KIBAZ-Sportnachmittag für Kinder

Friedewalde. Am Sonntag, dem 19.09.2021, plant das J-Team des TuS Freya Friedewalde einen sportlichen Nachmittag! Unter dem Motto „KIBAZ mal anders“ soll es viel Bewegung, Spiel und Spaß für Kinder im Alter von 4-7 Jahren geben.

Alle wichtigen Informationen sind auf dem Flyer für die Veranstaltung zu finden.

KIBAZ-Kindernachmittag am 19. September 2021.

Interesse geweckt?
Dann meldet Eure Kinder bis zum 15. September an! Auch bei Fragen stehen die angegebenen Kontakte gerne zur Verfügung.

Ein J-Team für den TuS Freya

Übergabe des Starterpakets: Marilena Wiegmann und Lennart Finke holen das Starterpaket beim KSB ab. Foto: Marten Neppert, KSB Minden-Lübbecke

Friedewalde. Der Landessportbund (LSB) NRW fördert junges Ehrenamt in Sportvereinen über die Unterstützung von sogenannten J-Teams. Als der TuS Freya Friedewalde von dieser Förderung hörte, war sofort die Idee geboren, auch in Friedewalde ein Jugendteam zu gründen – und sie wurde prompt umgesetzt. Nun holten die Ansprechpartner des J-Teams des TuS Freya ihr Starterpaket beim Kreissportbund (KSB) Minden-Lübbecke ab.

Sieben junge Friedewalder gründen das J-Team des TuS Freya
Arne Wohl, Vorsitzender des TuS Freya Friedewalde, erfuhr von der Möglichkeit der LSB-Förderung, als der TTC Petershagen-Friedewalde ein solches J-Team gründete. Sofort kam ihm die Idee, auch beim TuS Freya ein J-Team zu gründen, um junge Erwachsene ans Ehrenamt heranzuführen. Er sprach daraufhin Niklas Feierabend, Lennart Finke und Marilena Wiegmann an, drei junge Erwachsene aus Friedewalde, die sich auf vielfältige Art und Weise für den TuS Freya engagieren. Sie hatten so bereits im letzten Jahr – unabhängig von einem J-Team – einen Kindertag geplant, der dann aber coronabedingt nicht stattfinden konnte. Die drei waren somit schnell von der Idee eines J-Teams begeistert, so gibt Lennart etwa an: „Ich wusste, dass es in Friedewalde genug junge Menschen gibt, die sich wie ich mit dem TuS Freya Friedewalde identifizieren und an der Entwicklung des Sportvereins beteiligt sein möchten. Durch das J-Team können wir durch unsere eigenen Projekte diese Entwicklung erfolgreich mitgestalten“. Um ein J-Team zu gründen, braucht es allerdings mindestens vier junge Menschen bis 26 Jahre und deshalb holten die drei noch weitere motivierte Freunde ins Boot. Letztendlich stellten sieben junge Friedewalder einen Gründungsantrag beim LSB, der zeitnah genehmigt worden ist.

Das J-Team-Starterpaket enthält eine Grundausstattung für das Team
Am vergangen Dienstag holten nun Lennart Finke und Marilena Wiegmann, die Ansprechpartner des J-Teams des TuS Freya, ein Starterpaket beim KSB Minden-Lübbecke ab. Dieses beinhaltet unter anderem T-Shirts für alle Mitglieder des J-Teams, verschiedene kleine Utensilien wie Stifte, Blöcke und USB-Sticks und einen Verpflegungsgutschein. Vor allem aber auch einen Antrag für eine Förderung, sodass das J-Team bei der Durchführung eines von ihm geplanten Projekts finanziell unterstützt wird.

Grundausstattung für das J-Team: T-Shirt, Block, Stift und USB-Stick gehören unter anderem zum Inhalt des Starterpakets. Foto: Marilena Wiegmann

Arne Wohl sieht im J-Team eine tolle Möglichkeit, Ehrenamt auszuprobieren
Im Moment ist zwar noch nicht absehbar, wann das J-Team seine erste Veranstaltung durchführen wird, Lennart und Marilena hoffen aber, dass es im Sommer die Möglichkeit dazugeben wird. Nun steht für das J-Team zunächst ein Fototermin an, denn es gibt noch kein Gruppenfoto – und das soll sich ändern. Der Vorsitzende Arne Wohl freut sich auf jeden Fall riesig über die Gründung des J-Teams: „Das ist eine super Möglichkeit für junge, engagierte Menschen, sich auszuprobieren, Verantwortung für einen kleinen Teilbereich zu übernehmen und zu sehen, wie viel Spaß Ehrenamt machen kann. Und wie viel man bewegen kann.“

Sportfest 2019 – ein Resümee

Friedewalde. Nun ist es schon wieder Geschichte. Das Sportfest des TuS Freya Friedewalde 2019 ist vorüber. Arne Wohl, Vorsitzender des Sportvereins, zieht eine positive Bilanz und ist mit den vier Tagen Programm rund um den Sportplatz zufrieden. Auf der Wiese gegenüber der Grundschule fand zeitgleich das FPV-Festival Friedewalde statt.

Friedewalder Mühlenlauf lockt wieder zahlreiche Laufbegeisterte an
Am Himmelfahrtsdonnerstag fand die 9.Auflage des Friedewalder Mühlenlaufs statt. Über 900 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start und absolvierten die verschiedenen Strecken (Bambinilauf 660m, 1km, 2km, 5km, 10km, Halbmarathon). Zum ausführlichen Bericht über den Mühlenlauf geht es hier: http://www.friedewalde.de/?p=10623 . Außerdem gab es Unterhaltung für die Kleinen: Eine Hüpfburg lud zum Toben ein, im Zelt gab es Kinderschminken und am Nachmittag spielten Kids bei der traditionellen Beachvolleyball-WM den Sieger im Sand aus. In dieser familiären Atmosphäre klang der Tag bei Livemusik, Getränken, Essen und netten Gesprächen aus.

Thekenturnier am Freitag
Während am Freitagabend 13 Mannschaften auf dem Sportplatz beim Thekenturnier um den Sieg kämpften, veranstaltete der Volleyballclub Friedewalde zeitgleich ein Beachvolleyball-Einladungsturnier.
Beim Thekenturnier spielten zum Großteil Mannschaften aus der näheren Umgebung mit, aber einige Teams reisten auch etwas weiter an: aus Stolzenau, Steyerberg und Hameln. Es gab das erste Mal auch eine Meterwertung und sowohl beim Fußballturnier als auch bei der Meterwertung gewann die Mannschaft „Bierglas Rangers“.

Beachparty gut besucht
Am Samstag stand mit dem Weinfest eine Premiere auf dem Sportfest an. Die erste Auflage des „kleinsten Weinfests im Mühlenkreis“ fand Anklang bei den Besuchern und die hiesige Band 30 Minutes untermalte den Programmpunkt. Im Anschluss sorgte DJ Floriie auf der Beachparty für eine gute gefüllte Tanzfläche, Alt und Jung feierten bei angenehmen Temperaturen und dem ein oder anderen Getränk.

Finale der FPV-Piloten und Ausklang des Sportfests
Der Sonntag startete mit dem traditionellen Freiluftgottesdienst am Sportplatz. Die eigentlich geplanten Handballturniere mussten leider kurzfristig abgesagt werden, da die Mannschaften sich zum Großteil abmeldeten. In der Sporthallte spielte der TTC PF ein Turnier, außerdem war wie jedes Jahre eine Cafeteria mit vielen leckeren Torten in der Grundschule geöffnet.
Bei den Copter-Piloten gegenüber der Grundschule wurde am Sonntag das Finale des FPV-Festivals ausgetragen. In den Rennklassen am Samstag und Sonntag nahmen 120 Piloten teil, die aus allen Teilen Deutschlands und auch aus Belgien, den Niederlanden und Polen kamen. Marc Prieß und sein Team hatten das FPV-Festival bestens organisiert.

