Bären Aufgebunden

Also gut, ihr habt mich erwischt. April, April liebe Friedewalder. Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht allzu übel, dass ich euch einen Bären aufgebunden, und mir hoffentlich keinen Bärendienst erwiesen habe. Die Geschichte von Gestern ist nätürlich von vorne bis hinten erstunken und erlogen. Eine Geschichte eben. Der Medien-Hype, der vor kurzen um die Rückkehr des Wolfs gemacht wurde, hat mir da eine Steilvorlage verpasst. Und das die EU die absonderlichsten Programme fördert, wissen wir ja schon lange. Bis zum nächsten 1.April gelobe ich, mich wieder an die Regeln zu halten. Im Übrigen habe ich ganz unten in dem Beitrag einen Hinweis auf den 1.April gegeben. Aber jetzt habe ich einen Bärenhunger. Ich denke ich gönne mir ein Paar Gummibärchen und Bärentatzen, kuschle mich mit meinem Teddybären auf das vegane Bärenfell und schaue mir eine Folge der Glücksbärchi´s an.

Euer
Alexander Kühme

 

Erst der Wolf und jetzt der Bär

Friedewalde. Etwas verloren steht er schon da in seiner alten Jacke und dem verbeulten Hut, der Mann den sie in seiner Heimat Rumänien nur „Tatăl Ursul” – Vater Bär nennen. Wortkarg ist er zudem. Wäre da nicht seine Nichte Dr. Aliana Leonescu(42), wäre ein Gespräch wahrscheinlich von vorneherein zum scheitern verurteilt. „Mein Onkel hat nie geheiratet” erzählt Dr. Leonescu, „Keine Frau wollte seine Liebe zu den Bären teilen”.

Ciprian Dumitrescu (79) Der Mann den sie in seiner Heimat "Vater Bär" nennen. © Aliana Leonescu

Ciprian Dumitrescu (79) Der Mann den sie in seiner Heimat nur „Vater Bär“ nennen.

Die Liebe zu den Tieren steckt in den Genen
Dr. Aliana Leunescu selbst, ist promovierte Tiermedizienerin, und hat vor mehr als 20 Jahren, mit einer Sondererlaubnis, an der Tierärztlichen Hochschule in Hannover studiert. „Damals habe ich ganz in der Nähe in Stadthagen gewohnt” erinnert sich Dr. Leonescu. Später dann noch ein Studium an der biologischen Fakultät der Universität in Sofia. Und nun kümmert sie sich im Auftrag der rumänischen Tierschutzorganisation „Urșii pentru Europă” um die Bären .

EU fördert mit 26 Mio. € die Umsiedelung von Bären
Ein Förderprogramm der Europäischen Union macht es möglich. Für die Auswilderung und Umsiedlung ehemals in Gefangenschaft gehaltener Rumänischer Bären, stellt die EU insgesammt 26 Mio.€ zur Verfügung. Ein Teil davon fließt in den nächsten sieben Jahren in unsere Region. Geld das die Stadt Petershagen, angesichts der knappen Haushaltslage, gut gebrauchen kann.

Gute voraussetzungen für die Umsiedlung
Der inoffizielle rumänische Leiter des Programms, Ciprian Dumitrescu, ist auf jeden Fall mit der Umgebung zufrieden. „Die Lage ist gut mit dem Wald und den offenen Flächen“ übersetzt seine Nichte. Auch das in dem FFH (Flora und Fauna Habitat) Gebiet gleich nebenan, nun keine Windräder mehr gebaut werden dürfen, sowie das die Deponie Polsche Heide eingezäunt ist, findet er ganz praktisch. „So können die Bären sich bei der Suche nach Nahrung nicht verletzen“.

Kaum Vorfälle mit Bären bei anderen Projekten
Auf die Frage, ob von den Bären keine Gefahr ausgeht, taut er ein wenig auf und antwortet: „Seit über 40 Jahren kümmere ich mich nun schon um die Bären, ein ähnliches Programm läuft schon seit 8 Jahren in den Karpaten. Dort hat es in der ganzen Zeit nur sieben Vorfälle mit Bären gegeben. Davon waren auch nur 2 gefährlich für die Bären.“ Tatsächlich sind die rumänischen Bären auch eher Leichtgewichte und bringen nur etwa 70-100 Kilo auf die Waage. Zunächst wird nur eine junge Braunbärin mit ihrem Jungen bei uns einziehen. 1 Monat später dann, folgt eine weitere Bärin sowie ein junges männliches Tier.

Wenig Einschränkungen für die Menschen
Auch wenn nach Ansicht Dumitrescu´s keine Gefahr besteht, Einschränkungen wird es dennoch geben. Denn während der ersten 14 Monate des Projektes, wird für die L770, sowie für die Lavelsloher Straße in Richtung Lavelsloh und die kleineren Straßen im Umkreis von wenigen Kilometern, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Km/h geben. „Das der Wolf schon da ist, das ist gut“ freut sich Dumitrescu noch zum Abschied mit einem Lächeln.

Was für ein Theater!

Friedewalde. Da war was los, an dem Großelternnachmittag in unserer Schule. Ähnlich wie am Standort in Eldagsen der „Bunte Abend“ haben unsere Schüler hier, am Standort in Friedewalde, ein kurzweiliges Programm für ihre Oma´s und Opa´s aufgelegt. Fast 100 Besucher sahen zu, bei ZUMBA, Theater und Musik. Die Kinder legten sich so kurz vor den Ferien noch einmal richtig ins Zeug. Und gelohnt hat sich der Besuch allemal, gab es doch zudem ein riesiges Torten- und Kuchenbuffet. Das zieht in Friedewalde immer. Bilder gibt es auf der Internetseite unserer Schule.

