. Und wenn alles reibungslos funktioniert, werdet ihr mit Twitter, Instagram, Facebook und Co. dazu beitragen können, dass es auch dieses mal wieder „das beste Sportfest aller Zeiten“ wird.

Um es einmal mit Ernst Reuters Worten zu sagen: „Ihr Friedewalder der Welt, ihr Friedewalder in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien (und der Schweiz)! Schaut auf dieses Dorf…