Der TuS Freya bedankt sich bei allen Helfern, die die Umsetzung des Sportfests ermöglicht haben. Bis zum nächsten Jahr!

Der Ally Pally von Friedewalde

Vor der Dartscheibe im RGZV-Vereinsheim: Matthias Schweitzer (von links), Cord Mohrhoff und Christopher Eikmeier. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Der Grundstein für den Trainings- und Ligabetrieb des Darts Clubs Friedewalde ist gelegt. Ein Besuch in der neuen Trainingsstätte des Clubs mit Initiator Cord Mohrhoff.


Von Kutenhausen nach Friedewalde

Alles beginnt im Juli 2018 beim SVKT (Sportverein Kutenhausen-Todtenhausen). Hier eröffnen fünf Männer, die im Fieber des Trendsports sind, eine Dartsparte. Nach sechs Monaten sind bereits siebzehn Leute dabei, darunter auch Cord Mohrhoff aus Friedewalde. Und da der Trainingsraum für sie zu klein wird, hat der Friedewalder Anfang des Jahres eine Idee: das Vereinsheim des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) in Friedewalde zum Darten zu nutzen.


Kooperation zweier Friedewalder Vereine ebnet den Weg zum Ligabetrieb

Matthias Schweitzer, Vorstandsmitglied des RGZVs, stellt in der Folge Mohrhoffs Antrag für den Dartbetrieb in den Räumen des RGZVs auf dessen Hauptversammlung vor und die Mitglieder stimmen zu. Eine neue Stätte war gefunden. Doch nun gab es noch ein Problem: „Um in der Liga zu spielen, ist eine Mitgliedschaft im Landesportbund nötig“, so Mohrhoff. Doch auch hier fand sich eine Lösung. Der Darts Club bildet mittlerweile eine offizielle Sparte des TuS Freya Friedewalde und ist über den Sportverein so auch beim Landessportbund gemeldet. Christopher Eikmeier vom TuS merkt an: „Hier ziehen alle an einem Strang, eine Kooperation zwischen RGZV und Sportverein macht den Ligabetrieb möglich“.


Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Für den Ligabetrieb, der im September startet, wird nun kräftig vorbereitet. Fünf Boards werden angeschafft, dazu eine spezielle Beleuchtung. Außerdem Podeste zum Einhalten des korrekten Abstandes. Alles nach den festgelegten Normen. Angedacht sind zwei Trainingseinheiten pro Woche, etwa alle drei Wochen findet dann ein Spiel statt. Gemeldet ist der Darts Club im Dartverband Hannover, da dort auch die Vereine aus dem Mühlenkreis, zum Beispiel aus Minden, Hille und Porta, spielen.


Weitere Darts-Begeisterte können einsteigen

Derzeit spielen zwölf Leute mit, Cord Mohrhoff ist der einzige Friedewalder unter ihnen und betont: „Wir sind offen für neue Mitglieder“. Auch ein Jedermann-Turnier ist angedacht, so Mohrhoff. „Da kann jeder, der interessiert ist, etwas Dartluft schnuppern“. Bei diesem Sport kommt es nicht nur darauf an, die Pfeile möglichst zielsicher in das Board zu werfen. „Man muss auch selber die Punkte mitrechnen, um sich am Ende seinen Weg zu überlegen, mit dem man finishen kann. „Doch da kommt man mit etwas Übung schnell rein“, so Mohrhoff zuversichtlich.

Konzentriert: Cord Mohrhoff setzt zum Wurf an.

Schulanfänger beginnen Entdeckungsreise

Vor dem Segen: Die Schulanfänger mit Pfarrer Thomas Salberg. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Im Rahmen des Gottesdienstes zur Einschulung in der Kirche in Friedewalde wurden 13 Schulanfänger begrüßt, die ab jetzt am Grundschulstandort Friedewalde lesen, rechnen und schreiben lernen.

Schule als Entdeckungsreise mit vielen neuen Erfahrungen
Gleich der Einstieg in den Gottesdienst war mit einem Kanon zum Lied „Vom Aufgang der Sonne“ äußerst schwungvoll, Regina Kruse-Morhoff sorgte für die musikalische Begleitung des Gottesdienstes und fordert Kinder, Eltern und Verwandte zum Mitsingen und Mitmachen auf. Außerdem wirkten die Grundschüler am Gottesdienst mit. Im Anspiel „Der Ernst des Lebens“ der dritten und vierten Klasse, ging es darum, dass der Schulanfang oft mit den Worten „Der Ernst des Lebens beginnt“ umschrieben wird. Die Protagonisten des Anspiels macht ihr Erfahrung und findet heraus: Schule macht Spaß und hier lernt man Freunde kennen. Ich brauche keine Angst vor dem Ernst des Lebens zu haben.

Vertrauen auf Gott, Eltern und Freunde
Pfarrer Thomas Salberg ging anschließend in seiner Predigt auf das Anspiel ein. Die Schule sei eine große Entdeckertour für die Kinder, trotz mancher Herausforderungen und Anstrengungen im Schulalltag, sollten die Erstklässler sich darauf freuen, Neues zu lernen und zu erfahren. Wichtig sei, dass die Eltern ihre Kinder auf diesem neuen Lebensabschnitt begleiten und Freuden, aber auch Ängste mit ihnen teilen. Und auch Gott und Freunde seien für die Kinder als Wegbegleiter dabei.

Regina Kruse-Morhoff sorgte für die musikalische Begleitung.

Die Grundschüler hatten ein Anspiel vorbereitet.

 

 

 

 

 

 

 

Segen und Begrüßungsgeschenk für die Schulanfänger
Dann wurde sowohl den Schulanfängern als auch den Lehrerinnen der Segen zugesprochen. Zur Begrüßung der i-Dötzchen hatten die zukünftigen Klassenlehrerinnen Frau Burkert und Frau Berghorn ein Lesezeichen für jedes Kind vorbereitet.

Nach dem Gottesdienst: Auf in die Schule!
So ging der Gottesdienst dem Ende zu und das war mit einem Lied genau so musikalisch wie der Anfang. Für die Schulanfänger und Verwandten ging es dann weiter zu Grundschule, wo ein Klassenfoto geplant war. Schulleiterin Monika Krause kündigte an, dass es für Eltern und Verwandte Kaffee und Kuchen gebe, während die Kinder in die Klassen gehen würden. Und die waren ganz schön aufgeregt: Luca, einer der Schulanfänger, ist gespannt auf die Schule und wartet mal ab, wie es ihm in der ersten Klasse gefallen wird. Heute, am Tag seiner Einschulung, freut er sich auf jeden Fall über einige Geschenke und Karten, die er bekommt.

Hier der gesamte Gottesdienst (ca. 45 Minuten) zum Nachhören.

 

Tolle Platzierungen beim Kinderturnfest

Die erfolgreichen Kids mit Urkunde und Pokal. Fotos: Sandra Gieseking

Friedewalde. Am Sonntag, den 9.Juli 2017, nahmen einige Kinder aus der Turngruppe von Nadine Finke beim Gaukinderturnfest in Lerbeck teil- mit Erfolg!

