Friedewalder trotzen dem Regen

Friedewalde. Ein bekanntes deutschsprachiges Kinderlied aus dem 19. Jahrhundert beginnt mit den Worten „Es regnet, Gott segnet, die Erde wird naß…“, Und so war es auch, als auf Initiative des Heimatvereins viele Friedewalder gemeinsam und nach langjähriger Pause auf dem Gelände des Altenheimes Kruse den Maibaum aufstellten. Das Wetter hielt während des Anspiels des Posaunenchores und dem Hochziehen des bunt geschmückten Kranzes, es hielt als Kindergarten- und Grundschulkinder gemeinsamt auftraten, auch als Pfarrer Salberg eine kurze Andacht hielt.

Doch als das erste Lied gemeinsam mit dem Posaunenchor intoniert wurde und Bürgermeister Dieter Blume sein Grußwort hielt öffnete der Himmel dann doch seine Schleusen.

So wurde die Volkstanzgruppe Friedewalde-Kleiriehe und der Auftritt des Krusen-Chors kurzerhand in den Speisesaal des Altenheimes verlegt und es wurde dann doch noch ein kurzweiliger Nachmittag. Getränke und Bratwurst standen weiterhin zur Verfügung und es gab sogar noch Waffeln.

Ein großer Dank an alle Beteiligten, alle Friedewalder und Auswärtigen, die gekommen waren und auch an Familie Kruse, die das Grundstück zur Verfügung stellten und Getränkewagen und Bratwurststand ermöglichten. Eine Wiederholung wird schon jetzt in Aussicht gestellt.

Mehr Bilder gibt es unter Fotos, oder direkt hier.