Historischer Pfad – Schmiede JENZ

Die Historie: Von der Schmiede zum Marktführer

Vor über 100 Jahren gründete Hans Jenz eine Schmiede. Aus diesen Anfängen und über die Generationen hinweg ist ein international agierendes Familienunternehmen geworden, das innovative Maschinen für die Holzzerkleinerung und Aufbereitung von Biomasse entwickelt und produziert.

Gründung: Am 6. Januar 1921 gründete Hans Jenz eine Schmiede an unserem heutigen Standort in Wegholm, Friedewalde. Maßgebend für die Wahl des Ortes war, dass es in dieser Gegend eine ausreichende Zahl von Pferden gab. Damals war der Hufbeschlag eine wichtige Erwerbsquelle für einen Schmied. Eine große Rolle spielte damals auch die dort vorhandene Bahnstation. Außer dem Hufbeschlag wurde mit jenen Gütern gehandelt, die damals, als es die heute üblichen Spezialisten noch nicht gab, benötigt wurden. So lieferte ein Schmied auch Fahrräder.

1924 heiratete Hans Jenz Marie Borgmann, die ihn in den folgenden gemeinsamen Jahren im Betrieb tatkräftig unterstützte. Sie hatte außer der Mitarbeit im Betrieb den Haushalt zu führen. In jenen Jahren wohnten die Lehrlinge beim Meister und wurden dort auch beköstigt. Hans Jenz widmete sich früh dem Fahrzeugbau, damals dem Bau von Kutschwagen, die in Zusammenarbeit mit Stellmachern hergestellt wurden.

Ab 1938, im Zuge der Weiterentwicklung der Landwirtschaft, baute Hans Jenz luftbereifte Anhänger.

Im Jahre 1939 stellte er in Deutschland den ersten Kipper der Landwirtschaft her. In den folgenden Jahren wurden größere Stückzahlen Anhänger für die Landwirtschaft und den Straßenverkehr hergestellt. Es ergab sich dabei auch die Herstellung von Anbauten für Lastkraftwagen. Zur Förderung des Verkaufs wurden regelmäßig auf DLG-Ausstellungen die neuesten landwirtschaftlichen Anhänger gezeigt. In den 40er Jahren wird der erste Zahnstangenkipper für die Landwirtschaft gebaut und von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) ausgezeichnet. 

Der erste Generationenwechsel und die Erfindung der Auflaufbremse: 1955 übernahm Wilhelm Hermeier, Schwiegersohn von Hans Jenz, die Geschäftsleitung der JENZ GmbH. Seine Frau Marie Therese Hermeier (geb Jenz) war für die Buchhaltung zuständig. Was viele nicht wissen: Wilhelm Hermeier erfand die Auflaufbremse für Anhänger und ist in der Patentschrift von 1956 als Erfinder genannt.  

Eintritt in den Markt der Holzverarbeitung: Im Jahr 1959 baut JENZ die erste stationäre Holzhackmaschine. Die Maschine verfügt über einen horizontalen Einzug und wird in Furnierwerken eingesetzt.

Der erste Mobilhacker & Aufbau internationaler Beziehungen: In Zusammenarbeit mit der finnischen Firma Algol entsteht in den 70er Jahren der erste JENZ Mobilhacker, aufgebaut auf einem Forwarder mit einem 220 kW starken Scania-Dieselmotor.  

1992 wird Dipl. Oec. Uwe Hempen-Hermeir Schwiegersohn von Wilhelm und Therese Hermeier, Geschäftsführer der JENZ Gmbh. Seine Ehefrau Anna Hermeier leitet als Prokuristin die Bereiche Personal und Buchhaltung.

Veränderte Ausrichtung des Unternehmens: Mit dem Unternehmenseinstieg von Dipl. Oec. Uwe Hempen-Hermeier (Schwiegersohn von Wilhelm und Therese Hermeier) verändert sich die Ausrichtung auf mobile Abfallzerkleinerer für separat gesammelte Garten- und Grünabfälle.   Erster Abfallzerkleinerer: JENZ baut 1986 den ersten Abfallzerkleinerer (Foto). 1989 folgt der AZ 50 mit mehr als 300 PS, die seinerzeit stärkste Maschine dieser Art.  

Der erste Mobilhacker mit Zapfwellenantrieb: Im Nachgang der Weltklimakonferenz von 1997 gewinnt Biomasse als erneuerbarer Energieträger an Bedeutung. In Deutschland führt das EEG zu einer steigenden Nachfrage nach Maschinen zur Verarbeitung holzartiger Biomasse. Mobilhacker entwickeln sich zum zweiten Standbein des Unternehmens. 1992 wird der erste Mobilhacker mit Zapfwellenantrieb gemacht: der HEM 25 (Foto).   Der zweite Generationenwechsel: Im selben Jahr übernimmt Uwe Hempen-Hermeier die Geschäftsführung. Sein Augenmerk liegt insbesondere auf den Themen Nachhaltigkeit, Qualität und Wirtschaftlichkeit.  