Sowohl beim Turnen als auch bei den Staffelläufen zeigten die Kids tolle Leistungen
Um 9.30 Uhr trafen sich die Trainerin, Gruppenhelferin Sophia, die Kinder und die Eltern am Ort des Geschehens, in der Turnhalle der Gesamtschule Porta in Lerbeck. Ihre Übungen hatten die Kids bereits in den Übungsstunden einstudiert- jeder musste drei Disziplinen bewältigen, wobei sowohl die klassischen Turngeräte als auch Leichtathletik (Werfen, Laufen, Springen) zur Auswahl standen.
Die Kids vom TuS Freya Friedewalde- zwei Jungen und acht Mädchen- erzielten allesamt gute Ergebnisse. Besonders hervorzuheben ist Ana-Lucia Escudero y Nottmeier, die in ihrer Alterklasse, dem Jahrgang 07/08 den ersten Platz belegte. Außerdem gab es noch einen weiteren Platz auf dem Treppchen für den TuS Freya Friedewalde, so sicherte sich Lucas Finke in der Altersklasse 09/und jünger die Bronzemedaille.
Insgesamt können alle Kids mit ihrer Leistung zufrieden sein, denn bei den Gaukinderturnfesten nehmen natürlich viele Leistungsturner teil, die mehr als einmal die Woche trainieren.
Bei den Staffelläufen zum Abschluss des Turnfestes, gaben die Kids nochmal alles. Sowohl im reinen Mädchen-Staffellauf als auch bei dem mit gemischten Teams belegten sie den ersten Platz!
So nahm der Tag in Lerbeck also ein erfolgreiches Ende. Das Trainerteam um Nadine Finke ist sehr stolz auf die zehn Jungen und Mädchen, die alles gegeben haben. Nach einem solchen Einsatz kommen jetzt die Sommerferien gerade recht! Die Trainerinnen wünschen allen erholsame und sonnige Wochen.

WK2 (Jahrgang 05/06,weiblich)
Fenja Sachser 14.Platz, Luna Ruhe 19.Platz

WK3 (Jahrgang 07/08,weiblich)
Ana-Lucia Escudero Y Nottmeier 1.Platz, Johanna Kühme 8.Platz, Paula Pohlmann 13.Platz, Melissa Bachler 16.Platz, Annemieke Walper 19.Platz, Maja-Fee Fiestelmann 21.Platz

WK7(Jahrgang 07/08, männlich)
Lukas Ullrich 14.Platz

WK8 (Jahrgang 09/jünger, männlich)
Lucas Finke 3.Platz

Aktion Sandplatz

Eine Gruppe fleißiger Helfer machte den Sandplatz sportfesttauglich. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde.  Am Samstagmorgen traf sich eine Gruppe fleißiger Helfer, um den Sandplatz an der Grundschule sportfesttauglich zu machen, denn schon bald wird der Platz beim Sportfest in bester Form gebraucht.

Harke, Schaufel, Eimer – und los geht’s
Dem Aufruf zur Sandplatzreinigung folgten viele engagierte Mitglieder des Sportvereins. Der Volleyballclub Friedewalde war ebenfalls mit einigen Spielern vertreten und diese waren sich einig: „Wir helfen, weil wir den Sandplatz zum Beachvolleyballspielen auch nutzen möchten“.
Ab 10:00 Uhr waren die fleißigen Helfer im Einsatz, von zuhause wurden Harken, Schaufeln, Eimer und Co mitgebracht, um den Sandplatz zu harken und Unkraut zu entfernen.

Es wurde geharkt und Unkraut gejätet.

Viele helfende Hände waren im Einsatz.

 

 

 

 

 

 

 

Eine Bier- und Grillpause durfte nicht fehlen
Während der Arbeit konnte geklönt werden und die Helfer waren froh, dass so viele zum Sandplatz gekommen sind, denn “ mit nur einer handvoll Leuten hätte das hier ja einen ganzen Tag gedauert“.
Gegen 12:00 Uhr wurde eine Pause eingelegt, es gab Getränke und Arne Wohl vom Sportverein grillte zur Stärkung Bratwürstchen.

Vielen Dank an die fleißigen Helfer!
Der Sportverein bedankt sich herzlich bei allen Helfern, die mit ihrem Engagement einen Beitrag zum Gelingen des Sporfests in drei Wochen geleistet haben. In den nächsten Tagen wird außerdem noch Sand geliefert, um den Platz aufzufüllen, sodass dieser am Himmelfahrtswochenende im neuen Glanz erstrahlt! Das Sportfest kann kommen!

Reges Treiben beim Gartenfest

„Auf die Plätze, fertig, los!“ hieß es beim Sackhüpfen. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Die zahlreichen ,am Straßenrand im Diekhoff, parkenden Autos waren ein deutliches Zeichen, dass am vergangenen Freitagnachmittag im evangelischen Kindergarten Friedewalde ein reges Treiben herrschte. Grund war ein Gartenfest, dessen Erlöse dem Kindergarten zugute kommen.

Viele Aktionen sorgten für Unterhaltung und Spaß
Um 16:00 Uhr eröffnete Kindergartenleiterin Petra Seifert die Veranstaltung auf dem Hof und begrüßte alle Kinder, Eltern und Großeltern. Nachdem auch die Kindergartenkinder mit einem Tanz zur Eröffnung beigetragen hatten, ging das Fest im Garten des Kindergartens richtig los.
Zur Freude und Unterhaltung der Kinder hatten die Mitarbeiterinnen verschiedene Spielstationen wie beispielsweise Sackhüpfen, Schubkarrenrennen und Ringewerfen aufgebaut, die die Kinder absolvieren konnten. Betreut wurden die Stationen von Katechumenen.
Besonders gut kamen auch das Ponyreiten ,das Tierarzt Stephan Böttcher möglich machte, und die Luftballonfiguren des Luftballonkünstlers an. Bald tobten unzählige Jungs mit ihren Schwertern aus Ballons durch den Garten. Bei beiden Attraktionen gab es eine lange Schlange und die Kinder mussten Durchhaltevermögen beweisen.

Ponyreiten – egal ob Junge oder Mädchen, hier hatte jeder Spaß im Sattel zu sitzen.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt
Natürlich hatte das Kindergartenteam auch für Essen und Trinken gesorgt. An der liebevoll dekorierten Cocktailbar kam Urlaubs- und Strandfeeling auf und für den Hunger zwischendurch gab es Bratwürstchen vom Grill und frische Waffeln, wobei die Essensstände von fleißigen Eltern betreut wurden.
Als es dann auch noch hieß :“Der Eiswagen ist da!“, gab es für viele Kinder kein Halten mehr. Eis geht bekanntlich bei jedem Wetter!

Waffeln mit Freude gebacken!

An der Cocktailbar wurde geshakt und gemixt.

 

 

 

 

 


Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer!

Gegen 18.00 Uhr leerte sich der Garten allmählich und das Fest klang langsam aus.
Die Einnahmen kommen dem Kindergarten zugute, das Team bedankt sich bei allen helfenden Händen, die an Stationen und Ständen geholfen und zum Gelingen des Festes beigetragen haben!

Boßeltour durch Südfelde

Nadine Finkes Sportgruppe veranstaltete wieder ihre alljährliche Boßeltour. Fotos: Nadine Finke

Auch in diesem Jahr fand wieder unser alljährliches Boßeln am Montag vor Ostern statt. Nach einer spaßigen Runde durch Südfelde kehrten wir im Feuerwehrgerätehaus der Ortschaft ein und stärkten uns mit dem mitgebrachten Büffet. Es wurde viel gelacht und geredet, die ausgefallene Sportstunde haben wir an diesem Abend nicht wirklich vermisst.
Ich wünsche Euch allen schöne, erholsame Ostern und freue mich schon auf den 24. April 2017, wenn wir uns wieder in der Sporthalle treffen, um gemeinsam zu schwitzen.

Nadine Finke

Die Boßeltour durch Südfelde machte allen viel Spaß.

Nach dem Boßeln wurde sich am mitgebrachten Büffet gestärkt. Der Tag klang in einem geselligen Beisammensein aus.