Das volle Programm in den Ferien

Friedewalde. Die erste Woche der Osterferien hat es in sich. Die Kinder der Ferienbetreuung unserer Schule bekommen das volle Programm. Am Montag 30.03, starten die Kinder in Richtung „Kiki´s Pralinenwelt“. Hier wird nicht nur genascht, sondern auch gemacht. Im Anschluss an den Besuch und den vielen Schleckereien, geht es noch zum Kegeln. Im Restaurant „Lord Nelson“ können sich die Kalorien schon mal warm anziehen.

Und falls doch noch nicht alles abtrainiert worden ist, geht es dann am Dienstag für alle in den „Pott´s Park“ Da geht es dann richtig rund. Bei Turboflug, Achterbahn und Blumenkarussell. (Änderung des Programmpunktes dank Sturmtief „Mike“. Die Kinder waren im RambaZamba Indoorspielpark in Luhden Nds.)

Am Mittwoch wird es dann ein wenig ruhiger, doch nur auf den ersten Blick, vermute ich. Da ist der „Tierpark Stöhen“ das Ziel. Elefantenschau, Zwergflusspferd und Streichelzoo. Nicht zu vergessen der Abenteuerspielplatz.

Donnerstag ist die „Welt der Luftfahrt“ angesagt. Besucht wird die Multimediale Ausstellung am Airport Hannover. Alles rund um´s Thema Luftfahrt zum ausprobieren und mitmachen in der Erlebnisausstellung.

An allen Tagen werden die Kinder mit Bus & Bahn unterwegs sein. Viel Spaß und eine schöne Osterzeit.

Second Hand Basar im Gemeindehaus

Friedewalde. Der Förderverein des ev. Kindergarten Friedewalde, richtet am Samstag 21. März im Gemeindehaus Friedewalde, den beliebten Frühjahr`s Secondhandbasar für Kinderkleidung und Spielsachen aus. Interessierte können in der Zeit von 14 Uhr bis 16 Uhr Kinderbekleidung ab Größe 56 bis Größe 164 für den anstehenden Sommer und Spielzeug erwerben.

Freitag Annahme von 15 Uhr bis 17 Uhr
Die Annahme der Waren ( max. zwei Kartons) findet am Freitag, 20. März in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr statt. Die Vergabe der Nummern ist telefonisch möglich oder aber auch noch am Freitag vor Ort. Nicht angenommen werden Bettwäsche, Schuhe, Schlafanzüge, Unterwäsche, Socken, Strumpfhosen, Kuscheltiere, Kinderwagen und Autositze. 80 Prozent des Verkaufspreises werden an die Anbieter ausgezahlt, 20 Prozent verbleiben beim Förderverein des Kindergartens. Die Abrechnung beziehungsweise Abholung der nicht verkauften Sachen erfolgt am Samstag nach Verkaufsende, in der Zeit von 19 Uhr bis 19.30 Uhr.

Kaffee und Kuchen in der Cafeteria
In der Cafeteria werden selbstgemachte Torten, Kaffee und andere Getränke angeboten. Gerne auch zum Mitnehmen. Auch dieser Erlös geht an den Förderverein des Kindergartens.

 

Mann spricht Kinder an

Kutenhausen / Todtenhausen.

Derzeit verbreitet sich über die sozialen Netzwerke, wie Facebook oder WhatsApp, nachfolgende Meldung der Schulleitung der Grundschule Kutenhausen.

Liebe Eltern!

In den Letzten Tagen wurde ein Mann gesichtet, der in Todenhausen, im Bereich der Schinkenkampsiedlung mehrmals Kinder gebeten haben soll, in sein Auto einzusteigen. Der Mann wollte zwei Jungen mit einem Seil „fangen“. Die Polizei wurde bereits benachrichtigt. Der Mann war Dunkel gekleidet, trug eine dunkle Mütze und fuhr ein schwarzes Auto.

Bitte sprechen sie mit Ihrem Kind. Der Täter wird erfolglos bleiben, wenn durch die große Öffentlichkeit, die Eltern, die Schule und auch die Polizei in Alarmbereitschaft sind.

Mit freundlichen Gruß

Schulleitung

Die Polizei hat bereits die Kindergärten in der näheren Umgebung besucht und von einem schwarzen Bulli gesprochen.

Auf Anfrage hat die Polizei mir gegenüber bestätigt, dass es Meldungen gegeben hat die auch von der Polizei verifiziert worden sind.

Dies ist sicher kein Grund in Panik auszubrechen, dennoch sollten wir alle die Augen offen halten und mit unseren Kindern darüber reden, Fremden gegenüber ein gesundes Misstrauen zu haben und wenn möglich immer einen Erwachsenen zu holen.

Umfrage gestartet

Friedewalde. Der Internetauftritt unseres Dorfes ist als Informations- und Mitmachseite gedacht. Um unsere Dorfseite so funktionell und übersichtlich wie möglich zu gestalten, stehen uns, dank WordPress, eine Vielzahl an sogenannten „plugins“ zur Verfügung. Davon haben wir vor kurzem zwei eingebaut, und möchten nun von euch wissen, wie die bei euch ankommen. Ihr habt die Wahl. Die Umfragen laufen bis zum 7. Februar.

Kalender

Veranstaltungskalender

Grafischer Kalender oder Terminliste
Neben der Rubrik Termine findet ihr seit kurzem einen grafischen Kalender, der derzeit parallel zu der bekannten Terminliste läuft. Der Kalender bietet unter anderem die Möglichkeit, Besuchern von außerhalb einen Stadtplan anzuzeigen oder mit einem Link auf eine Anmeldung zu verweisen. Beim Klick auf das jeweilige Datum öffnet sich das dazugehörige Informationsfeld. Ausprobieren und abstimmen.

