Sportfest – ein voller Erfolg

Ute Wiedemann (Windheim) in Ziel

Ute Wiedemann (Windheim) Platz 1. im 10.000 Meterlauf in 44:46 Minuten

Friedewalde(aw). Dieses Resümee ziehen Vorstand und Festausschuss nach dem diesjährigen Sportfest. Nach einem reibungslosen Aufbau in den Tagen vor Himmelfahrt fiel am 14. Mai bei starkem Wind der Startschuss. Rund 420 Läufer bevölkerten ab 9h den Sportplatz und sorgten für ein besonderes Flair während des 5. Friedewalder Mühlenlaufes. Gewinner auf der amtlich vermessenen 10km Distanz war der Hamelner Lauritz Grote in 35:20 Minuten vor Jörn Strothmann (LG Solbad Ravensberg) und dem Portaner Martin Berg. Die schnellste Frau war Ute Wiedemann aus Windheim in 44:46 Min vor Ariane Kirmiss (Laufen gegen Leiden e.V.) und der Berglöwin Mareike Kathner. Auf der 5km Distanz siegt mit Phillip Priebe (ESV Eintracht Hameln) in 17:02Min ebenfalls ein Südniedersachse vor dem Herringhäuser Sebastian Maschmeyer und Stephan Bretthauer (VB Mindener Land eG). Aida Stahlhut vom VfL Bückeburg war mit 19:42 Min die schnellste Dame im Feld, gefolgt von Monika Marschneider (ATSV Espelkamp) und Bettina Busse vom LT Petershagen.

Die Kinderläufe waren dank des vorherigen Training mit den heimischen Grundschulen und dem Bewegungskindergarten Friedewalde ein Highlight des ersten Tages. Das Lahder Talent Carl Gieseking siegt auf der 2km Distanz in hervorragenden 8:50 knapp vor Timon Wasner und Oliver Mindt. Anneke Meyer ebenfalls vom TLQ war in 9:57 Min hier das schnellste Mädchen und verwies Melena Kruse und Isabelle Warnecke auf die Plätze. Während die Eltern hier bereits ihr Talent im Anfeuern bewiesen, wurden diese gerade auf der 1km-Strecke richtig laut und trieben ihren Laufnachwuchs zu Höchstleistungen. Die schnellsten Beiden waren bei den Jungs Louis Brink und Noel Zech, während bei den Mädchen Josey Marleen Fox vor Merle Krech als erste im Ziel waren. Alle Ergebnisse und die Alterswertungen findet man auf dieser Homepage.

20150514_140639

Die Beach EM

Nach dem, aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse, im vergangenen Jahr die Beach-WM abgesagt wurde, konnte die Beach-EM in diesem Jahr mit 30 Kindern stattfinden. Nach den Vorrundenspielen siegte das zusammengeloste Team der Spanier im Finale gegen die Italiener. Gegen frühen Nachmittag präsentierte Nadine Finke ihre Step-Aerobic und Thai-Bo-Gruppen zusammen mit den ZUMBA-Kids. Mit einer jeweils zehnminütigen Vorführung sorgten sie für ein weiteres Highlight am Himmelfahrtstag. Danach klang der Tag gemütlich bei Sonnenschein und leckeren Speisen und Getränken aus.

Ein Ruhetag am Freitag ließ das Orga-Team um Christopher Eikmeier, Timo Lükens und Arne Wohl in Ruhe alle Spiele für die Dorfolympiade testen, die am Samstag im Regen aufgebaut wurden. Aufgrund vieler privater Verpflichtungen nahmen in diesem Jahr nur vier Teams an der fünften Auflage der Dorfolympiade teil. Während die zum fünften Mal teilnehmende Kleiriehe den Friedewalder Madl und Buam den Titel abjagen wollte, kämpften sich die Team von DVJA und „Dai Kinner ut dai Gegend“ das erste Mal durch die verschiedenen Spiele. Ob beim Becherstapelparcour, dem Plattenziehen oder Rohrtennis, immer blieben alle Teams dicht beieinander. Lediglich beim diesjährigen Running Gag „Dem Friedewalder Pfahlsitzen“ trennte sich schnell die Spreu vom Weizen. Nach 1,8l getrunkenen Harntee verließen nacheinander die Vetreterin von DKUDG und von den Madl und Buam den Pfahl. Wolfgang Heiden(Kleiriehe) und Fynn Wessel(DVJA) lieferten sich ein heißes Rennen, was der erfahrene Kleirieher nach 3,3l Brennesseltee für sich entschied und die Punkte in die Kleiriehe holte. Nach dem Glücksspiel, wer schmeisst wen raus, sorgte das Muttkübelroulette erneut für viele spaßige Momente. Danach ging es dem Wetter entsprechend zum Showact in die Turnhalle des GSV Eldagsen-Friedewalde. Hier sorgten alle Teams mit stimmungsvollen Auftritten zu „YMCA“ (Kleiriehe), Schüttelreim (DVJA), Dem Sketsch vom Froschkönig (Madl und Buam) sowie dem Bus-Rap(DKUDG) für reichlich gute Laune und Erstaunen bei der diesjährigen Jury um Pastor Thomas Salberg, die Vereinsvorsitzende Anita Lamottke sowie dem Team des Spielverderber. „Schade, dass nicht mehr Zuschauer gekommen sind, um Eure Darbietungen zu sehen.“ traf ein Kommentar des Pastors die Stimmung in der Halle auf den Punkt. Der Tag endete mit einer etwas verwindeten rot-weissen Nacht.

Bereits sonntags früh startete mit dem Gottesdienst, der aufgrund der unsicheren Wetterlage dieses Jahr in der Turnhalle stattfand, Tag 3 der diesjährigen Sportwerbewoche. Erbsensuppe, Fish&Chips, Bratwurst und Co. fanden nach dem Ende des Gottesdienstes nicht nur bei den Friedewaldern reißenden Absatz. Auf den Handballspielfeldern wurden die Turniere der Kleinsten durchgeführt. Leider war wegen der Wetterlage nur mäßiger Besuch bei den Spielen, sodass bei den Älteren jeweils gemischte Turniere gespielt wurden. Während des Tages vergnügten sich die Kleinen und Großen auf der Hüpfburg sowie auf dem extra aufgebauten Highland-Games rund um den Sandplatz. Passend zum Motto „Great Britain in Friedewalde“ trafen gegen 14h sowohl die Fahrradfahrer, rund um Heino und Rita, als auch die Essern Highlanders ein, letztere sorgeten mit ihren schottischen Klängen für Furore. Die Niedersachsen rund um Ihren Chef Eike-Ferdinand Zeh brachten allen Besuchern die Tradition der Insel näher und sorgten für ein lautstarkes Highlight der Sportwoche mit den Musikstücken auf dem inseltypischen Dudelsack. Auch die Cafeteria der Thai-Bo Mädels wurde sehr gut angenommen und war abends restlos ausverkauft.

Montag fand unter großem Zulauf die Seniorenfeier im Landgasthaus Eichenhain statt, während der sportliche Teil seinen Abschluss im Fussballturnier fand. Sieger wurde hier das Team von AS Pirin 14 vor der Truppe den punktlgeichen DVJA, dem Team Minden und dem RB Dankersen. Platz 5. für ging an den TuS Freya. Somit endete ein erfolgreiches Sportwochenende in Friedewalde und wird in 2016 eine Fortsetzung finden.