Vielfältige Erfahrungen für die Jüngsten

Die Kinder gehen mit Übungsleiter Jürgen Doktorowski auf Löwenjagd im Dschungel. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Jeden Montagnachmittag ist die Sporthalle für die jüngsten Mitglieder des Sportvereins reserviert, denn dann haben die beiden Gruppen Kinderturnen und Eltern-Kind-Turnen ihre Hallenzeit. Mit Jürgen Doktorowski hat der TuS Freya Friedewalde im Oktober letzten Jahres einen kompetenten und engagierten Gruppenleiter gefunden.

Körper-, Material- und Sozialerfahrungen stehen im Vordergrund des Kinderturnens

Eine Station auf dem Parcours: Das Trampolin. Jürgen Doktorowski im Hintergrund.

 

Von 15 Uhr bis um 16 Uhr findet zunächst das Kinderturnen statt, das von Kindern im Vorschulalter besucht wird. Übungsleiter Jürgen Doktorowski geht es vor allem darum, dass die Kinder vielfältige Körper- und Materialerfahrungen machen. Dazu baut er verschiedene Geräte -und oftmals Parcours mit unterschiedlichen Stationen- auf und integriert immer andere Materialien – mal Hockeyschläger, mal Rollbretter. Neben der sportlichen Aktivität, dem Austoben und den variierenden Erfahrungen ist für Doktorowski die Sozialerfahrung, die die Kinder in der Gruppe machen, essentiell. „Sie lernen hier, was es heißt auf andere Rücksicht zu nehmen. Zum Beispiel, wenn sie warten müssen, bis sie an der Reihe sind“.

 

 

Bewegen mit Eltern oder Großeltern – Neues erkunden und mutiger werden
Von 16 Uhr bis um 17 Uhr steht dann das Eltern-Kind-Turnen auf dem Programm, das mit einem gemeinsamen Lied im Kreis eröffnet wird, mit welchem jedes Kind begrüßt wird. In der Regel kommen bis zu zehn Kinder in Begleitung von Mutter, Vater, Oma oder Opa. In dieser Gruppe geht es darum, dass die Kleinen Erfahrungen sammeln. „In so einem großen Raum wie der Sporthalle macht es ihnen Spaß, sich zu bewegen“ ,weiß Jürgen Doktorowski. Doch auch die Eltern  und Großeltern sind aktiv mit dabei. Sie helfen ihren Kindern und Enkelkindern an den verschiedenen Geräten und Doktorowski zeigt zwischendurch kleine Übungen, die die Großen mit den Kleinen machen können. „Damit möchte ich den Eltern und Großeltern Anregungen geben, was sie so alles machen können“ ,so der Übungsleiter.
Eine weitere Intention des Eltern-Kind-Turnens ist laut dem Gruppenleiter das Lösen der Kinder von den ihnen bekannten Bezugspersonen. „Manchmal schauen mich die Kinder zwar nur komisch an, wenn ich ihnen die Hand hinhalte, manchmal ergreifen sie sie aber auch“ ,so Jürgen Doktorowski. Zwischendurch unterbricht Doktorowski das Treiben an den Geräten und integriert Musik in die Stunde. So wird beispielsweise zum bekannten Fliegerlied gemeinsam in der Halle getanzt.
Ebenso musikalisch wie das Eltern-Kind-Turnen begonnen hat, endet es auch: Nach dem gemeinsamen Abbau wird noch ein Abschlusslied gesungen. Und dann heißt es „Tschüss, bis nächste Woche“

Balancieren mit Sicherheitsstellung.

Groß und Klein sind gemeinsam aktiv.

Besuch vom Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann besuchte die Turngruppe. Fotos: Nadine Finke/Marilena Wiegmann

Friedewalde. Die Weihnachtsfeiertage sind zwar schon vorüber, dennoch gibt es hier eine kleine Nachlese der Weihnachtsfeier vom Kinderturnen des TuS Freya Friedewalde.

Sport, Weihnachtsmann, Geschenk und Pizza – eine bunte Mischung bei der Weihnachtsfeier
Am letzten Donnerstag vor Weihnachten, dem 22. Dezember, fand die Weihnachtsfeier zur gewönlichen Turnzeit statt. Zunächst bauten die Trainerinnen verschiedene Stationen auf, an denen sich die Kinder austoben konnten.Nachdem die jungen Turnerinnen und Turner sich eine gute Stunde bewegt hatten, trommelte Nadine Finke die Kinder zusammen und die Gruppe sang gemeinsam zwei Weihnachtslieder. Und plötzlich war Besuch da: Der Weihnachtsmann stand in der Tür. Maja-Fee spielte zwei Lieder auf ihrer Geige vor und erntete dafür viel Applaus. Dann verteilte der Weihnachtsmann Geschenke. Für jeden hatte er etwas mitgebracht. Zu guter Letzt kam die Pizza und Eltern und Kinder ließen es sich schmecken während der Weihnachtsmann sich noch mit dem ein oder anderen Kind unterhielt. Zum Schluss bekamen die Trainerinnen ein Geschenk als Dankeschön von den Eltern überreicht.

Der Weihnachtsmann verteilte Geschenke.

 

Nadine Finke verteilte Pizza.

So klang die Weihnachtsfeier in einer gemütlichen und fröhlichen Atmosphäre aus. Das Trainerteam wünscht nun allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Im Januar geht es wie gewohnt mit dem Kinderturnen weiter.

Krabbelgruppe startet

Der Flyer mit allen wichtigen Infos. Foto: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Zum Beginn des neuen Jahres startet wieder die Krabbelgruppe im Gemeindehaus Friedewalde. Eingeladen sind alle Kinder zwischen null und zwei Jahren mit ihren Eltern. Donnerstags in der Zeit von 9 Uhr bis 10.30 Uhr wird gesungen, gespielt und sich ausgetauscht.

Sowohl für die Kleinen als auch die Großen ist die Krabbelgruppe ein förderlicher Treffpunkt
Organisiert wird die Krabbelgruppe von Anne-Maren Wiebusch, die bei Fragen gerne kontaktiert werden kann. Sie startet die Krabbelgruppe, da sie selbst einen Sohn hat, der demnächst ein Jahr alt wird und „viele Angebote fürs Baby rund um den 1. Geburtstag auslaufen“. Zudem seien außerfamiliäre Kontake für die kognitive und soziale Entwicklung der Kleinen sehr wichtig und die Krabbelgruppe sei ein Ort des Austausches für die Eltern, zum Beispiel um die neusten pädagogischen Erkenntnisse zu erfahren oder um sich zu vergewissern, dass auch andere Eltern mit den gleichen Problemen konfrontiert sind.

Wer Interesse hat kann, ohne Anmeldung, gerne im Gemeindehaus vorbeischauen. Starttermin ist der 5.Januar 2017.

Erika Fabricius und Christiane Bergner siegen

Bei den 8. offenen Spielemeisterschaften wurde geknobelt und Doppelkopf gespielt. Foto: Arne Wohl

Bei den 8. offenen Spielemeisterschaften wurde geknobelt und Doppelkopf gespielt. Foto: Arne Wohl

Friedewalde. Der TuS Freya Friedewalde richtete bereits seine 8. offenen Spielemeisterschaften aus – zum ersten Mal im Vereinsheim des Rassegeflügelzuchtvereins Friedewalde.

34 Spielerinnen und Spieler nahmen teil
Ab 19 Uhr konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen für die vier verschiedene Spiele Skat, Pokern, Knobeln und Doppelkopf eintragen lassen und ihre Startgebühr bezahlen. Aufgrund von zu geringer Beteiligung mussten die Meisterschaften im Skat und Pokern jedoch ausfallen, und die bereits gemeldeten Teilnehmer schlossen sich kurzerhand der Knobelrunde an. Schließlich nahmen 34 überwiegend routinierte „Meisterspieler“ teil: 30 von ihnen knobelten, vier bildeten eine Doppelkopfrunde.