Event

Informationsfeld

[poll id=“2″]

Kurzmeldungen
Die Kurzmeldungen gibt es schon etwas länger. Die Rubrik befindet sich unterhalb der Suchfunktion auf den Beitragsseiten, und ist gedacht, um Meldungen, wie z.B. Links zu dem Monats-Flyer der Grundschule oder Hinweise auf bevorstehende Veranstaltungen, wie Jahreshauptversammlungen oder ähnliches, zu verweisen, ohne gleich einen ganzen Beitrag zu schreiben. Beim anklicken der Kurzmeldungen gelangt man zu weiteren Informationen. Auch hierzu ist eure Meinung gefragt.

[poll id=“3″]

Das nächste Ziel vor Augen

Friedewalde. Am 21.01.2014 hat sich der Arbeitskreis „Dorfladen Friedewalde“ im Landgasthaus Eichenhain gegründet. Obwohl, auf Grund von Terminüberschreitungen, nicht alle am Arbeitskreis interessierten Bürgerinnen und Bürger teilnehmen konnten, wurde doch einiges an Ideen zusammengetragen und auch gleich in Form von Arbeitsgruppen auf den Weg gebracht. So wird die Gruppe zur Standortsuche demnächst mögliche Standorte unter die Lupe nehmen, und eine weitere Gruppe eine detaillierte Bürgerbefragung vorbereiten.

Besuch im Dorfladen Otersen
Doch zunächst steht ein Besuch im Dorfladen in Otersen, Niedersachsen, an. Der Dorfladen in Otersen wurde schon 2001 gegründet und ist eine, wenn nicht die Keimzelle der von Bürgern betriebenen Dorfläden. Wer die etwa 1 ½ Stündige Fahrt am Samstag, 14. Februar, zum Dorfladen Otersen mit angeschlossenem „Aller Café“, gerne mitmachen möchte, kann sich bei Kerstin Huck unter (0 57 04) 95 88 59 anmelden. Bei ausreichender Teilnehmerzahl wird ein Bus gechartert. Wenn nicht, Individualverkehr… Wie auch immer, wir kommen an.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

FIT an der Schule – Das Dorffest

Friedewalde. In diesem Jahr findet am Sonntag, 14. Juni, rund um die Schule, der 1. Friedewalder Informationstag statt. Zu „FIT an der Schule“ sind alle Friedewalder und Friedewalderinnen herzlich eingeladen mitzumachen und mitzugestalten. Organisiert wird die Veranstaltung von der Schulpflegschaft des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde; und die freuen sich ganz besonders über eine rege Teilnahme heimischer Firmen, Vereine und Organisationen die Ihre Produkte, Dienstleistungen und Programme vorstellen. Aber auch Bürger, die ihre handwerklichen, gestalterischen oder künstlerischen Fähigkeiten zeigen möchten, können und sollten sich anmelden.

Teilnnahme kostenfrei
Die Teilnahme ist im übrigen kostenlos, es werden keine Standgebühren erhoben und es darf verkauft und gekauft werden was der Geldbeutel hergibt. Anmeldungen und Anfragen an Kerstin Huck als stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende, oder an Monika Krause, Schulleiterin unserer Grundschule unter Telefon (0 57 07) 95 846 oder als e-mail an info@gs-friedewalde.de. Weitere Informationen über das „Unsere Schule bleibt im DORFfest“ bald hier auf friedewalde.de

Zumba für den Weihnachtsmann

Friedewalde – Grundschule. Das es mitunter recht lautstark zugeht, in der Betreuung unserer Schule, wird wohl niemanden überraschen. Doch das es dabei auch noch rhythmisch klingt und gut aussieht ist neu. Nun, ganz neu ist es nicht, doch von Anfang an.

Seit dem Beginn des neuen Schuljahres bietet Nadine Finke, Trainerin unseres Sportvereins TuS Freya Friedewalde, jeden Mittwoch Nachmittag im Ganztag eine ZUMBA AG an; und musste die Teilnehmerzahl auch gleich auf 20 Kinder beschränken. Denn wenn es nach den Kindern ginge, wäre die Zahl wohl noch deutlich größer.

Davon, dass die ZUMBA AG ein Erfolg ist, durfte sich dann am heutigen Mittwoch der Weihnachtsmann (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) und im Anschluss daran auch die Eltern, in einer Aufführung überzeugen. Zu „Gangam Style“ und „Gummy Bear“, legten Joline, Laura, Fenja, Lena und wie sie alle heißen, eine kesse Sohle auf´s Parkett. Doch damit nicht genug; ein weiterer Auftritt steht noch an, denn Nadine und die Kinder wurden vom Fleck weg, für den weihnachtlichen Abschluss an unserer Schule am kommenden Freitag, „gebucht“.

 

Dorfentwicklung ist Bürgersache

Dorfentwicklung ist Bürgersache. Das ist in den letzten Monaten ziemlich deutlich geworden. Sich hier allein auf die Politik zu verlassen, ist ganz bestimmt zu wenig. Die Bundes- und Landespolitik ist weitestgehend den Lobbyisten überlassen und auch in der Kommunalpolitik ist der Bürger vor „Bürgerfernen“ Entscheidungen nicht sicher. Das Geld regiert nun einmal die Welt, und leider auch die Politik. Aber regiert wird eben auch ohne Geld, und das spürt man auch in der Kommunalpolitik. Als Beispiel sei da die Friedhofspflege sowie die Kapellen, wie in einem vorangegangenen Artikel von Jürgen Krüger anschaulich dargestellt, genannt. Den Mitarbeitern der Kommunen ist da sicher kein Vorwurf zu machen, denn die tun ihr Möglichstes, um ihre Arbeit gut zu machen und alles herzurichten.

