„Klönabend“ in der Grundschule

 

Bereit für den Abend: Die Grundschule Friedewalde Foto: Matteo Krüger

Friedewalde. Seit vier Jahren wird in der Friedewalder Grundschule jahrgangsübergreifend unterrichtet, und das Konzept ist einzigartig in der Stadt Petershagen. Viele Eltern haben deshalb wenig bis gar keine Erfahrung mit der Lernmethode gemacht. Um das zu ändern, organisierten die Lehrerinnen des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde jetzt einen „Klönabend“ in der Grundschule Friedewalde, der sehr gut besucht war.

Klönabend trägt zur Meinungsbildung bei
Dabei ging es darum, den Eltern das Konzept näher zu bringen und alle offenen Fragen zu klären. Organisatorin und Grundschullehrerin Alexandra Mohrhoff setzt dabei auf den Austausch zwischen Eltern, die bereits Kinder an der Schule haben, und Eltern, bei denen das noch nicht der Fall ist. „Skeptische Eltern sollen sich mit Vätern und Müttern unterhalten, die schon Kinder auf unsere Schule schicken. Eine bessere und ehrlichere Methode gibt es nicht“, sagt Alexandra Mohrhoff. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Abend zur Meinungsbildung beigetragen und viele Eltern überzeugt. Darüber hinaus seien Schulbesichtigungen und Hospitationen jederzeit nach Absprache mit der Schulleitung möglich.

Kein Kind wird über- oder unterfordert
„Durch das Konzept wird kein Kind unter- oder überfordert. Wenn jemand etwas mehr Zeit braucht, dann wird das gewährleistet und wenn jemand ein Überflieger ist, braucht er sich nicht mit Aufgaben herumzuschlagen, die er längst bewältigt hat“, erzählt ein Vater. Ein weiterer Pluspunkt sei das schnelle Einleben der Kinder. Dadurch, dass mehrere Klassen zusammen unterrichtet werden, muss sich ein Kind im Falle einer Wiederholung des Schuljahres nicht an ein neues Umfeld gewöhnen.“

Anmeldungen zur Einschulung für das nächste Schuljahr sind beim Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde schon jetzt unter Telefon (0 57 07) 6 39 oder info@gs-eldagsen.de möglich.

„Circus Colani“ in Friedewalde

Eindrucksvoll: Das Zirkuszelt des „Circus Colani“ Foto: Matteo Krüger

Friedewalde. Beeindruckende Akrobatik und garantierte Unterhaltung. Der „Circus Colani“ besucht am 22. und 23. September Friedewalde. Am Samstag beginnt die Vorführung um 16 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Der Zirkus steht an der Friedewalder Straße 10 und Karten können im Vorverkauf oder vor Ort gekauft werden. Wer den Zirkus in Friedewalde verpasst hat, könnte sich am Wochenende 29./30. September auf den Weg nach Nordhemmern machen. Denn dort gastiert der Zirkus als nächstes. Ticketpreise (nach Veranstalterangaben): Kinder 10 Euro bis 14 Euro, Erwachsene 12 Euro bis 16 Euro (je nach Sitzplatz). Die Telefonnummer für den Vorverkauf lautet (01 57) 31 7 71 66.

.

„Psy Vision“ ohne Probleme

 

Entspannen: Das „Chillzelt“ sorgt für eine ruhigere Alternative. Foto: Matteo Krüger