Etablierte Veranstaltung, neuer Veranstaltungsort
Um 19.30 Uhr eröffnete die Vorsitzende des TuS Freya Friedewalde, Anita Lamottke, die 8. offenen Spielemeisterschaften mit einer kleinen Begrüßungs-Ansprache. Sie betonte, froh zu sein, einen Ort in Friedewalde für die Spielemeisterschaften gefunden zu haben, da das inzwischen geschlossene Landgasthaus Eichenhain nicht mehr zur Verfügung stehe. Dankenswerterweise stellte der Rassegeflügelzuchtverein dem Sportverein das Vereinsheim zur Verfügung. Ein Thekenteam bewirtete die Gäste mit Getränken, und für den Hunger zwischendurch wurden Würstchen angeboten.

Erika Fabricius und Christiane Bergner siegen beim Knobeln und Doppelkopf
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Knobeln beendeten nach vier Spielrunden ihre Partie, und der Festausschuss des Sportvereins addierte fleißig alle Punkte zusammen. Als auch die Spielerinnen und Spieler beim Doppelkopf ihr Match beendet hatten, verkündete Anita Lamottke die Ergebnisse. Beim Knobeln siegte Erika Fabricius, den Doppelkopf-Pokal nahem, wie im Vorjahr, Christiane Bergner mit nach Hause. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin bekamen einen Preis. Auch nach dem beendeten Turnier blieben viele noch ein wenig im Vereinsheim und ließen die Spielemeisterschaften bei einem oder mehreren Getränk(en) ausklingen.

Die Gewinner beim Knobeln
1.Erika Fabricius
2.Monika Scheunemann
3.Irmgard Wohl

Die Platzierung beim Doppelkopf
1.Christiane Bergner
2.Uwe Bergner
3.Karin Tewes
4.Volker Wittig

Gartenaktion im Kindergarten

Alle Beteiligten waren tatkräftig bei der Gartenaktion dabei. Fotos: Marilena Wiegmann

Alle Beteiligten waren tatkräftig bei der Gartenaktion dabei. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Rund zweieinhalb Stunden lang haben Eltern und Kinder am Evangelischen Kindergarten Laub geharkt. Die beiden Erziehrinnen Elke und Karin freuten sich sehr über die Unterstützung bei der Gartenaktion. Neben den helfenden Händen der Mütter und Väter waren natürlich auch die Kinder aktiv. Außerdem waren noch vier Konfirmanden da, die ein Praktikum bei der Kirchengemeinde absolvieren.

 

Sowoh Groß...

Sowoh Groß…

...als auch Klein halfen mit.

…als auch Klein halfen mit.

 

 

 

 

 

 

 

Eine Kaffeepause darf nicht fehlen
Im Garten hatte sich ganz schön viel Laub angesammelt, sodass es viel zu tun gab. Dennoch fanden die Eltern Zeit zum Klönen und die Kleinen konnten zwischendurch immer wieder ausgelassen im Garten toben und miteinander spielen. Zur Stärkung aller Beteiligten gab es im Laufe der Gartenaktion eine Kaffeepause  mit Kuchen, Muffins und Keksen.

Zur Stärkung gab es eine Kaffeepause.

Zur Stärkung gab es eine Kaffeepause.

Ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Hände!
Das Laub wurde zunächst in den Frontlader eines Treckers und von dort in einen Anhänger befördert. Ein Vater brachte das Laub anschließend zu Schwier Transportmulden. Nach Beendigung der Aktion ist der Garten dank der vielen fleißigen Helfer laubfrei!

Proben zum Krippenspiel beginnen

Friedewalde. In Friedewalde beginnen diesen Sonntag die Proben für das diesjährige Krippenspiel. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Sowohl Schauspieler als auch Sänger sind herzlich willkommen.
Im Nachmittags-Gottesdienst am Heiligabend wird traditionell immer ein Krippenspiel aufgeführt. Damit auch dieses Jahr ein Anspiel gezeigt werden kann, beginnen an diesem Sonntag, dem 20. November, die Proben. Kinder ab einem Alter von ca. sechs Jahren sind herzlich zur ersten Probe, die zwischen 10.30 Uhr und 12.00 Uhr im Gemeindehaus in Friedewalde stattfindet, eingeladen. Beim Krippenspiel „Der Himmel kommt zu uns“ handelt es sich um ein Singspiel mit einer eigens dafür gebildeten Band. Für die Chorbesetzung sind neben Kindern auch Erwachsene herzlich willkommen, die Spaß am Singen haben.

Bei Fragen gibt das Organisationsteam gerne Auskunft.
Christiane Bölts 05704/16094
Regina Kruse-Mohrhoff 05704/1304
Anke Wiegmann 05704/1252

Einblicke in den Kindergarten

Am Tag der offenen Tür waren die Erzieherinnen voll im Einsatz. Fotos: Marilena Wiegmann

Am Tag der offenen Tür waren die Erzieherinnen voll im Einsatz. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Beim Tag der offenen Tür im Evangelischen Kindergarten Friedewalde stellte sich das Team und die Einrichtung vor, um Eltern und Kindern einen ersten Einblick in den Kindergartenalltag zu gewähren.

Die Eltern informierten sich, die Kinder spielten
In der Zeit zwischen 16 Uhr und 18 Uhr nutzten einige Eltern das Angebot, den Kindergarten und die Erzieherinnen näher kennenzulernen. Das Team hatte eine Fotoshow vorbereitet und die Erzieherinnen führten die Eltern einzeln durch den Kindergarten und standen für Fragen bereit. Während die Mütter und Väter sich also über den Kindergarten informierten, spielten die Kindergartenkinder von morgen schon fleißig mit den Erzieherinnen. Vor allem die Turnhalle war für die Kleinen sehr interessant, hier rutschten und kletterten sie und die Auszeichnung des Kindergartens als anerkannter Bewegungskindergarten des Landessportbundes NRW machte seinem Namen alle Ehre. Aber auch die Spieleecke zog die Kinder an.

Die Eltern nutzen die Zeit, um sich zu informieren... Fotos: Marilen Wiegmann

Die Eltern nutzen die Zeit, um sich zu informieren. Fotos: Marilena Wiegmann

...und die Kinder spielten schon fleißig.

Die Kinder spielten fleißig.

 

 

 

 

 

 

 

Wiedersehen mit ehemaligen Kindergartenkindern
Während einer Tasse Kaffee und Keksen und Kuchen klönten die Eltern, die sich größtenteils untereinander kannten und ließen den Nachmittag ausklingen. Einigen Erzieherinnen wurde bewusst, wie schnell doch die Zeit vergeht. Sie erkannten in manchen Müttern ehemalige Kindergartenkinder wieder.

Anmeldewoche findet Ende November statt
Die Anmeldewoche für das Kindergartenjahr 2017/18 findet von Montag, dem 28. November bis Freitag, dem 02. Dezember 2016 statt. Natürlich können interessierte Eltern, die den Tag der offenen Tür verpasst haben, dem Kindergarten jederzeit einen Besuch abstatten und sich über Einrichtung und Angebote informieren.

Friedewalde bei Snapchat

Friedewalde. Friedewalde hat jetzt einen Geo-Filter bei Snapchat. Und das dank Niklas Feierabend, der diesen entwickelt hat.

