JHV Heimatverein: Keine Veränderungen

Friedewalde. Die Jahreshauptversammlung des Friedewalder Heimatvereins fand erstmals in der Heimatstube statt. Gastrednerin war Frau Ute Kerlen, ehemalige Vize-Präsidentin des WLLV und „Landfrau des Jahres“ 2014. Sie reiste direkt aus Schwerte an, wo sie an einer Veranstaltung der Landeskirche teilgenommen hatte.

Sie referierte über die Erfahrungen mit der Dorfentwicklung in Aminghausen. Hier begann ein Dorfentwicklungsprozess der in die Gründung eines Vereins Forum Aminghausen e.V. mündete. Dieser hat verschiedene Projekte für den Ort durchgeführt und aktuell das alte Feuerwehrgeräthaus erworben, um es zum Dorfgemeinschaftshaus umzubauen. In der anschließenden Diskussion mit den Anwesenden wurden Vergleiche zwischen den beiden Ortschaften angestellt. Diese können für den in Petershagen begonnen IKEK-Prozess hilfreich sein.

Für ihr Engagement bedankte sich der Verein mit einem Präsent, bevor die Anwesenden den Jahresbericht und die Berichte der verschiedenen Gruppen entgegennahmen. Es folgte der Kassenbericht. Dessen Richtigkeit konnte Irmgard Borcherding für die Kassenprüfung bestätigen.

So konnten die Vorstandswahlen stattfinden, die keine Veränderung brachten. Vorsitzende für die nächsten zwei Jahre blieb Karl-Christian Ebenau, 2. Vorsitzende wurde wieder Anke Borgmann, Kassiererin Elke Röthemeyer und Schriftführer Alfred Borgmann. Als Pressesprecherin wurde Brigitte Dreckmeier bestätigt. Als zweite Kassenprüferin konnte Ulrike Borgmann gewonnen werden.

Wilfried Bröer regte Sanierungsmaßnahmen rund um die Heimatstube an, die vom Vorstand bereits vor Jahren einmal geplant, allerdings zurückgestellt worden waren.

Karl-Christian Ebenau wies noch auf den bevorstehenden Schnatgang hin, der am Samstag, dem o4. März 2017 ab 13:oo Uhr stattfindet und zur Grundschule führen wird.