Vertrauen zurück gewinnen

Erfahrung pur: Die Friedewalder Zahnärzte Dr. med. dent. Wolfgang Mühl (links) und Dr. med. dent. Oliver Samson, hier in der Praxis an der Förthofstraße. Foto: Jürgen Krüger

Friedewalde. Manch ein Dorf wäre froh, wenn es noch einen Arzt und einen Zahnarzt vor Ort hätte. Die Friedewalder brauchen sich in dieser Hinsicht nicht zu beschweren. Mit der Allgemeinmedizinerin Olga Wiens und der Zahnarztpraxis von Dr. Wolfgang Mühl und Dr. Oliver Samson ist Friedewalde bestens ausgestattet. Doch irgendetwas stimmt nicht. „Wir könnten durchaus noch ein paar Patienten mehr vertragen“, sagt Oliver Samson. Wie kann das sein?

Gut erreichbar: Die Praxis an der Förthofstraße in Friedewalde bietet ausreichend viele Parkplätze. Foto: Jürgen Krüger

Oliver Samson und Wolfgang Mühl sehen für die freien Kapazitäten zwei Gründe: einen allgemeinen und einen für Friedewalde speziellen. „In Minden gibt es mehr als sechzig Zahnärzte und damit eine Überversorgung von 770 Prozent“, nennt Oliver Samson den einen Grund. „Und in Friedewalde wissen offensichtlich viele nicht, dass unsere Praxis überhaupt noch existiert“, ergänzt Wolfgang Mühl. Wobei letzteres Problem durchaus hausgemacht ist, was Oliver Samson und Wolfgang Mühl auch einräumen.

Öffnungszeiten wären gut: Die fehlen noch auf dem Schild der beiden Zahnärzte. Foto: Jürgen Krüger

Als Wolfgang Mühl im Jahr 2008 plant, sich nach und nach zurückzuziehen, holt er sich Dirk Sensmeier (Dr. Sirk Sensmeier & Kollegen) mit ins Boot. „Das war ein großer Fehler“, sagt der Friedewalder Zahnarzt, ohne ins Detail zu gehen. Nach zwei Jahren folgt die Trennung. Wolfgang Mühl versucht danach, seine Praxis zu verkaufen und findet in Oliver Samson den geeigneten Partner. „Wir verstehen uns sehr gut“, sagen die zwei, die seit 2012 in Friedewalde eng zusammenarbeiten. Das soll auch noch eine Weile so bleiben. „Zehn Jahre möchte ich mindestens noch arbeiten“, sagt der 62-jährige Oliver Samson, während der 77-jährige Wolfgang Mühl schmunzelnd einschränkt: „So lange wird es bei mir sicherlich sein. Aber zwei, drei Jahre könnte ich mir durchaus vorstellen.“

Ganz in weiß: Der Eingangsbereich der Zahnarztpraxis in Friedewalde. Foto: Jürgen Krüger

Die beiden Mediziner sind davon überzeugt, dass viele Friedewalder die Entwicklung der vergangenen zehn Jahre in der Praxis nicht nachvollziehen konnten, dass dadurch Vertrauen verloren ging und sie sich deshalb einen anderen Zahnarzt suchten. „Wir haben es ihnen aber auch nicht ordentlich erklärt“, gibt Wolfgang Mühl zu und Oliver Samson fügt an: „So richtig vorgestellt habe ich mich den Friedewalden auch noch nicht.“ Das wollen die beiden Friedewalder Zahnärzte ändern und versuchen, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen.

Dr. Oliver Samson
Geboren 1956 in Minden legt der Sohn von Zahnarzt Rudolf-Erich Samson ein Abitur mit der Durchschnittsnote von 3,7 hin, was nie und nimmer reicht, um Zahnmedizin zu studieren. Deshalb macht er erst einmal bei Althoff eine Lehre zum Zahntechniker, gibt seinen Traum aber nicht auf. Zunächst leistet er seinen Wehrdienst, wird als Zahntechniker eingesetzt und sammelt reichlich Erfahrung. Als sogenannter „externer Student“ besucht Oliver Samson gleichzeitig fünf Universitäten (Münster, Marburg, Bielefeld, Bochum, Aachen). „Finanziert habe ich das durch Taxifahren“, sagt der Zahnarzt. Eingeschrieben in Münster als Physik-Lehramtsstudent (damals ohne Numerus Clausus) macht er mehrere Praktika und sammelt sogenannte pro-klinische Scheine (Chemie, Physik, Biologie, Anatomie, Biochemie, Physiologie, drei Propädeutikscheine). „Ich war damals bundesweit der einzige externe Student, der ein Physikum hatte“, sagt Oliver Samson.