Geo-Filter „Friedewalde“ bei Snapchat
Snapchat- vor allem für viele junge Leute ist dieses Wort und die App, die dahinter steckt, völlige Gewohnheit. Mit Snapchat kann man Fotos und Videos an Freunde senden, die nach einigen Sekunden wieder verschwinden. Zudem kann man die Fotos nicht einfach nur verschicken, sondern sie erst mit den unterschiedlichsten Filtern bearbeiten. Eine Kategorie dieser Filter sind die Geo-Filter, die den Freunden  zeigen, an welchem Ort man sich gerade befindet. Und so einen Geo-Filter gibt es jetzt auch für Friedewalde.

„Friedewalde braucht Innovation“
Der 17-Jährige Friedewalder Niklas Feierabend hat diesen Geo-Filter für Friedewalde entwickelt. Er sei durch einen Freund inspiriert worden, der solch einen Filter für die Gemeinde Hille erstellt habe. Auf einer speziellen Website von Snapchat muss der Vorschlag für einen Geo-Filter eingerreicht werden und dieser wird dann abgelehnt oder angenommen. Im Fall des Geo-Filters Friedewalde wurde dieser glücklicherweise akzeptiert und somit aktiviert, denn „Friedewalde braucht Innovation“ so Niklas, der auch gedenkt, einen Geo-Filter für Südfelde zu entwicklen.

friedewalde_demo-1

Der von Niklas entwickelte Geo-Filter „Friedewalde“ zeigt die Kirche.

Dank Niklas Feierabend gibt es Friedewalde ab sofort bei Snapchat. Fotos: Niklas Feierabend

Dank Niklas Feierabend gibt es Friedewalde ab sofort bei Snapchat. Fotos: Niklas Feierabend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Engagement und neue Ideen für das Dorfleben
Doch nicht nur mit dem Geo-Filter zeigt Nikals Engagement für sein Dorf. Er möchte sich auch bei der Gestaltung der Rot-Weiß-Nacht engagieren, die im Rahmen des alljährlichen Sportfestes des TuS Freya Friedewalde stattfindet. Niklas hat sich bereits einige Gedanken gemacht und Ideen festgehalten, die er bei der Sitzung zum Sportfest gerne vorstellen würde. Er möchte „frischen Wind“ bringen, sodass mehr Friedewalder angelockt werden und außerdem findet Niklas es schade, wenn im Voraus pessimistisch gedacht wird, denn „andere Dörfer hier in Petershagen veranstalten auch große Partys“.

Kirche erstrahlt in neuem Glanz

Der Bogen hat Farbe bekommen. Fotos: Marilena Wiegmann

Der Bogen hat Farbe bekommen. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Vom 11. April bis in den Juli hinein wurde die Evangelische Kirche Friedewalde renoviert. Der erste Gottesdienst in der frisch renovierten Kirche wurde am 14. August gefeiert.

Die Kirche wurde komplett neu gestrichen
Unter anderem waren drei Maler der Firma Klusmeyer aus Petershagen ca. acht Wochen bis Mitte Juli damit beschäftigt, alles zu streichen: die Decke, die Empore, die Wände und auch den Altarraum. Alles erstrahlt nun in einem neuen Glanz. Auffällig ist vor allem der Altarraum, der nun nicht mehr nur in einem schlichten Weiß besticht, sondern durch den rot verzierten Bogen Farbe bekommen hat.

Finanzierung durch Baurücklagen der Kirche
Bevor die Renovierungsarbeiten, die durch die Baurücklagen der Kirche finanziert wurden, starten konnten, musste das Denkmalamt die Renovierung genehmigen.

Nächster Gottesdienst am 4. September
Die erste Feierlichkeit fand am 30.Juli im Rahmen einer Goldenen Hochzeit statt. Außerdem konnte die Kirchengemeinde am 14. August den ersten Gottesdienst in der frisch renovierten Kirche feiern. Der nächste Gottesdienst findet am 4. September um 10:00 Uhr statt, jeder ist herzlich eingeladen, den Gottesdienst zu besuchen und dabei die renovierte Kirche zu bestaunen.

 

Die neugestrichene Decke.

Die neu gestrichene Decke.

Auch die Säulen erstrahlen in neuem Glanz und weisen eine goldene Verzierung auf.

16 Kinder legen Sportabzeichen ab

Die Kids mit ihren Sportabzeichen. Foto: Katy Laschewsky

Stolz wie Oskar: Die Kinder mit ihren Sportabzeichen. Auf dem Foto fehlen Melissa Bachler und Lisa Thein. Foto: Katy Laschewsky

Friedewalde. 16 Kinder vom Kinderturnen des TuS Freya Friedewalde unter der Leitung von Trainerin Nadine Finke haben erfolgreich ihr Sportabzeichen abgelegt.

Übungen aus vier Disziplinen mussten erfolgreich gemeistert werden
Immer wieder bauten Nadine Finke und ihre Helferinnen Alicia Martens und Marilena Wiegmann die verschiedenen Übungen aus den vier Disziplinen aus den Bereichen Ausfauer, Kraft und Schnelligkeit in die wöchentliche Übungsstunde ein. Sowohl draußen als auch drinnen führten die sportlichen Kinder die Übungen durch, und der Großteil der Gruppe schaffte es auch, das Sportabzeichen zu erlangen.

Ehrung vor den Sommerferien
Die Urkunden und Anstecker wurden am Ende der letzten Übungsstunde vor den Sommerferien durch Alicia und Marilena verteilt. Auch einige stolze Eltern waren anwesend. Die erfolgreichen Absolventen, 14 Mädchen und zwei Jungen, sind zwischen acht und elf Jahren alt oder erreichen dieses Alter in diesem Kalenderjahr.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen TeilnehmerInnen
• Bronze: Maja-Fee Fiestelmann
• Silber: Melissa Bachler, Maxim Braun, Emma Gieseking, Emily Laschewsky, Julien Ruhe, Liska Vegel, Annemieke Walper.
• Gold:  Mette Borgmann, Ana-Lucia Escudero Y Nottmeier, Laura Neumann, Jessy Pollheide, Luna Ruhe, Fenja Sachser, Lisa Thein, Lena Werner.

Müllablagerung an Glascontainern

An den Glascontainern wird immer wieder Müll abgelagert. Foto: Elke Röthemeyer

An den Glascontainern wird immer wieder Müll abgeladen. Foto: Elke Röthemeyer

Friedewalde. „Schlittschuhe, Kloschüssel oder verschiedene Fünf-Liter-Kanister. Immer wieder wird Müll an den Altglascontainern Künktenhof/Schwefeld abgeladen“. Das berichtet Elke Röthemeyer, die gleich nebenan wohnt und die Situation an den Altglascontainern schon seit längerer Zeit beobachtet. Sie ist verärgert darüber, dass hier verbotenerweise Restmüll abgeladen wird. „Scherben lassen sich nicht vermeiden, aber Restmüll gehört nicht vor die Glascontainer“, sagt sie.

Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Petershagen und der Pumpstation entsorgen Müll
Auf Anfrage bestätigt Ralf Niemann, Leiter des Bauhofes der Stadt Petershagen, dass Abfälle an Glascontainern vom Bauhof der Stadt Petershagen entsorgt werden. Da sich am Standort Künktenhof/Schwefeld in unmittelbarer Nähe der Glascontainer eine städtische Pumpstation befindet, werden auch die Mitarbeiter der Eigenbetriebe bei der Müllentsorgung aktiv. Das unverständliche Abladen von Abfällen sei ein Ärgernis, dennoch stuft der Leiter des Bauhofes den Standort Künktenhof/Schwefeld hinsichtlich des Müllaufkommens als „nicht problematisch“ ein. Trotzdem dürfte wohl klar sein, dass Restmüll nicht einfach an Glascontainern abgeladen werden darf, und sicherlich ist Elke Röthemeyer nicht die Einzige, die sich darüber ärgert.