Was kann man also tun als Bürger. Hier ist das Stichwort „Eigeninitiative“ oder auch „viele Hände, schnelles Ende“. Kurz, das Ehrenamt. Das das auch in Friedewalde funktioniert, haben die vielen Ehrenamtlichen der Vereine und Organisationen immer wieder gezeigt. Ebenso die heimischen Unternehmen mit ihrem Engagement. Leider nehmen wir diese Dinge gerne schnell als selbstverständlich hin, was sie aber eben nicht sind. Aber dazu komme ich ein anderes mal.

Bei Bürger und Eigeninitiative kommt man schnell auf Bürgerinitiative. So eine Bürgerinitiative ist „kurz & gut“ die, mit Hilfe der Eltern, erfolgreich die Schließung unserer Schule abgewendet hat.

Derzeit formiert sich ein neues Projekt in Friedewalde. Der Dorfladen. Die Schilder haben ja schon einiges an Aufsehen erregt und Fragen aufgeworfen. Diese Fragen, und einiges andere, werden auf dem Infoabend „ Dorfentwicklung“ am Donnerstag, dem 27. November um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Thema sein und hoffentlich unter reger Beteiligung der Friedewalder Bürger und Bürgerinnen diskutiert werden.

Nur durch solche Initiativen und ehrenamtliches Engagement bleibt unser Dorf am leben. Friedewalde ist mehr als nur zwei Straßen für den Durchgangsverkehr mit einer Kirche mittendrin.

 

Beitragsbild: Heudorf bei Messkirch um 1575 Haufendorf, Quelle Wikipedia

Laternenumzug des Kindergartens

Friedewalde. Am Freitag, dem 7. November, fand der jährliche Laternenumzug unseres Kindergartens statt. Dazu wurden 260 Personen erwartet. Da die Kreispolizeibehörde eine Begleitung durch Polizei Beamten nur noch in Ausnahmefällen zulässt, hat in diesem Jahr der Ortspolizist Herr Selle den Umzug nicht begleitet. Daher fand aus Sicherheitsgründen, der Laternenumzug, ausgehend von dem Kindergarten, nur im Bereich Diekhoff und der Siedlung statt. Die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr waren natürlich dabei und haben für die gewohnte Sicherheit gesorg. Darauf ist Verlass. Vielen Dank dafür. Im Anschluss an den Umzug gab es im Kindergarten ein gemütliches Beisammensein mit Glühwein und heißem Apfelsaft und natürlich, der aktuellen Witterung entsprechend, kalte Erfrischungsgetränke. Und satt wurden auch alle, denn es gab Hot Dog´s und Stockbrot am Lagerfeuer. Darüber hinaus, spielen, toben, singen, Lampions usw.

Alles in allem, wieder einmal eine Gelungene Aktion.

Neuer Service – Infoblatt der Grundschule

Seit dem 1.August 2014, dem Beginn des neuen Schuljahres, gibt es den Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde unter der Leitung der Direktorin Frau Monika Krause. Das sich in der relativ kurzen Zeit seit dem schon viel getan hat, habe ich schon mehrfach berichtet. Worüber ich noch nicht geschrieben habe, ist das „Infoblatt“, welches Frau Krause Monat für Monat zusammenstellt. Sowohl für den Hauptstandort in Eldagsen, wie auch für uns hier in Friedewalde. Das „Infoblatt“ bekommen die Schüler als Flyer mit nach Hause, liegt aber auch als PDF-Datei zum Herunterladen auf der neu gestalteten Internetseite unserer Schule bereit. Dann sogar in Farbe.

Exemplarisch habe ich einmal den Inhalt vom November 2014 hier eingefügt.

Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde Standort: Friedewalde
Infoblatt November 2014

Sehr geehrte Eltern,
das erste Treffen der Schüler beider Schulstandorte des Schulverbundes fand im Oktober bei herrlichem Herbstwetter in Meßlingen statt. In der Herbstferienbetreuung machten die Kinder eine Reise durch Europa und lernten viele Länder kennen.
20 Kinder erfreuten die Gäste der Seniorenfeier in Friedewalde mit Liedern und Sketchen. Die Kooperation der Schule mit der Biologischen Station, Nordholz, wurde mit einem Waldtag der Klasse 3 fortgesetzt. Der Förderverein der Schule erweiterte das Räderangebot im Pausenbereich. Die Elternsprechtage finden in allen Klassen im November statt. Mögliche Gesprächszeiten bekommen Sie von den Klassenlehrern mitgeteilt.

Lesen so wichtig wie Zähneputzen
Lesen ist überaus wichtig für die Entwicklung von Kindern. Wer nicht gut lesen kann, hat erhebliche Nachteile – und das ein Leben lang. Auch das Vorlesen hat einen hohen Stellenwert. Gemeinsames Schmökern fördert die Konzentration und regt die Fantasie an. Das Lesen ist ein Schwerpunkt unserer Schulprogrammarbeit.

Gut angenommen ist das Projekt mit der Klasse 4, die an die Betreuung der Bücherei herangeführt werden. Jeden Freitag laden sie ihre Mitschüler zum „Stöbern“ ein. Inzwischen haben wir 5 Eltern/Großeltern, die als Lesepaten mit Schülern lesen bzw. die die Ausleihe am Mittwoch betreuen. Ein herzlicher Dank geht an Frau Helbing, Frau Laschewski, Frau Kanning, Frau Lieber und Frau Vegel.
Am 21.11.2014 nehmen wir am bundesweiten Vorlesetag teil. Ortsbürgermeister Karl-Christian Ebenau hat zugesagt, am Vormittag in allen Klassen vorzulesen.

Plattdeutsch gehört in Kindermund
Der Verein zur Förderung der Plattdeutschen Sprache im Mühlenkreis Minden-Lübbecke hat
unserer Schule eine Bücherkiste mit Plattdeutscher Literatur zur Ausleihe zur Verfügung gestellt. Ziel ist, dass die Kinder motiviert sind, die Plattdeutsche Sprache anzunehmen, zu sprechen und Spaß haben an den originellen und aussagekräftigen Wörtern. Die Bücherkisten werden in den Klassen 3 und 4 zum Einsatz kommen.

