Friedhof: Split ist vom Tisch

Tolle Arbeit: Die ehrenamtliche Arbeitsgruppe Friedhof sorgt für blitzeblanke Wege auf dem neuen Friedhof. Foto: Jürgen Krüger

Friedewalde. Sie brauche noch etwas Zeit. Das war die Aussage von Tanja Müller, Verwaltungsangestellte der Stadt Petershagen, zuständig für die Pflege der Friedhöfe. Seinerzeit ging es um die Wege auf dem neuen Friedhof in Friedewalde. Die wollte Ortsbürgermeisterin Jessica König ursprünglich gesplittet haben. „Bei den Friedhofswegen wird sich in absehbarer Zeit in Bezug auf Split nichts tun“, sagt Tanja Müller heute und verweist auf eine Wildkrautegge, die die Stadt Petershagen bestellt habe und die der Hersteller momentan nicht liefern könne. Die Friedhofspflege liegt in den Händen von Marlene Barrelmeyer und einer ehrenamtlichen Arbeitsgruppe, die sich auch gegen gesplittete Wege ausgesprochen habe, wie Jessica König sagt. Die Wildkrautegge soll auf beiden Friedhöfen zum Einsatz kommen. Dazu braucht man allerdings wiederum Helfer, die die aus dem Boden herausgelösen Wildkräuter zusammenharken und abtransportieren. Auf dem neuen Friedhof gibt es schon eine Arbeitsgruppe, für den alten Friedhof möche Jessica König eine weitere ins Leben rufen. „Vielleicht auch wieder mit einem großen Aktionstag“, wie sie sagt.

Hoffnung: Die Friedhofsverwalung hat ein Schild aufgestellt „Wir bauen für Sie“. Die Arbeiten bezogen sich darauf, ein paar Meter Graswege einzusähen. Foto: Jürgen Krüger

Nicht einmal einen Staubsauger gibt es

Eine große Baustelle bleibt die Kapelle auf dem neuen Friedhof. Margarete Schwarze, Ina Beining, Irmgard Wohl und Hildegard Traue haben eine Grundreinigung vorgenommen. Dabei offenbarten sich weitere Mängel. So sollen die Vorhänge erneuert werden, und die Wände einen neuen Anstrich erhalten. Auch fehle ein Staubsauger. Pfarrer Thomas Salberg hatte sich beschwert, dass das Licht im Aussegnungsraum zu schwach sei, woraufhin Elektro Lampe im Aufrag der Stadt Petershagen ein neues Leuchtmittel eingeschraubt habe, wie Jessica König berichtet. „Der Erfolg ist mäßig, ich wünsche mir eine LED-Beleuchtung“, sagt die Friedewalder Ortsbürgermeisterin, die Tanja Möller zu einem Ortgespräch eingeladen hat.

Er war so nah dran: Der Radlader hätte durchaus dazu genutzt werden können, der ehrenamlichen Friedhofsgruppe unter die Arme zu greifen, um die Anpflanzung vor der Friedhofskapelle zu enfernen. Doch dafür gab es von der Stadt Petershagen keinen Aufrag. Foto: Jürgen Krüger

Radlader ohne Auftrag

Trostlos sieht auch das Beet vor der Friedhofskapelle aus. In dieser Frage keimte plötzlich Hoffnung auf, als die Stadt Petershagen mit einem Radlader anrückte und ein verheißungsvolles Schild aufstellte „Wir bauen für sie“. Die Hoffnung erfüllte sich nicht. Lediglich ein paar Wege seien eingesäht worden, wie Jessica König herausgefunden hat. Die Bauarbeiter hatten auch gar keinen Auftrag, den Schandfleck zu beseitigen oder zumindest dabei zu helfen. „Bis zu einem Jahr soll es dauern, bis die Stadt Petershagen so einen Auftrag ausführt. Da haben wir das Problem selbst angepackt“, sagt sie. Heike Christiani von der Arbeitsgruppe Friedhof hat ein Konzept erarbeitet, das zwei Bänke und einen Fahrradständer vorsieht. Die Kosten dafür sollen von der kleinen Dorferneuerung, die der Orsbürgermeisterin zur eigenen Verwaltung zur Verfügung steht, getragen werden.

One thought on “Friedhof: Split ist vom Tisch

Comments are closed.