Sportfest 2022 – Ein Erlebnis

Zunächst einmal sei vorab klar gestellt:

WIR SIND MEGA DANKBAR!

Unzählige Köpfe des TuS haben sich noch im März den Kopf zerbrochen, ob es richtig ist in diesen Zeiten, ein Sportfest auszurichten. Zudem mit vielen Unwägbarkeiten, die nicht nur im Wetter lagen.

Ihr habt unser Sportfest zu einem wahren Fest gemacht und das, was wir mit Euch an den drei Tagen rund um den Himmelfahrtstag erleben durften, hatten sich die Organisatoren der “Freya-Crew” nicht in den kühnsten Träumen vorstellen können.

Zum ersten Mal seit knapp 30 Jahren stand ein großes Festzelt auf dem Sportplatz. Nur die Ältesten in der “Crew” kannten so eine Zeltgröße von früheren Sport- und Schützenfesten in den 80er, als noch das Zelt auf der Westermann´schen Wiese stand. Auf dieser Wiese konnten wir wie bereits vor Corona unseren Parkplatz installieren, der von unseren Youngstern so strukturiert verteilt wurde, dass alle einen Platz finden konnten.

Mit den 816 Startern beim Mühlenlauf begann der Donnerstag und übertraf bei weitem unsere Erwartungen. Der Lauftreff hatte hier unter Leitung von Claudia Heiden den gesamten Lauf das erste Mal ohne die Mühlenlauf-Orgalegende Jürgen Krüger zu organisieren und diese Aufgabe bravourös bewältigt. Leichte Tonprobleme in der Technik überspielte die Stimme des Mühlenlaufes Carsten Erker mit seiner lockeren, sympathischen Art und konnte viele Läufer immer wieder motivieren. Die genauen Ergebnisse findet ihr hier.

Unser J-Team hatte mit der Hüpfburgenlandschaft zum ersten Mal ein eigenes Sportfest-Projekt entwickelt, was von Beginn bis Ende von den Kids bevölkert war. Dazu war RAMBAZAMBA mit Sandra für Tattoos und Schminken am Start und auch die ebenfalls vom J-Team organisierte “Beach-WM fürs Kids” fand erneut tollen Anklang. Für die musikalische Unterstützung sorgte am Nachmittag die Acapella-Band “Modern Walking”. Insgesamt eine tolle Atmosphäre in unserem Freya-Rondell!

Am Freitag startete das “Thekenfussballturnier” mit elf Mannschaften. Nach drei Stunden und knapp dreißig Spielen unter der Leitung der erfahrenen FLVW-Schiedsrichtern Sven Sandner, Sebastian Berane und Tobias Meier konnte sich der Seriensieger “AS Pirin” im Finale gegen die hauseigene Konkurrenz von “Lazio Koma” durchsetzen und den Pokal aus den Händen der Titelverteidiger “Bierglas Rangers” in Empfang nehmen. In der Sporthalle absolvierten über 30 SportlerInnen von klein bis groß unter Anleitung des jungen Teams von TTC PF das TT-Abzeichen. Leuchtende Augen und viele kleine Erfolge bei der schnellsten Rückschlagsportart der Welt konnten hierbei beobachtet werden.

Auf dem runderneuerten Beachplatz gab es eine kleine Überraschung. Neben dem vereinseigenen Gastgeberteam “Beach Raptors”, den “Bierder Beach Ulmen” und dem BHC Beaching Bad” stellte mit dem Team “Nacken 3,50” der deutsche Meister von 2005 spontan dem Wettkampf gegen die aktuellen Teams. Zwar gab es zwei Niederlagen gegen die voll im Saft stehenden Beacher, aber die Routiniers ließen ihr Können immer wieder aufblitzen. Eine gelungene Einweihungsfeier für den neuen Beachplatz.

Danach ging es das erste Mal auf das große Festzelt und der Verein ins Risiko. Über 500 Partypeople empfingen dann gegen 23h zunächst Malin Brown, ehe sich mit der “Kreisligalegende” ein aus dem Bierkönig von Palma bekannter Sänger die Bühne aus den Angeln hob. Ein grandioser Partyabend schloss sich an und ging erst bei Sonnenaufgang zuende.

Am Samstag startete in der Pausenhalle die “1. Freya Steel Dart Open”. Spartenleiter Cord Mohrhoff begrüßte über 60 Darter, die bis ca. 23h den ersten Sieger ausspielten. Ein besondere Atmosphäre sorgte hier immer wieder für Spannung auch bei Spielen von Anfängern gegen echte Profis. Am Ende waren alle voll des Lobes und wollen nächstes Jahr zur Wiederauflage der Steel Darts Open wiederkommen.

Der ADFC Minden besuchte zum ersten Mal mit seiner Codierstation unser Sportfest und konnte nicht nur die Fahrräder der Vereinsmitglieder, sondern auch von vielen Gästen gegen Diebstahl sicherer machen. Angeführt vom Team um Christian Goedicke startete um 16.00 Uhr die Freya-Familienradtour und führte über Südfelde ins Heisterholz, Maaslingen und Meßlingen wieder zurück auf den Sportplatz. Unterstützt wurde hier von der freiwilligen Feuerwehr Friedewalde, um nicht an0 den großen Straßenkreuzungen sicher fahren zu können. Das zeitgleich stattfindende Einladungsturnier des VC Friedewalde auf dem Beachplatz gewann das Hobbyteam des TVG Nordhemmern.

Leider litt das Weinfest unter dem starken Wind, doch erfreuten sich viele Gäste an den Weinen, die im kleinen Zelt ausgeschenkt wurde und sorgten für eine freudige Stimmung an der Theke. Schnell füllte sich bei beginnender Dunkelheit das Festzelt zur zweiten Party des Wochenendes mit dem Thema “Friedewalde feiert rot-weiss”. DJ Peter sorgte mit seiner Musikauswahl schnell für Partystimmung, was die Gäste aus Nah und Fern zu nutzen wussten. Bewaffnet mit rot-weissen Kopfschmuck und vielen rot-weissen Artikel nahm die Party ihren Lauf und endete erst gegen 3.00 Uhr nachts.

Wir können nicht anders, als DANKE zu sagen:

  • an die gesamte “Freya-Crew”, die wochenlang geplant hatte und für den reibungslosen Ablauf sorgte.
  • an alle ehrenamtlichen Helfer an den Buden, Kassen, Theken und natürlich an die fleissigen Hände unserer guten Fee.
  • an jeden weiteren Helfer, der teilweise in höchster Not, dem Verein zur Seite stand und dieses Fest ermöglicht hat.
  • an alle unsere Standbetreiber und deren Personal.
  • an alle unsere Sponsoren.

und nicht zuletzt an alle unsere Gäste, die uns in diesen drei Tagen besucht haben.

Und jetzt eine kleine Auswahl von Bildern, die uns freundlicherweise Lukasz Waglewski zur Verfügung gestellt hat. Die große Auswahl findet ihr der Homepage des Sportvereins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.