Betreuung am 18.11.2014
Das Kollegium des Grundschulverbundes nimmt am 18. November an einer Ganztagsfortbildung mit dem Schwerpunkt „Deutschunterricht“ teil. Die Betreuung der Ganztagskinder findet im gewohnten Rahmen statt.

Terminvorschau:
07.11.14 – Klasse 4 im Moor
11. – 26.11.14 – Elternsprechtage
18.11.14 – Ganztagsfortbildung,kein Unterricht
21.11.14 – Bundesweiter Vorlesetag
25.11.14 – Klasse 1 auf Spurensuche rund um die Grundschule
29.11.14 – Weihnachtsmarkt in Friedewalde

Weitergehende Termine und viele Fotos aus dem Schulleben finden Sie auf der Homepage der Schule unter: www.gs-friedewalde.de

Neue Pausenzeiten
Nach den Herbstferien wurden die Pausen- und Stundenanfangszeiten geringfügig wir folgt geändert.
1. Unterrichtsstunde: 08.15 Uhr – 09.00 Uhr
2. Unterrichtsstunde: 09.00 Uhr – 09.45 Uhr
3. Unterrichtsstunde: 10.05 Uhr – 10.50 Uhr
4. Unterrichtsstunde: 10.55 Uhr – 11.40 Uhr
5. Unterrichtsstunde: 11.55 Uhr – 12.40 Uhr
6. Unterrichtsstunde: 12.45 Uhr – 13.30 Uhr

Neue Fahrzeuge für die Pausen
Dank der Spende des Fördervereins der Grundschule können jetzt die Schüler auf vier neue Fahrzeuge für die Pausenbeschäftigung zurückgreifen. Voller Freude haben hier auf dem Bild Christopher, Danica, Noel und Noah die Fahrzeuge ausprobiert.

Wanderung nach Meßlingen
Beide Standorte unseres Schulverbundes unternahmen am letzten Schultag vor den Herbstferien eine Wanderung nach Meßlingen. Dort traf man sich auf dem Spielplatz. Zur Freude der 180 Kinder hatten die Eltern einen kleinen Imbiss zur Stärkung vorbereitet. Beim Tauziehen wurden die Kräfte gemessen. Viel Spaß hatten die Kinder auch beim Spiel mit dem Schwungtuch.

Homepage – Überarbeitung
Wir sind bemüht, unseren Internetauftritt aktuell zu gestalten. Elterninfos, Termine, der Speiseplan des Ganztages und Bildmaterial zu den Aktivitäten der Schule werden zeitnah veröffentlicht. Zudem stellen wir in einem Testlauf die täglichen Hausaufgaben ein. Seit der Überarbeitung sind die Zugriffzahlen auf unsere Seite stark angestiegen.

Europa in 5 Tagen entdecken
In der Herbstferienbetreuung des Ganztages unternahmen die Kinder eine Reise durch Europa.
Am ersten Ferientag ging es nach Italien. Am zweiten Tag wurde ein Ausflug nach Steinbergen unternommen. Am Mittwoch beschäftigen sich die Kinder mit Frankreich. Am Donnerstag und Freitag wurde die Reise fortgesetzt nach Griechenland und Großbritannien. Die Kinder erfuhren auf vielfältige Weise landestypische Eigenheiten und Gebräuche. Besonders das Zubereiten landestypischer Essen, wie Pizza, bereitete den Kindern großen Spaß.

Seniorenfeier in Friedewalde
20 Kinder erfreuten die Gäste der Seniorenfeier in Friedewalde mit einem abwechslungsreichen Programm. Frau Krietemeyer hatte vier musikalische Beiträge mit Schülern der Klasse 3 und 4 in den vergangenen Wochen eingeübt, Frau Mohrhoff mit Kindern der Klasse 3 zwei lustige Sketche.

Waldtag der Klasse 3
Die Kooperation der Schule mit der Biologischen Station, Nordholz, wurde fortgesetzt. Die Klasse 3 verlebte mit ihrer Klassenlehrerin Alexandra Mohrhoff und mit Sascha Traue von der Biologischen Station einen interessanten Vormittag im Wald. Begleitet wurden die Kinder von „Fuchsi“, einer niedlichen Handpuppe. In Kleingruppen suchten die Kinder Materialien, die in den nächsten Sachunterrichtsstunden für das Erstellen von „Baumsteckbriefen“ genutzt werden.
Fast 4 km wanderten die Kinder durch den Wald, dabei wurde viel gesungen. Vieles gab es zu erkunden und zu entdecken.
Danke an Firma Jenz, die dieses Projekt ermöglicht.

Seeräuberabzeichen
Die Klasse 2 fährt in diesem Schuljahr zum Schwimmen nach Ovenstädt ins Lehrschwimmbecken. Bereits 7 Kinder konnten dort das Seeräuberabzeichen erlangen. Sie haben nachgewiesen, dass sie 100 Meter Brustschwimmen beherrschen, 5 m weit tauchen und einen Ring aus 1 m Wassertiefe heraufholen können.

Kooperation geht weiter

Friedewalde. „Holla, die Waldfee“ –  hatte frei. Was aber die 22 Kinder der 3. Klasse unserer Schule nicht daran hindern konnte mit ihrer Klassenlehrerin Alexandra Mohrhoff und dem gebürtigen Friedewalder und Waldpädagogen Sascha Traue samt seinem treuen Begleiter „Fuchsi“ den herbstlichen Wald zu erforschen. Ausgehend von der Biologischen Station am Gut Nordholz eroberte das doppelte Dutzend den Wald und lernte so ganz nebenbei auch noch einiges über unsere Natur. Wir erinnern uns: Dies wurde möglich, dank einer großzügigen Spende der Firma JENZ, Technik zur Aufbereitung von Biomasse, in Wegholm. Bilder gibt es wie immer unter www.gs-friedewalde.de.

