Volksbank bleibt in Friedewalde

Friedewalde. Die Volksbank Mindener Land bleibt in den nächsten Jahren mit einer Geschäftsstelle in Friedewalde vertreten. Das teilte das Geldinstitut jetzt mit. Demnach reduziert die Volksbank Mindener Land in Hille, Porta Westfalica und Petershagen ihr Filialnetz bis zum Jahr 2017 von 34 Standorte auf 22 Geschäftsstellen. Die Filiale in Südfelde und die Geldausgabestation am NP in Stemmer sollen noch in diesem Jahr geschlossen werden.

Volksbank: Ganzheitliches Konzept
„Wir lösen uns jetzt von den einzelnen Ortschaften“, sagte Jens Kopietz, Bereichsleiter Vertriebsbank, gegenüber dem Mindener Tageblatt. „Wir sehen stattdessen aufs Ganze und haben uns gefragt: Wo müssen Standorte sein, um das jeweilige Gebiet optimal zu versorgen? Keine Salamitaktik, sondern ein ganzheitliches Konzept.“ Jede Geschäftsstelle solle künftig gut erreichbar sein und ein möglichst gutes Angebot für die Kunden vorhalten, heißt es weiter.

Infoabend am Freitag, 13. Juni in Stemmer
Rund neun Millionen Euro will die Volksbank Mindener Land bis 2017 in Neu- und Umbauten investieren. Wie konkret die Pläne für Stemmer, Südfelde und Friedewalde aussehen, stellt der Vorstand der Volksbank Mindener Land eingeladenen Ortsvertretern am Freitag, 13. Juni 2014 im Gasthaus „Zur Stemmer Post“ vor. Beginn der Informationsveranstaltung ist um 18.30 Uhr.

Weiter führender Link:
Artikel im Mindener Tageblatt vom 8. Mai 2014