Friedhof: So geht es weiter

Sieht gut aus: Der Friedhof in Holzhausen II, den die Gemeinde Hille unterhält, hat gesplittete Wege. Foto: Jürgen Krüger

Petershagen-Friedewalde. Friedhöfe zu unterhalten ist aufwändig und damit teuer. Das dürfte wohl auch der Grund dafür gewesen sein, dass die evangelische Kirchengemeinde Friedewalde die Pflege der beiden Friedhöfe am Diekhoff (alter Friedhof) und Brunsfeld (neuer Friedhof) nach der Gebietsreform im Jahr 1972 der Stadt Petershagen übertragen hat. Die finanziell nicht auf Rosen gebettete Kommune mit 29 Ortschaften hat dann auch ihre Schwierigkeiten mit der Unterhaltung der Friedhöfe, und so hatte der Stadtrat vor einigen Jahren beschlossen, einige Friedhofskapellen abzugeben. Jetzt betreibt die Stadt Petershagen nur noch in den fünf Ortschaften Friedewalde, Neuenknick, Lahde, Wietersheim und Heimsen eigene Friedhofskapellen. In Bierde, Döhren, Gorspen-Vahlsen, Ilse, Quetzen und Seelenfeld haben die Betreuung vor vier Jahren sogenannte „Kapellenvereine“ übernommen. Die Kapelle in Eldagsen wurde „entwidmet“, Rosenhagen hat keine mehr.

Gepflasterte Wege und Baumgrab: Der Friedhof in Südfelde befindet sich in der Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde Petershagen. Foto: Jürgen Krüger

Stadt Petershagen hat 19 Friedhöfe zu unterhalten

Dennoch hat die Stadt Petershagen neben diesen fünf Friedhofskapellen insgesamt 19 Friedhöfe in Schuss zu halten, was sie insbesondere beim neuen Friedewalder Friedhof nach Ansicht vieler Bürgerinnen und Bürger nicht zufriedenstellend auf die Reihe bringt. Bereits vor sechs Jahren säuberten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die Wege auf dem neuen Friedhof. In diesem Jahr übernahmen erneut rund zwanzig Friedewalder Bürgerinnen und Bürger die Verantwortung und befreiten die Wege von Unkraut. In Euro und Cent umgerechnet dürften die vier Stunden Arbeitszeit der zwanzig Friedewalder rund 1.600 Euro wert sein. Diese Aktion hat viel Wohlwollen bei der Stadt Petershagen augelöst. „Wir begrüßen den Einsatz ausdrücklich“, sagt Tanja Möller. Die Verwaltungsangestellte ist bei der Stadt Petershagen unter anderem für die Unterhaltung der Friedhöfe zuständig. Vor der Pflegeaktion hatte sie sich bereits mit Ortsbürgermeisterin Jessica König auf beiden Friedhöfen getroffen und Ideen und Möglichkeiten ausgelotet.

Für Urnen: Baumgräber, wie dieses hier auf dem von der evangelischen Kirchengemeinde in Petershagen betriebenen Friedhof, könnte sich Ortsbürgermeisterin Jessica König auch auf beiden Friedewalder Friedhöfen vorstellen. Foto: Jürgen Krüger

Split und Graswege

Jessica König möchte erreichen, dass die Hautpwege auf beiden Friedhöfen gesplittet werden, während die Nebenwege mit Gras bewachsen sein sollen. Diese Aufteilung ist durchaus gängige Praxis auf Friedhöfen. Ein Pflasterung ist auch möglich, allerdings wird diese Maßnahme wohl zu teuer sein. Auf der anderen Seite wünscht sich die Friedewalder Ortbürgermeisterin Baumgräber für die Urnenbestattung. Tanja Möller kennt diese Ideen und positioniert sich „grundsätzlich nicht dagegen“, wie sie sagt. „Es gibt ja schon Baumgräber auf städtischen Friedhöfen“, sagt sie. Allerdings brauche sie etwas Zeit. „Wir sind noch in der Prüfung, denn die Vorhaben sind keine kurzfristige Geschichte.“

Auch schön: Ein Baumgrab für Urnen auf dem Friedhof in Holzhausen II, allerdings mit Stelen zur Beschriftung. Foto: Jürgen Krüger

„Das müsste ein externes Fachunternehmen machen“

Um Wege zu besplitten müsse der Untergrund entsprechend vorbereitet sein. „Das können nicht die Arbeiter vom Bauhof leisten, sondern das müsste ein externes Fachunternehmen machen“, sagt Tanja Möller. Dort jetzt einfach eine Ladung Split anzuliefern und die Friedewalder Bürgerinnen und Bürgerinnen zu bitten, das Material ehrenamtlich auszubringen, sei keine nachhaltige Lösung. Einen Antrag seitens der Bürgerschaft brauche es übrigens nicht, da die Stadt Petershagen für die Pflege der Friedhöfe zuständig ist. „Wir werden die weitere Vorgehensweise in Zusammenarbeit mit Ortsbürgermeisterin Jessica König besprechen“, verspricht Tanja Möller. Der Ball liegt nun bei der Stadt Petershagen, auch wenn die neu gegründete Fiedhofsgruppe am Samstag, 12. Juni, ab 9 Uhr noch Restarbeiten auf dem neuen Friedhof erledigen möchte. Wer Lust hat mitzuhelfen, ist auch ohne Anmeldung herzlich willkommen. Bitte Hacke und Harke mitbringen.