Internetseite in neuem Gewand

Eldagsen/Friedewalde. Die Internetseite des Teilstandortes Friedewalde des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde ist an das Schulportal der Stadt Petershagen angepasst worden. Am Hauptstandort in Eldagsen war es schon lange so, doch nun ist auch die Internetseite des Teilstandortes Friedewalde mit zusätzlichen Informationen gefüllt. Von den täglichen Informationen zu den Hausaufgaben über den aktuellen Speiseplan bis hin zu der Bildergalerie oder den Projekten wie zum Beispiel der Schülerzeitung „Dat Schaulblatt ut dai Grundschaule in Eiloasen und Freywohle“ ist jetzt alles zu finden. Unter der Rubrik „Elterninfo“ stehen aktuelle Informationen, wie jetzt gerade zu den geänderten Pausenzeiten. Oder unter den Links, Verweise zu den Internetauftritten der umliegenden Dörfer in der Stadt Petershagen.

Mehr unter www.gs-friedewalde.de

Aktion Achtung-Kinder

Friedewalde. Ende Oktober stellen wir die Uhr um eine Stunde zurück, dann beginnt die Winterzeit. Der Herbst wird nicht lange auf sich warten lassen mit Nebel und Nässe. Grund genug für die Kleiriehe-Gemeinschaft, für die dunkle Jahreszeit vorzusorgen und sich an der Radio-Westfalica „ACHTUNG KINDER“-Plakataktion zu beteiligen. „Ich bin einfach hingefahren und habe die Plakate abgeholt“ sagt Dirk Christiani aus der Kleiriehe. Ein Paar Anrufe, und schon waren ausreichend Helfer da, um die Plakate zu befestigen. Eines am Kocks Diek und eines an der Kleiriehe. Auch Josephine (8), Emily (7) und Johanna (6) finden die Plakate toll. „So wissen alle, dass wir hier sind“ ist Josephines Meinung. Und Johanna fügt hinzu: „Wir haben sogar von der Schule Warnwesten bekommen die reflektieren.“ Das ist auf jeden Fall eine gute Idee, denn: nur was im Dunkeln leuchtet oder reflektiert ist auch gut zu sehen.

Kinder reisen durch Europa

Friedewalde. Auf eine Reise durch Europa, begeben sich derzeit die Kinder in der Ferienbetreuung des offenen Ganztags an unserer Schule. Frei nach Erich Kästner landete der „fliegende Betreuungspavillon“ am ersten Ferientag in Italien. Nachdem alle Kinder italienische Namen und eine Italien-Flagge auf die Wange bekommen haben, wurde eine Sage über die Entstehung von Europa vorgelesen. Eine Europa-Drehscheibe wurde angefertigt, die die Flagge des jeweiligen Landes, die Hauptstadt und Einwohnerzahl zeigt. Zu futtern gab es natürlich Pizza. Hieß es morgens noch „Buongiorno Italia“ musste abends leider schon „arrividerci “ gesagt werden.

Dienstag: Steinzeichen Steinbergen
Planmäßig landete dann am Dienstag der „fliegende Betreuungspavillon“ auf seinem Weg durch Europa, bei den Steinzeichen in Steinbergen. Die tapferen Reisenden trotzten dem strömendem Regen und hatten mächtig Spaß. Im 3D Kino gab es einen Film über Edelsteine sowie über das alte Ägypten. Eine Rallye rundete das Ganze ab. Und als Schmankerl obendrauf, bekam noch jedes Kind einen Edelstein.

Mittwoch: Frankreich
Am Mittwoch ging es weiter nach Frankreich. Der Besuch einer Pariser Modenschau stand auf dem Programm ebenso wie der Eiffelturm. Gespeist wurde „5 Sterne“ mit Croissant, Baguette, Ratatouille und Crêpes.

Donnerstag: Griechenland
Donnerstag war das Reiseziel dann Griechenland. Angefangen bei der Olympiade, bei der Olympia höchst selbst die Siegerin ehrte, über Geschichten aus dem „alten“ Griechenland bis hin zur landestypischen Pita als Mittagsmahl war alles dabei. Darüber hinaus lernten die Kinder noch, dass es über 600 Götter gab. 12 davon die Hauptgötter mit Göttervater Zeus als Chef. Oder das die Olympioniken im alten Griechenland alle nackt angetreten sind und zur Zeit der Austragung der Spiele kein Krieg herrschen durfte. Natürlich wurde auch noch fleißig gebastelt und gespielt.

Freitag: Abschluss mit englischer Tea-Time
Am Freitag war dann das letzte Reiseziel erreicht, England. Und wo mann schon mal da war, fiel die Entscheidung auch nicht schwer, das restliche Großbritannien zu besuchen. Das Gespenst von Canterville war mit einer Geschichte vertreten, Tee gab es bei der Queen im Buckingham Palace, Stonehenge wurde einer Stippvisite unterzogen und Nord Irland sowie Wales und Schottland wegen ihrer wundervollen Landschaft besucht. Zu Essen gab es dann glücklicher Weise kein Porridge sondern tatsächlich „Fish and Chips“.

Anmelden für das neue Schuljahr
Nun sind sie wohlbehalten wieder da, die Kinder aus der Ferienbetreuung. Alle hatten ihren Spaß und alle sind der Meinung: „Das muss wiederholt werden!“. Und wenn sie dann in der Schweiz sind, lasse ich mich zu einem Käsefondue einladen. Die Ferien neigen sich nun dem Ende zu, und Schulleiterin Monika Krause macht darauf aufmerksam, dass es jetzt möglich sei, Kinder für das kommende Schuljahr anzumelden. „Beratungs- und Besichtigungstermine sind jederzeit möglich“, versspricht Monika Krause, die nach den Ferien unter Telefon (0 57 04) 666 zu erreichen ist.

Bilder gibt es hier. Reise durch Europa unter www.gs-friedewalde.de.

Gerüchte oder schon Rufmord?

Petershagen-Friedewalde. Derzeit geistern viele Gerüchte über unsere Schule durch das Dorf und sorgen wieder einmal für Verunsicherung unter den Friedewaldern. Ob diese Gerüchte gezielt gestreut werden, oder nur aus Unwissenheit die Runde machen, ist nicht nachvollziehbar. Unserer Schule und dem Ort schaden sie in jeden Fall. Das Stichwort ist hier die „selbsterfüllende Prophezeiung“.

Gerücht:
Eltern melden Ihre Kinder aus der Schule ab.

Fakt ist:
Im Schuljahr 2013/2014 wurden in Friedewalde 78 Schüler unterrichtet. Im laufenden Schuljahr 2014/2015 sind es 75 Schüler. 20 Kinder sind an eine weiterführende Schule gewechselt. Ein Kind wurde aus der 4. Klasse abgemeldet und vier Schüler sind neu aufgenommen worden, zusätzlich zu unseren 14 Erstklässlern.

Gerücht:
Die Kinder die von der Friedewalder Grundschule zu der Verbundschule Hille gewechselt sind, haben einen erhöhten Förderbedarf.

Fakt ist:
Die Verbundschule Hille führt zu Beginn der 5. Klasse (Sekundarstufe I) einen Test durch, der über den Wissenstand und einen eventuellen Förderbedarf eines Schülers Auskunft geben soll.

Dazu teilte die Verbundschule Hille auf Anfrage von Friedewalde.de mit: Die Schüler der Grundschule Friedewalde sind kein bißchen schlechter als die Schüler anderer Grundschulen. Der Duisburger Sprachtest (Lesen/Rechtschreibung) hat dies ganz klar gezeigt. Tatsächlich soll nur ein Kind in den Förderunterricht, um gezielt gefördert zu werden. Dieses kann, wenn es Notwendig seien sollte, auch mit Zahlen belegt werden. Herr Büsing hat gute Arbeit geleistet.

Solche Gerüchte zu verbreiten grenzt an Rufmord.

Gerücht:
In der Grundschule Friedewalde lernt man nichts. Der Unterricht ist schlecht.

Fakt ist:
Die jetzige 4 Klasse unserer Schule hat bei dem VERA Leistungstest 2013, welcher für die 3. Klassen vorgeschrieben ist, mit einem „sehr gut“ abgeschnitten und lag damit über dem landesweiten Durchschnitt.

Gerücht:
In zwei Jahren ist ohnehin Schluss mit der Schule.

Fakt ist:
Für den Erhalt unseres Grundschulstandortes sind 46 Schüler in allen Jahrgängen notwendig. Der aktuelle Schulentwicklungsplan 2015/2016 sagt 15 Einschüler aus dem Einzugsgebiet Friedewalde voraus. Die Eltern von 11 Einschülern 2015 haben noch im letzten Jahr ihren Willen bekundet, ihre Kinder in Friedewalde einzuschulen. Und zwar unter der Voraussetzung, dass das Konzept der Bürgerinitiative „kurz&gut“ zum Tragen kommt. Gehen wir doch davon aus, dass sich alle daran halten. Die Liste mit den Unterschriften liegt ja dem Schulamt der Stadt Petershagen vor.

Gerücht:
Bei jahrgangsübergreifendem Unterricht lernen die Kinder nichts.

Fakt ist:
Jahrgangsübergreifender Unterricht ist nicht neu und auch keine Erfindung der Bürgerinitiative „kurz&gut“. Hier gelten die gleichen Unterrichtsstandards und Lehrinhalte wie an allen anderen Grundschulen in NRW auch. Im Gegenteil, gezielte Förderung der Kinder ist bei dieser Unterrichtsform ein wesentlicher Bestandteil.

Und wer wirklich davon überzeugt ist, jahrgangsübergreifender Unterricht sei nichts für sein Kind, der sollte überlegen, sein Kind in Eldagsen anzumelden und somit zumindest unseren Schulverbund Eldagsen-Friedewalde zu stärken.

Und weiterhin heißt es:
Petershagen hat zu viele Schulgebäudefläche, zu viele Feuerwehrgerätehäuser, zu viele Friedhofskapellen und zu viele Sportstätten. So die Gemeinde Prüfungsanstallt NRW und somit das Land, im Rechnungsprüfungsausschuss der Stadt Petershagen. All das kostet Geld.

Petershagen, 29 Ortschaften und eine der Flächenmäßig größten Gemeinden in NRW. Und natürlich kostet es Geld, eine lebenswerte Infrastruktur auch in der Fläche zu haben. Geld in den Sport, in die Feuerwehr oder gar in die Bildung zu stecken ist gut. Das sind keine Kosten, sondern Investitionen in die Zukunft die sich auszahlen, zumal Petershagen noch nicht, wie so viele andere Gemeinden, in der Haushaltssicherung ist. An welchen Stellen die Stadt sparen will, soll, oder am Ende muss, entscheidet immer noch der Rat der Stadt Petershagen – nicht das Land NRW.

Fazit:
Wer solche Gerüchte in Umlauf bringt oder sie verbreitet, ohne sie zu hinterfragen oder ohne sie richtig zu stellen, handelt grob unfair gegenüber den Eltern und Bürgern, die sich für einen hochwertigen, wohnortnahen Unterricht und den Erhalt unserer Schule und damit für ein starkes Dorf einsetzen, und macht sich mitschuldig an einer eventuellen Schließung unserer Schule. Es geht um das Wohl unserer Kinder. Hier ist auch die lokale Politik gefragt, Halbsätze und Andeutungen zu vermeiden.