Marktführend in Deutschland: 2002 wird JENZ erstmals marktführend im Bereich schwerer Mobilhacker und baut mit dem HEM 1000 (Foto) den zu der Zeit stärksten Mobilhacker in Europa.   TÜV-Zertifizierung: Die erste Zertifizierung folgt im Jahr 2005: DIN ISO 9001

Neue Produkte und Technologien von 2006 bis 2010: Der erste durch ein Trägerfahrzeug angetriebene Chippertruck wird ausgeliefert. Neue Technologien wie das Twin Gear Antriebskonzept und der Förderbandaustrag bei Zapfwellenhackern werden eingeführt.   Produktionserweiterung & Gründung JENZ Österreich: Die Produktion erweitert sich um 1.000 m². In Österreich wird die Tochtergesellschaft JENZ gegründet.   TÜV-Zertifizierung: Zertifizierung nach DIN ISO 14001.   

Neue Produkte und Technologien von 2011 bis 2015: Das easy-Schlägersystem für Biomasseaufbereiter wird eingeführt und patentiert. Die Vorstellung der JENZ Cobra mit dreh- und hochfahrbarer Fahrerkabine und Doppelmotortechnik setzt neue Maßstäbe hinsichtlich der Bedienerfreundlichkeit.   Investitionen und Erweiterungen: JENZ erweitert kontinuierlich: Bau einer neuen Logistikhalle, einer TÜV-anerkannten Bremsenprüfstands und eines neuen Oberflächenhandlungszentrums.   Bilanziell CO2-neutral: Die Erweiterung der Photovoltaikanlage führt 2012 zur erstmaligen bilanziellen Energieautarkie, die bis heute gehalten wird.  

Neue Produkte und Technologien von 2016 bis 2020: Dazu zählen unter anderem: Chippertruck 2.0 mit Automatikgetriebe, Einführung der Maschinensteuerung easy2, Weiterentwicklung der Biomasseaufbereiter (BA)-Reihe z.B. mit seitlich schwenkbarem Austragsband (Foto).   Neubau: Fertigstellung des neuen Empfangs- und Bürogebäudes und der Halle für Maschinenübergaben an Kunden.   JENZ Profi Tage & Tag der offenen Tür: Erfolgreiche JENZ Profi-Tage mit rund 800 geladenen Gästen und über 2.500 Besucher:innen am Tag der offenen Tür.  

v.l.: Anna Hermeier, Uwe Hempen-Hermeier, Elisabeth Holland, Hans Heinrich Hermeier

100-jähriges Firmenjubiläum & weiterhin marktführend in Europa: 2021 feiert JENZ sein 100-jähriges Bestehen und gilt als Hidden Champion: JENZ ist marktführend in Europa im Nischenmarkt für mobile Maschinen zur Aufbereitung holzartiger Biomasse.   Der dritte Generationenwechsel: Die Geschwister und Urenkel des Firmengründers, Elisabeth Holland und Hans Heinrich Hermeier treten im selben Jahr in die Geschäftsführung ein und führen das Unternehmen heute in der vierten Generation.

JENZ Generationen

1. GENERATION
Hans und Marie Jenz

Am 6. Januar 1921 gründet Hans Jenz
das Unternehmen als Dorfschmiede an der Wegholmer Straße. 

2. GENERATION
Maria Therese und Wilhelm Hermeier

Im Jahr 1955 übernimmt Dip. Ing. Wilhelm Hermeier, Schwiegersohn von Hans Jenz, die Geschäftsleitung der JENZ GmbH. Seine Ehefrau Maria Therese Hermeier (geb. Jenz) ist für die Buchhaltung zuständig.

3. Generation
Anna Hermeier und 
Uwe Hempen-Hermeier 

1992 wird Dipl. Oec. Uwe Hempen-Hermeier, Schwiegersohn von Wilhelm und Therese Hermeier, Geschäftsführer der JENZ GmbH. Seine Ehefrau Anna Hermeier leitet als Prokuristin die Bereiche Personal und Buchhaltung.

4. Generation
Elisabeth Holland und 
Hans Heinrich Hermeier 

Am 1. Juli 2021 treten Elisabeth Holland und Hans Heinrich Hermeier in die Geschäftsführung der JENZ GmbH ein. Die Geschwister führen das Unternehmen heute in der vierten Generation.