Premiere beim Gaukinderturnfest

 

Die Gruppe vor der Bodenkür. Fotos: Tamara Finke/ Alicia Martens

Die Gruppe vor der Bodenkür. Fotos: Tamara Finke/ Alicia Martens

 

Friedewalde. Am vergangen Sonntag, dem 19. Juni, stand acht Kindern des Kinderturnens ein aufregender Tag bevor: Sie nahmen am Gaukinderturnfest 2016 in Löhne teil.

Fahrt und Ankunft in Löhne
Zur Abfahrt wurde sich um 09:45 Uhr an der Sporthalle getroffen. Von da ging es dann in Fahrgemeinschaften nach Löhne. Begleitet wurden die Kids von Trainerin Nadine Finke und den Gruppenhelferinnen Alicia Martens und Marilena Wiegmann sowie von einigen Eltern.
Als wir die Sporthalle des Gymnasiums in Löhne betraten, merkten man es den Kindern an: Sie waren ganz schön beeindruckt. In der ganzen Halle verteilt waren Turner und Turnerinnen, viele von ihnen in Turnanzügen, die sich an den verschiedenen Geräten bereits einturnten.

Souveräne Leistung der Kids
Doch Nadine hatte die Kids -sieben Mädchen und einen Jungen- natürlich gut vorbereitet. Nachdem sie sich eingeturnten hatten und die Begrüßung beendet war, konnte der Wettkampf also starten. Alle mussten drei Disziplinen turnen, wobei die Kinder sich im Vorfeld auf die Geräte Reck und Trampolin vorbereitet und  eine Bodenkür eingeübt hatten. Sie präsentierten alle ihre Übungen souverän und keiner patzte.
Während die Kinder und Nadine also in der Halle schwitzten und ihr Bestes gaben, waren Alicia und Marilena derweil als Helferinnen unterwegs. Sie waren beim Weitsprung eingeteilt worden, da beim Gaukinderturnfest auch leichtathletische Disziplinen angeboten wurden.

 

Ana-Lucia bei ihrer Kür am Reck.

Ana-Lucia bei ihrer Kür am Reck.

 

Fenja bei ihrer Bodenübung.

Fenja bei ihrer Bodenübung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Medaille für jeden und ein toller dritter Platz für Maxim
Bevor die Siegerehrung stattfand, wurde noch ein Staffelauf veranstaltet, bei dem die Kids spontan teilnahmen.
Dann war der große Moment gekommen: Die Siegerehrung. Jeder Teilnehmer wurde aufgerufen und die Platzierungen wurden nach Geschlecht und Alter getrennt. Zunächst wurde betont, dass die Hauptsache die Teilnahme am Wettkampf und nicht der schließlich belegte Platz sei. Gerade bei den Mädchen gab es aufgrund der zahlreichen Starterinnen teilweise bis zu 45 Plätze.
Letztendlich können die Kids mit ihren Plätzen sehr zufrieden sein, da zum Beispiel auch der TV Jahn Minden stark vertreten war, der Turnen als Leistungssport praktiziert. Vor allem auf unseren Jungen, Maxim Braun, sind wir sehr stolz, der in seiner Altersklasse den dritten Platz belegte und so auf dem Treppchen stand.
Es gab für alle eine Medaille und eine Taschenlampe.

„Wir müssen öfter als ein Mal pro Woche trainieren“
Nachdem das Gruppenfoto gemacht wurde, brachen wir zur Rückfahrt auf. Die Kids waren sehr beeindruckt, war es für sie doch die erste Teilnahme an einem Turnwettkampf. Eins der Mädels war sehr ehrgeizig und der Meinung, dass wir öfter turnen müssen, um so professionell zu turnen wie manch andere bei diesem Wettkampf.
Das Turnen im Freya Friedewalde ist aber nun mal kein Leistungsturnen, aber an einem Wettkampf kann man ja trotzdem mal teilnehmen und für die Premiere bei so einem Turnfest sind Trainerin, Gruppenhelferinnen und Eltern sehr zufrieden mit der Leistung der Gruppe.

 

Das Gruppenfoto nach der Siegerehrung. Es fehlt Maxim Braun.

Das Gruppenfoto nach der Siegerehrung. Es fehlt Maxim Braun.

Alle Teilnehmer: Maxim Braun, Ana-Lucia Escudero Y Nottmeier, Emily Laschewski, Jessy Pollheide, Luna Ruhe, Fenja Sachser, Annemieke Walper und Lena Werner.

Spiel und Spaß beim Vätervormittag

Verschiedene Aktionen standen auf dem Programm. Fotos: Marilen Wiegmann

Beim Vätervormittag standen verschiedene Aktionen auf dem Programm. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Neulich war im Evangelischen Kindergarten Friedewalde ganz schön was los. Kinder und Väter waren ab 10 Uhr zum ereignisreichen „Vätervormittag“ eingeladen.

Spiel und Spaß für Groß und Klein
Per Losverfahren wurden die Väter zusammen mit ihren Kindern in verschiedene Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe musste dann an den acht verschiedenen Spielstationen ihr Bestes geben und sich beispielsweise beim Sandburgen bauen und Wasser transportieren beweisen. An jeder Station leitete eine Erzieherin die Mannschaften an und alle hatten bei den abwechslungsreichen Spielen Spaß.

 

 

Eine Pause zur Stärkung
Nachdem die Spiele beendet waren und jedes Team erfolgreich alle Stationen gemeistertet hatte, gab es eine Stärkung. Im Kindergarten wurde ein reichhaltiges Buffet aufgebaut, denn jeder hatte etwas Leckeres mitgebracht. Die vielen Köstlichkeiten wurde draußen verspeist und während die Kinder dann miteinander spielten, klönten die Väter noch ein wenig.

Ein Buffet....

Ein Buffet….

...mit vielen Köstlichkeiten.

…mit vielen Köstlichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Kunstwerke aus Naturmaterialien
Nach der Mittagspause gab es noch einen Programmpunkt. Die Erzieherinnen hatten sich eine weitere Aktion überlegt. Diese fand nun aber in den unterschiedlichen Gruppen – Wichtel-, Regenbogen- und Käfergruppe- statt. Die Kinder sollten aus verschiedensten Naturmaterialen, die sie von zuhause mitgebrachten hatten, innerhalb von zehn Minuten ein Kunstwerk schaffen und diesem einen Namen geben. Die Kinder waren sehr kreativ und die einzigartigen Ergebnis wurden natürlich in Form von Fotos festgehalten.

Kunstwerke aus...

Kunstwerke aus…

...Naturmaterialien.

…Naturmaterialien.

 

 

 

 

 

 

 

Eine Medaille für jeden Teilnehmer
Zum Abschluss des Vätervormittages bildeten alle einen großen Kreis. Die Erzieherinnen bedankten sich für die rege Teilnahme und jeder Vater und jedes Kind bekamen eine selbsgemachte Medaille. Außerdem gab es noch ein Eis und mit dem Lied „Schluss für heut‘ “ klang der Vätervormittag aus.

Für jeden Teilnehmer gabe es eine Medaille.

Für jeden Teilnehmer gabe es eine Medaille.

Zum Abschluss wurde ein Lied gesungen.

Zum Abschluss wurd ein Lied gesungen.

 

Boßeln der Sportgruppen

Die Gruppe vor dem Start. Fotos: Nadine Finke

Die Gruppe vor dem Start. Fotos: Nadine Finke

Friedewalde. Auch in diesem Jahr fand das alljährliche Boßeln mit meinen Sportgruppen statt. Trotz schlechten Wetters starteten wir mit elf Personen unsere Route durch Südfelde. Leider zwang uns der Regen schon nach einigen Minuten zu einem Zwischenstopp im Bushäuschen. Für uns nicht tragisch, der Bollerwagen war reichlich gefüllt. Nach kurzer Zeit konnten wir wieder starten, mussten dann aber leider einsehen, dass das Wetter nicht mitpielte.