Friedewalde-Wegholm. Elektronische Trancemusik, entspannte Teilnehmer und eine großartige Lichtshow. So lässt sich das dritte Goa-Festival „Psy Vision“ zusammenfassen. Mit insgesamt 28 DJ’s und Besuchern aus ganz Deutschland und der Schweiz war das Event ein voller Erfolg. Mit geschätzten 400 Teilnehmern waren noch mehr Leute als im Vorjahr mit dabei. „Es ist das Zusammenspiel aus Natur, elektronischer Musik, und das friedliche Zusammenleben der Teilnehmer, das unser Festival so besonders macht“, erklärt Organisator Sascha Kleine von der Stampfgemeinde Minden. Das Festival-Gelände umfasst die Wegholmer Mühle, ein angrenzendes Waldstück und ein Feld neben der Mühle, das zum Campingplatz verwandelt wurde. In dem Waldstück wird das eigentliche Festival gefeiert. Dort spielt die Musik, dort befindet sich die Haupt-Tanzfläche und das „Chillzelt“, das eine ruhigere Stimmung verspricht und zum Ausruhen gedacht ist. Außerdem ist die Fläche unter anderem mit Hängematten und Sofas ausgestattet. Visuelle Lichteffekte unterstützen die elekronische Musik. An der Wegholmer Mühle präsenierte der Mindener Künstler Oliver Roth eine beeindruckende Lichtinstallation. Insgesamt dauerte das Festival von Freitag, 31. August (18 Uhr) bis Sonntag, 2. September (11 Uhr).

Tiefenentspannt: Dieser Festival-Teilnehmer macht es sich am Samstagnachmittag auf der Motorhaube eines BMW gemütlich. Foto: Jürgen Krüger

Beruhigte Stimmung ohne Ausschreitungen
Um ein gelassenes Festival zu garantieren, hatte Sascha Kleine persönlich die Nachbarn besucht, ihnen das Festival erklärt und Freikarten verteilt. „Sogar die unmittelbar an dem Festivalgelände anliegenden Häuser freuten sich schon auf das Event“, wie Sascha Kleine sagt. Nur einmal, am Freitagabend, rückte die Polizei aus: Nachdem der Musikpegel noch einmal nachjustiert wurde, kam es zu keinen weiteren Problemen. Auf Ausschreitungen haben die Teilnehmer ohnhein keine Lust, sie stehen für ein friedliches Miteinander.

Hier ein kleiner Film vom Samstag.

Psy Vision und Lichtinstallation an der Wegholmer Mühle

Das 3. Goa-Festival "Psy Vision" an der Wegholmer Mühle zog rund 400 Besucher an. Sie genossen ein Wochenende mit elektronischer Musik in freier Natur. Oliver Roth zeigte eine beeindruckende Lichtinstallation an der Wegholmer Mühle. Wir haben uns das mal angesehen: http://www.friedewalde.de/?p=9314

Gepostet von Friedewalde am Sonntag, 2. September 2018

 

Knapp 300 Kinder beim Training

Mitten drin: Spitzenläuferin Nele Weike, die an der Grundschule Kutenhausen ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, machte auch beim Kindertraining für den 8. Friedewalder Mühlenlauf mit. Fotos: Matteo Krüger

Friedewalde. Wenn am kommenden Donnerstag, 10. Mai, der 8. Friedewalder Mühlenlauf stattfindet, erwartet der TuS Freya Friedwalde bis zu 400 Kinder und Jugendliche. Knapp 300 davon trainierten jetzt auf den Originalstrecken 1,1 km (Grundschüler) und 660m (Kindergarten) am Sportplatz Friedwalde. Die Grundschule Kutenhausen reiste mit zwei Bussen und 116 Kindern an, die Grundschule Petershagen mit einem Bus und 67 Kindern. Vom Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde machten gut 60 Kinder mit und vom Kindergarten Friedewalde knapp 40 Kinder. „Die Kinder sollen wissen, welche Strecke sie laufen müssen, um am großen Tag nicht überfordert zu sein und die Orientierung zu verlieren“, erklärt Trainerin Claudia Heiden, die gemeinsam mit Uwe Bergner das Training geleitet hat. Auch ein vernünftiges Aufwärmen ist ein wichtiger Teil der Vorbereitung. In einem großen Kreis mit den 300 Beteiligten machen es die Trainer vor, während die Kinder die Übungen sorgfältig nachmachen. „Wir haben auf unserem Sportplatz zweimal pro Woche trainiert“, erzählt Spitzenläuferin Nele Weike, die zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule Kutenhausen absolviert, dort eine Lauf-AG betreut und die Kinder auf den Mühlenlauf vorbereitet.

Film vom Kindertraining