Schnelles Internet in Friedewalde?

Anfang März konnte man die folgende Pressemitteilung des Kreises Minden-Lübbecke nachlesen:

„Kreis erhält Förderung vom Bund für den Breitbandausbau!
Positive Nachrichten aus Berlin erreichten das Kreishaus: der beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gestellte Förderantrag für den Breitbandausbau im Kreis Minden-Lübbecke ist positiv beschieden worden.
Landrat Dr. Ralf Niermann wird den Fördermittelbescheid am 21. März im Ministerium persönlich entgegen nehmen. Der Förderantrag sieht den Ausbau von Glasfaserkabeln an jedes Haus (FTTB) in den sogenannten „Weißen Flecken“ vor, das heißt in den Gebieten, die weniger als 30 Mbit/s haben. Der Kreis hatte diesen Antrag im Auftrag aller elf Städte und Gemeinden im Kreisgebiet beim Bund Ende Oktober 2016 gestellt. Die jetzt erfolgte Förderzusage ermöglicht einen Breitbandausbau insbesondere in den bisher überwiegend schlechter versorgten ländlichen Bereichen des Kreisgebietes.“

Viele Friedewalder haben daraufhin die Frage nach der Bedeutung dieser Mitteilung gestellt, da es in Friedewalde durchaus noch unterversorgte Gebiete gibt.

Antwort gibt vielleicht der Breitband-Masterplan des Kreises Minden-Lübbecke aus dem Jahr 2016 geben, der unter

http://www.minden-luebbecke.de/…/Kreisentwicklun…/Breitband…

nachgelesen werden kann. Dazu gehört auch eine Karte der weißen Flecken, die unter

http://www.minden-luebbecke.de/media/custom/1891_4251_1.PDF…

präsentiert wird. Ansprechpartner beim Kreis für die Koordination des kreisweiten Breitbandausbaus ist Andreas Holsmölle, Amt für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung, Tel.: 0571 / 807-23160, E-Mail: a.holsmoelle@minden-luebbecke.de

Bei ausreichendem Interesse könnten wir diesen sicherlich einmal nach Friedewalde für weitergehende Informationen bitten.