Vorbild Dorfladen Otersen

So sieht ein moderner Tante Emma Laden aus!

Friedewalde. Am Samstag, den 14. Februar 2015, machte sich ein Teil unseres Arbeitskreises „Dorfladen Friedewalde“ auf den Weg, um sich einmal einen funktionierenden Dorfladen anzusehen. Die Reise ging ins niedersächsische Otersen bei Verden an der Aller. In der sogenannten Wissenstransferstelle des Dorfladen-Netzwerkes empfing uns Günter Lühning vom Dorfladen Otersen. Hier gab es drei Stunden lang viele Informationen, einen offenen Dialog, Antworten auf viele Fragen und eine Besichtigung im Lebensmittelgeschäft im 500 Einwohner zählenden Dorf.

Der Dorfladen in Otersen ist Vorbild für viele der inzwischen etwa 200 Dorfläden bundesweit. Auf 180 Quadratmeter Verkaufsfläche gibt es dort 2.700 Artikel zu kaufen. Man findet im Prinzip alles, was man auch in einem normalen Supermarkt findet. Bei vierzig Prozent der Artikel handelt es sich um regionale Produkte. Regional bedeutet in diesem Fall: Waren aus dem Umkreis von 30 Kilometern.

Viele Einwohner haben geholfen, das 200 Jahre alte Fachwerkhaus an der Durchfahrtsstraße zu renovieren und in ein Geschäft mit angeschlossenem Café zu verwandelt. So sichern sie Nahversorgung, soziale Kontakte und erhalten das Dorf am Leben. Bewundernswert! So sieht modernes Landleben aus.

Der Arbeitskreis Dorfladen startet an der Volksbank seinen Ausflug nach Otersen

Der Arbeitskreis Dorfladen startet an der Volksbank (vorm ehemaligen Schlecker) seinen Ausflug nach Otersen

 

Vor dem Dorfladen in Otersen

Vor dem Dorfladen in Otersen

Vor dem Dorfladen in Otersen 2