Von Bienen und Mülltrennung

Projekttage zum Thema „Nachhaltigkeit“ beim Grundschulverbund (GSV) Eldagsen-Friedewalde. 194 Schülerinnen und Schüler arbeiten sich an drei Tagen in jahrgangsgemischten Projektgruppen zu Themen wie „Regionale Lebensmittel“, „Upcycling“, „Müllvermeidung“, „Meeresbewohner“ oder „Biene“.

Ganz schön was los: Hier ein Blick während der Projekttage auf den Schulhof der Grundschule Friedewalde.

Eldagsen/Friedewalde. Ohne Klingeln ist so ein Schulvormittag noch schneller als üblich vorbei und aus den verschiedenen Räumen an beiden Standorten des Grundschulverbundes Eldagsen – Friedewalde hört man reges Treiben. Alle Räume von Bücherei, über Küche und Mensa, der „blaue Salon“, Klassenräume und auch die Räumlichkeiten des Offenen Ganztages sind in Beschlag genommen worden für wichtige Themen der Gegenwart und Zukunft.

Auch wenn immer wieder Themen wie Mülltrennung, Müllvermeidung und auch der Anbau von regionalen Lebensmitteln in den praktischen Unterricht der Kinder aus Eldagsen und Friedewalde gehört, so sind diese Themen noch einmal besonders und haben viele „AHA-Momente“ für Kinder und Erwachsene parat. Das Kollegium hatte sich seit Beginn des Jahres mit der Ideengebung ihrer Kollegin Rebecca Ledig auf die Projekttage vorbereitet, Themen ausgearbeitet, Ideen ausgetauscht und Standortübergreifend mit einem Teampartner vorbereitet. Schließlich sollten die Projekttage zeitgleich an beiden Standorten, in möglichst kleinen Gruppen von 11 bis 15 Kindern stattfinden. So kamen sieben Projekte zustande, die mit Werbeplakaten bei den Schülerinnen und Schülern beworben wurden. Die Kinder durften sich interessengeleitet für IHR Projekt entscheiden, ohne vorab zu wissen wer dieses Projekt leitet. Die jahrgangsgemischten Gruppen zeigten dabei ihren Wert bei der täglichen Arbeit, denn das Lesen, Entwickeln, Basteln, Kochen, …. Klappt besser, wenn jeder etwas anderes gut kann.

Stiftehalter, Portemonnaies und Handyhalter

Am ersten Tag trafen sich alle Kinder und Erwachsene an ihrem Standort in der Pausenhalle, um sich zu begrüßen, noch ein „Ständchen“ für ein Geburtstagskind zu singen und dann startete die Arbeit in den Projektgruppen. Ausgerüstet waren die Kinder an diesen Projekttagen mit unterschiedlichsten Materialien. Von Schere, Kleber und Stiften ging es hin zu Werkzeugen, Spaten, ausgewaschen Milchtüten und allerlei Bastelmaterialien. Im Vorfeld hatten sich einige Eltern bereit erklärt Zeitungspapier, Pinsel und Farbreste zu spenden, damit nicht extra neue Materialien angeschafft werden müssen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Spenderinnen und Unterstützerinnen, die auch an einzelnen Projekttagen mit vor Ort waren, um tatkräftig zu unterstützen.

Mit den vielen Händen der Kinder entstanden aus Milchkartons beispielsweise Stiftehalter, Portemonnaies, Handyhalter oder auch „Müll – Roboter“. Die alten Konservendosen wurden zu Insektenhotels, Teelichtern in Krönchenform oder Spardosen umfunktioniert. Gesammelte Kräuter aus der Natur wurden zu Kräutersalz verarbeitet, Erdbeeren zu Marmelade, Zeitungspapier zu neu geschöpftem Papier und Saatbomben, alte Stoffe zu Bienenwachstüchern oder „Utensilos“ und vieles mehr.

Da staunen sie: Imkerin Kerstin Huck zeigt den Schülerinnen und Schüler eine Bienenwabe.

Am zweiten Tag des etwas anderen Unterrichts unternahmen einige Gruppen einen Ausflug oder bekamen Besuch. „Landgärtnerei Niemann“, „Hof Hormann“, der Wochenmarkt in Minden und die Imkerin Kerstin Huck (Friedewalde) und Heinrich Schmidt (Maaslingen) mit Uwe Nahrwold (Ovenstädt) waren mit dabei und bereicherten die Arbeit rund um das Thema „Nachhaltigkeit“. Natürlich wurde in dieser Zeit auch ein plastikfreies Frühstück, die Vermeidung von Plastikmüll und auch das Sammeln von Müll thematisiert und umgesetzt.

Das große Finale sollte am Freitag dann die Präsentation der Ergebnisse, Erlebnisse, Bastelaktionen, Kochevents und die stolzen Kinder sein. Da wurden in den letzten Stunden vorher noch alte Schulstühle „upgecycelt“, Insektenhotels zusammengesteckt, Verkaufstische dekoriert, ein Bollerwagen mit dem Schullogo verziert, Plakatwände gestaltet und vieles mehr. In der Zeit von 13 Uhd bis um 15 Uhr waren die Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel, Geschwister und Freunde der Schülerinnen und Schüler eingeladen zu gucken, zu staunen, zu schmecken, zu riechen, etwas Neues zu lernen, Präsentationen über Meeresbewohner und Bienen zu verfolgen, Fragen zu stellen, einzukaufen und sich bei frisch gebackenen Waffeln, Kaffee und Wasser von der Atmosphäre auf dem Schulhof anstecken zu lassen.

Fazit aller Beteiligten: Das machen wir auf jeden Fall wieder!

Der GSV Eldagsen-Friedewalde möchte allen Kindern in den vier Jahren Grundschulzeit die Teilnahme am Zirkusprojekt, an Projekttagen, an einem Schulfest und an einem Theaterabend ermöglichen. Da sind wir mal gespannt, was im Schuljahr 2024/25 auf uns wartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert