Stadtteilwerkstatt des IKEK-Prozesses

Die Stadt Petershagen möchte mit der Erstellung eines integrierten, kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) die Gesamtstadt zukunftsfähig gestalten. Diese Entwicklung soll den siebenundzwanzig Dörfern und den beiden Kernorten rechts und links der Weser gleichermaßen zugute kommen.

Das geplante IKEK soll Maßnahmen und Projekte so bündeln und aufeinander abstimmen, dass diese zu nachhaltigen Verbesserungen der Lebenssituation führen. Angesichts der nur beschränkt vorhandenen, finanziellen Möglichkeiten der Stadt können die dafür notwendigen Investitionen nur mit Hilfe der Dorfgemeinschaften und zusätzlicher Fördermittel aus dem NRW-Landesprogramm „Ländlicher Raum 2014 – 2020“ verwirklicht werden.

Zur sinnvollen Gestaltung der künftigen Maßnahmen und Projekte ist eine breite Unterstützung wichtig. Die Begeisterung und Tatkraft der Bürgerinnen und Bürger aus den Dörfern und Kernstädten ist der Motor der künftigen Entwicklung. Deshalb wird die Erarbeitung des IKEK auf Dorfebene beginnen, über öffentliche Stadtteilwerkstätten fortgeführt und schließlich mit Vertreterinnen und Vertretern aus allen Orten gesamtstädtisch fertíggestellt.

Diese umfangreichen Planungsschritte werden von dem Büro ARGE Dorfentwicklung GbR begleitet und fachlich betreut.

Im ev. Gemeindehaus in Friedewalde fand jetzt die erste Stadtteilwerkstatt  statt, um die Ortschaften „enkeltauglich“ zu machen. Etwa fünfundsechzig Personen aus den Ortschaften Messlingen, Maaslingen, Südfelde und Friedewalde hatten sich zusammengefunden, um gemeinsam Ideen und Vorschläge zu sammeln und auszuwerten und für das weitere Verfahren vorzubereiten.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier:

https://www.dropbox.com/sh/niqcpxmgh33zeco/AAC1NVpVfIETwJtfJUAceZH3a/2017/17.02.28_IKEK-Stadtteilwerkstatt?dl=0

One thought on “Stadtteilwerkstatt des IKEK-Prozesses

  1. Nun ja, das Ganze ist noch verbesserungswürdig – aber ein Anfang. Es wäre schön, wenn doch noch mehr Friedewalder dazukommen.
    Auf geht’s
    Carpe diem
    Uschi Borgmann

Comments are closed.