Damit bewirbt er sich an 26 Universitäten und wird in 1986 München angenommen. Neben München studiert er noch in Göttingen, Mainz, Hamburg und Hannover. „Ich bin immer den besten Professoren hinterhergereist.“ In nur vier Jahren schließt er sein Studium ab. Nach Examen und Promition arbeitet eOliver Samon für zwei Jahre als Assistent in Salzgitter, lässt sich Ende 1989 in Minden am Markt nieder und übernimmt für ein paar Jahre als ärztlicher Direktor die Marienklinik in Minden. Im Jahr 2005 verlegt Oliver Samson seine Praxis an die Portastraße und betreibt zeitgleich sechs Jahre lang gemeinsam mit Kollegen im italienischen Bozen (Südtirol) eine private Zahnklinik. Eine Woche lang arbeitet er in Minden, die nächste Woche in Bozen. Sechs Jahre lang geht das so, dann ist in Tirol Schluss. Ende 2011 fällt ihm ein Exposé in die Hand, in dem steht, dass Wolfgang Mühl seine Praxis in Friedewalde abgeben möchte. Beide werden sich einig.

Der Handballfreund gilt als führend in der ästethischen Zahnheilkunde und produziert zum Beispiel den Mundschutz für einige Spieler des Handball-Bundesligisten GWD Minden, dessen Sponsor er auch ist. Oliver Samson war einmal kurz verheiratet und ist ansonsten „bekennender Single“, wie er sagt. Er bezeichnet sich selbst als „offenen“ Menschen, der sich durchaus seinen Humor bewahrt hat, was auch ein Spruch auf seiner Website verdeutlicht: „Gönn dir ein paar frohe Stunden. Geh zum Zahnarzt“, heißt es dort.

Dr. Wolfgang Mühl
Geboren 1941 in Bad Godesberg studiert Wolfgang Mühl in Bonn Zahnmedizin. Aufgrund einer astmathischen Erkrankung seiner Tochter, zieht es ihn nach Abschluss des Studiums 1968 nach Lübeck, wo er seine zweijährige Assistentenzeit verbringt. In Scharbeutz (Ostsee) lässt er sich dann als Zahnarzt nieder. Aus familiären Gründen zieht es ihn 1983 nach Minden, und noch im selben Jahr übernimmt er die Praxis von Dr. Wieloch in Friedewalde. Er verlegt auch seinen Wohnitz nach Friedewalde und wohnt unter anderem im Bungalow gegenüber von Autohaus Meier, ehe es ihn nach Minden verschlägt. Heute lebt Wolfgang Mühl in Bölhorst. Seine im Jahr 2016 verstorbene dritte Ehefrau Vera Gottschalk-Mühl war viele Jahre lang Lehrerin an der Grundschule Friedewalde. Im ehemaligen Wohnhaus in Friedewalde leben heute Vera Gottschalk-Mühls Sohn Niklas Gottschalk und Ehefrau Ellis, die als Innenarchitektin Partnerin unserer Website ist, genauso wie die Zahnarztpraxis.

Zwei Praxen
Oliver Samson betreibt seine Hauptpraxis in Minden an der Portastraße 2a seit 2005, Friedewalde ist seit 2012 rein rechtlich seine Zweitpraxis. Dort arbeitet er gemeinsam mit Wolfgang Mühl. In Minden gibt es zusätzlich eine hochwertige Ausstattung, wie zum Beispiel Laser oder eine interole Kamera, so dass bei Bedarf Friedewalder Patienten auch in Minden weiterbehandelt werden können. Es gibt vier fest angestellte Zahnarztherlferinnen, die schon sehr lange bei Oliver Samsnon arbeiten und zwischen Minden und Friedewalde pendeln. Die Praxis in Friedewalde sei zwar nicht permanent besetzt, aber immer erreichbar unter Telefon (0 57 04) 13 00. Öffnungszeiten: Montag 15 Uhr bis 18 Uhr, Dienstag 9 Uhr bis 12 Uhr und 15 Uhr bis 18 Uhr, Mittwoch 9 Uhr bis 12 Uhr, Donnerstag 15 Uhr bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.