Eure Nadine Finke

 

 

 

Wir brachen das Boßeln ab und kehrten durchnässt im Feuerwehrgerätehaus Südfelde ein. Dort gab es ein reichhaltiges, mitgebrachtes Büffet und Getränke. Schnell war der in den Regen gefallene Boßeltag vergessen und wir genossen den lustigen Abend.

Bei einem leckeren Büffet genossen wir den Abend.

Bei einem leckeren Büffet genossen wir den Abend.

Kraftquelle-Familiengottesdienst

Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst am Sonntag, dem 05. Juni 2016 im Gemeindehaus Friedewalde!

Einladung zum Gottesdienst. Foto: Marilena Wiegmann

Der Gottesdienst steht unter dem Motto „Gott lädt uns ein zu seinem Fest“. Wie bereits bei den Gottesdiensten im Februar und April, stehen moderne Lieder, ein Quiz und eine Anspiel auf dem Programm.

Anschließend sind alle zu einem Stehkaffee eingeladen.

Schlaumäuse im Kindergarten

 

Louis Neumann und Lias Südmeier erforschen die Welt der Sprache. Fotos: Marilena Wiegmann

Louis Neumann und Lias Südmeier erforschen die Welt der Sprache. Fotos: Marilena Wiegmann

 

Friedewalde. Auch im evangelischen Kindergarten Friedewalde hält das digitale Zeitalter Einzug. Im April bekam der Kindergarten zwei Laptops von der Firma Wortmann AG aus Hüllhorst. Diese sind mit der Schlaumäuse-Software von Microsoft ausgestattet.

Spielend die Sprache entdecken
Das Lernprogramm, das sich um die beiden Schlaumäuse Lette und Lingo dreht, soll bei der frühkindlichen Sprachentwicklung helfen. Die Kinder können im Spiel Schrift und Sprache erforschen, sollen ihren Wortschatz verbessern und Sprachdefizite ausgleichen.
Petra Seifert, die Leiterin des Kindergartens spricht von einem „gezielten Einsatz der Software im Alltag“. Die Kinder führten das Lernprogramm stets unter Anleitung und Zeitbegrenzung aus und es sei für Fünf- bis Sechsjährige ausgelegt. Den Vorschulkindern soll mit einer altersgerechten Sprache der Start in die Grundschule erleichtert werden. Jedoch sei die Sprachsoftware laut Petra Seifert kein Buchersatz.

Hoher Besuch im Kindergarten
Zur Einweihung der Laptops und der Sprachsoftware gab es Mitte April hohen Besuch, so waren Bürgermeister Dieter Blume, Steffen Kampeter, Mitglied des deutschen Bundestages, Pfarrer Thomas Salberg und Ortsbürgermeister Karl-Christian Ebenau im Kindergarten Friedewalde und bestaunten zusammen mit den Kindern die Laptops mitsamt der Sprachsoftware.

 

 

P1070545

Helfer in der Not

Die Lieder wurden mit Gitarre begleitet. Fotos: Marilena Wiegmann/ Thomas Salberg

Die Lieder wurden mit Gitarre begleitet. Fotos: Marilena Wiegmann/ Thomas Salberg

 

Stemmer. „Helfer in der Not“- unter diesem Motto stand der Familiengottesdienst am 24. April im Krummenhof in Stemmer. Inhaltlich ging es dabei um das Gleichnis des Barmherzigen Samariters.

Ein Gottesdienst mit viel Abwechslung
Zum Einstieg gab es dazu ein kleines Quiz, bei dem sechs Freiwillige aus der Gemeinde je einen Begriff zeichneten. Anschließend musste die Gemeinde die verschiedenen Begriffe erraten und die Anfangsbuchstaben der Wörter ergaben dann, richtig geordnet, das Lösungswort: HELFER. Nach diesem gelungen Zeichen-Quiz ging es mit einem Anspiel weiter. Es war eine Erzählung des Gleichnis des barmherzigen Samariters, die ein Rabe von seinem Baum aus erzählte. Als Schauspieler agierten Jungen und Mädchen – die ihre Rollen gut meisterten. In seiner Predigt betonte Pfarrer Thomas Salberg, wie wichtig Nächstenliebe ist. Helfen sei manchmal gar nicht schwer und oft bereichere es auch den Helfenden.

Stehkaffee zum Abschluss
Aufgelockert wurde der Gottesdienst immer wieder mit modernen Liedern, wie „Liebe Gott und deinen Nächsten“ und „Brich mit den Hungrigen dein Brot“, die mit Gitarre begleitet wurden und auch inhaltlich ins Thema passten. Anschließend wurde noch zu einem Stehkaffee eingeladen.

Beim Quiz wurde die Gemeinde aktiv.

Beim Quiz wurde die Gemeinde aktiv.

 

Ein gelungens Anpiel: Hilfe für den Verwundeten.

Ein gelungens Anpiel: Hilfe für den Verwundeten.

 

 

 

 

 

 

 

Kraftquelle
Organisiert und vorbereitet wurde der Gottesdienst von Christiane Bölts, Sandra Finke, Christina Klöpper, Heike Krüger und Anke Wiegmann. Für die fünf Frauen, die sich unter dem Namen „Kraftquelle“ zusammengeschlossen haben, war es bereits der zweite Familiengottesdienst, nach der Premiere im Februar, in diesem Jahr. In die Gottesdienste werden kleine Anspiele, Fragespiele und moderne Musik eingebaut und sie richten sich speziell an Kinder und Familien. Bei den ersten beiden Gottesdiensten gab es außerdem für jeden eine Kraftquelle – in Form von Traubenzucker.

Das Team hat für dieses Jahr noch zwei weitere Gottesdienste geplant: Der nächste findet am Sonntag, 5. Juni 2016, im Gemeindehaus in Friedewalde statt. Das Team ist außerdem offen für Jeden, der sich engagieren und mithelfen will.

Spiel, Spaß und Bewegung

Die Turnkinder auf einem Foto.

Gruppenfoto vom Kinderturnen. Fotos: Marilena Wiegmann

Friedewalde. Jeden Donnerstag von 16 Uhr bis um 17.30 Uhr ist die Sporthalle Friedewalde für das Kinderturnen reserviert. In dieser Zeit können sich die Kinder zwischen sechs und elf Jahren austoben und Turnelemente erlernen.

Ablauf einer Sporteinheit beim Kinderturnen
Nachdem die Kids mithilfe eines Spiels oder eines Parcours aufgewärmt sind, wird die Gruppe unterteilt. In  kleineren Grüppchen gehen sie dann an verschiedene Turngeräte wie Trampolin, Barren und Boden und turnen hier unterschiedliche Elemente. Zum Abschluss jeder Einheit wird  dann noch ein gemeinsames Spiel gespielt und manchmal gibt es auch ein Geburtstagskind, das etwas Süßes austeilt. Zurzeit sind die Kinder außerdem dabei, verschiedene Disziplinen zu absolvieren, um das Sportabzeichen zu erlangen.

Das Trainerteam
Trainerin der Kinderturngruppe ist Nadine Finke, die im Sportverein auch Thai Bo, Step Aerobic und Zumba anbietet. Alicia Martens und Marilena Wiegmann stehen Nadine helfend zur Seite, die beiden Mädchen, die 18  und 17 Jahre alt sind, haben beim KSB Minden-Lübbecke bereits einen Gruppenhelfer-Schein erworben.

 

Das Kinderturnen ist in der Regel gut besucht, aber natürlich freut sich das Trainerteam auch auf neue Gesichter, die Lust auf Turnen und Spiel, Spaß und Bewegung haben.

Hier geht es zu den Fotos von der Weihnachtsfeier