Wie sagte unser Ortsbürgermeister Karl-Christian Ebenau auf Friedewalde.de zur Kommunalwahl. Zitat:“Ich mag es nicht, wenn nicht miteinander, sondern übereinander geredet wird. Da würde ich mir manchmal wünschen, dass es nicht so ist. Daher meine Bitte an alle: Sprecht miteinander, dann kann man vieles klären.“

Grundschulverbund auf der PIT

Petershagen. Die 2. größte Grundschule in der Stadt Petershagen, der Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde, informiert auf der 8 Pit am Kraftwerk Heyden in Lahde, über die Arbeit an den beiden Standorten Eldagsen und Friedewalde. Vorgestellt werden vom Förderkreis des Standorts Eldagsen bzw. des Fördervereins des Standorts Friedewalde neben dem schulischen, auch der Bereich des offenen Ganztags an beiden Standorten. Darüber hinaus gibt es die beliebten Rezeptsammlungen der Schulpflegschaft Eldagsen zu erwerben. Ich habe mich für „Das große Backvergnügen“ entschieden. Passend wie ich finde, denn so gehen einem nicht die Ideen aus, um für die Cafeteria zu gunsten des Fördervereins Friedewalde, auf dem Kartoffelmarkt in Stemmer am Sonntag den 28. September, zu backen.

Die Grundschule gibt Gas

Friedewalde. Zur Zeit ist es scheinbar ruhig geworden um unsere Grundschule. Doch das täuscht. Hier einige Informationen:

Wie heißt die Schule jetzt?
Offiziell heißt unsere Schule jetzt „ Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde der Stadt Petershagen mit evangelischem Hauptstandort und Gemeinschaftsstandort -Primarstufe- Teilstandort Friedewalde“. WOW! Vielleicht kommt ja noch ein „Schwerpunkt Umweltbildung“ oder so etwas hinzu.

Ist die Grundschule Friedewalde jetzt gerettet?
Ja, aber… Das hängt, wie in jeder anderen Schule auch, von den Anmeldezahlen ab. Darum ist auch weiterhin Eure Unterstützung wichtig, zum Beispiel durch Stärkung des Fördervereins. So richtet die Bürgerinitiative „kurz & gut“ beim Kartoffelmarkt in Stemmer die Cafeteria aus und braucht dafür noch Tortenspenden. Und auch auf der PIT in Lahde vom 12. bis zum 14. September werden die Fördervereine beider Standorte vertreten sein und unsere Schule sowie den offenen Ganztag vorstellen.

Gibt es noch Unterstützung aus der Politik?
Nun, die Wahlen sind vorbei. Aber wenn es notwendig seien sollte, werden wir erinnern helfen.

Die Vorbereitungen für die Schulanmeldungen laufen. Wird es Anmeldungen an unserer Schule geben?
Ganz bestimmt. Viele der Eltern, deren Kinder jetzt noch unseren Kindergarten besuchen, haben schon Anfang diesen Jahres in einer Umfrage der Bürgerinitiative „kurz & gut“ ihre Bereitschaft erklärt, ihre Kinder in Friedewalde jahrgangsübergreifend zu unterrichten. Und, der Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde, bietet als einzige Grundschule in Petershagen den jahrgangsübergreifenden Unterricht an. Exklusiv sozusagen.

Wie viele Schüler Sind jetzt an der Schule?
Zur Zeit werden 178 Schüler an der Schule unterrichtet. 102 Am Hauptstandort in Eldagsen uns 74 am Teilstandort in Friedewalde. 22 Erstklässler wurden in Eldagsen sowie 14 Erstklässler in Friedewalde eingeschult.

Und die Lehrer?
Zehn Lehrer unterrichten an beiden Standorten. Die Klassenlehrerin der 1.Klasse in Friedewalde war schon im vergangenen Schuljahr als Vertretungskraft in Friedewalde und ist nun fest eingestellt. Sie hat mit den Kindern den jahrgangsübergreifenden Unterricht aufbauend begonnen.

Wer ist Schulrektor und warum ist die Internetseite der GS Friedewalde jetzt voll mit Inhalten?
Frau Monika Krause ist jetzt Rektorin des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde. Frau Krause ist auch der Grund warum der Internetauftritt der Schule jetzt gepflegt wird. Schon in den Sommerferien wurden Bilder und kleine Berichte aus der Ferienbetreuung der OGS (Offene Ganztagsschule) auf der Internetseite präsentiert. Keine Ahnung wie sie das alles neben Ihren anderen Aufgaben schafft. Schaut euch doch einfach einmal um unter www.gs-friedewalde.de.

Was macht die OGS in Friedewalde?
Die OGS wird vom Förderverein der Grundschule Friedewalde durchgeführt. Die Schüler werden, und das gibt es in Petershagen bisher nur bei uns, von 6:30 Uhr – 8:15 Uhr und nach dem Unterricht bis 16:30 Uhr betreut. Hausaufgabenbetreuung und gemeinsames Mittagessen sind selbstverständlich. Dazu kommen nachmittags die Arbeitsgruppen, kurz AG´s. Wie z.B Werken, Töpfern, kreatives gestalten, ZUMBA in Zusammenarbeit mit dem TuS Freya Friedewalde, Tischtennis in Zusammenarbeit mit dem TTC Petershagen/Friedewalde und und und… Auf der Internetseite des Fördervereins unserer Schule könnt Ihr mehr erfahren. www.grundschule-friedewalde.de. Schaut mal vorbei.

War´s das jetzt endlich?
Ja, aber ich melde mich wieder.