Turnhalle: Brief an den Bürgermeister

Turnhalle an der Grundschule in Friedewalde // Diplom-Volkswirt Jürgen Krüger, Lavelsloher Straße 31, 32469 Petershagen // Telefon 0049 1718389291 // Email: post@juergen-krueger.de // www.juergen-krueger.de

Sanierungsbedürftig: Die Turnhalle an der Grundschule in Friedewalde. Foto: Jürgen Krüger

Petershagen. Bereits im Januar hatten wir darüber berichtet, dass die drei Friedewalder Sportvereine einen Brief an die Stadt Petershagen gesendet haben, in dem es um die Vollsanierung der Turnhalle an der Grundschule geht. „Dieser Brief ist angekommen und wird wie ein Antrag behandelt“, hatte Stadtkämmerer Dirk Breves seinerzeit gesagt. Augrund des erhöhten Aufwandes, der mit dem Management der Flüchtlinge verbunden sei, werde sich Rat und Verwaltung frühestens im 2. Quartal 2016 mit dieser Frage beschäftigen. Der Schulausschuss hat sich dann auch in Friedewalde zur Sitzung getroffen, aber seitdem ist offensichtlich nichts weiter passiert. Deshalb hat der TuS Freya Friedewalde, einen weiteren Brief an Bürgermeister Dieter Blume geschrieben. Hier der Inhalt:


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dieter Blume,
in unserem Schreiben vom März 2016 wiesen wir auf die Mängel in der Sporthalle der Grundschule Friedewalde hin. Auf weitere Nachfrage im Mai 2016 erhielten wir die Aussage, dass sich mit diesem Thema im 3. Quartal 2016 auseinandergesetzt wird. Auf Einladung der Schulleitung des GGS Eldagsen-Friedewalde hielt in der Folge der Schulausschuss der Stadt Petershagen am Standort Friedewalde seine turnusgemäße Sitzung ab. Hier konnten seitens Schulleitung, Elternpflegschaft und unseres Vereins die Optionen zur Einsparung und Verbesserung des Standortes aufgezeigt werden, doch seither ruht für viele Bürger der Vorgang.

Dank der ausgezeichneten Arbeit des Kollegiums vor Ort wird unser Grundschulstandort als einziger im Kreisgebiet mit einer landesweiten Auszeichnung Ende des Monats bedacht. Doch die Stadt hält sich mit Unterstützung und Lösungsoptionen für die aufgezeigten Themen immer noch zurück.

Auch im Hinblick auf die Schulkinder sollte es hier doch positiv und wertgestärkt in die Zukunft gehen, denn schliesslich sorgen Kinder und junge Sportler für eine lebhafte Stadt. Oder steht der Standort wider anderer Aussagen doch wieder zur Diskussion?!

Uns stellt sich derzeit die Frage, was mit den zugesagten Landesmitteln von knapp 1,3 Millionen Euro passieren soll und wie der aktuelle Planstatus der Verwaltung ist? Zusätzlich stellt das Land 2 Milliarden Euro bis 2020 bereit, die die Städte per Nullkredit vom Land NRW erhalten, um sie in ihre Schulsportstandorte zu investieren.

Investition in den Standort Friedewalde
– bedeutet Arbeit für unsere heimischen Handwerker
– bedeutet langfristige Energiesparoptionen für den städtischen Haushalt
– bedeutet einen attraktiven Grundschulstandort im Westen der Stadt Petershagen in der drittgrößten Ortschaft im Stadtgebiet
– bedeutet Unterstützung für ehrenamtliches Bürgerengagement auf vielen Ebenen
– bedeutet einen weiteren Pluspunkt für IHR Ziel von 24.000 Einwohnern im Jahr 2030
– bedeutet Attraktivitätserhaltung für die aktuelle Infrastruktur wie Arzt, Apotheke, ev. Kindergarten und freiwillige Feuerwehr

Wann packt die Verwaltung das Thema Sporthalle Friedewalde nachhaltig an und investiert in diesen Standort? Denn niemanden in der Stadt helfen weiter steigende Grundsteuern A und B, wenn nicht in die weichen Rahmenbedingungen investiert wird.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Antwort und packen wir es an! Friedewalde will, kann und macht, doch will die Stadt auch?!

Wir verbleiben mit sportlichen Grüßen

TuS Freya Friedewalde
Arne Wohl
(1. Sportwart)