Glasfaser: Es geht flott voran

Hand in Hand: Polnische Abeiter verlegen hier Leerrohre in Wegholm am Ossenweider Weg. Fotos: Jürgen Krüger

Kreis Minden-Lübbecke/Petershagen-Friedewalde. Nachdem die Trassenbauer in Wegholm damit begonnen haben, den Glasfaserausbau in Friedewalde und Petershagen voranzutreiben, laufen auch die weiteren Planungen bei Internexio wieder auf Hochtouren. Wegen der Corona-Krise hatte es einen zweiwöchigen Baustopp gegeben, weil Arbeiter aus Polen nicht anreisten. Das ist nun Geschichte, und Mitte Mai 2020 sollen die Verlegearbeiten der Leerrohre in Friedewalde abgeschlossen sein, wie Internexio-Geschäftsführer Paul Gummert sagt. Bis ganz Petershagen links und rechts der Weser versorgt seien, würden aber wohl noch ein Jahr bis anderthalb Jahre ins Land gehen. „Der gesamte Fahrplan ist nicht gefährdet, weil wir hervorragend in der Zeit liegen“, so der 33-jährige Jurist. Momentan arbeitet in Friedewalde nur eine fünf Mann starke Kolonne. Weitere sollen folgen. In der Spitze habe Internexio bis zu 160 Arbeiter im Einsatz, wie Gummert bekräftigt.

Glasfasereinblasung im Altkreis Lübbecke

Bereits im Mai oder Juni 2020 könnten die ersten Haushalte im Altkreis Lübbecke ihren neuen Glasfaseranschluss nutzen, weil Mitarbeiter von Internexio dort schon Glasfaserdrähte in die bereits verlegten Leerrohre blasen. Außerdem stehe der Anschluss des Technikstandortes Pr. Oldendorf an der Rathausstraße 11 an das Internet-Backbone Hamburg/Frankfurt in Dielingen-Fischerstatt kurz vor der Vollendung. „Dann könnten wir theoretisch schon Licht einspeisen und die ersten Haushalte anschließen. Allerdings halten wir uns momentan mit den Hausbegehungen und den Hausanschlüssen wegen der Corona-Pandemie und der notwendigen Kundenkontakte zurück“, sagt Gummert. Auch in dieser Frage soll es im Mai vorangehen.

Zuversichtlich: Internexio-Geschäftsführer Paul Gummert (rechts) und Vertriebsleiter Deutschland Markus Fučik.

Nur 339 Anträge in Petershagen-West

Nach wie vor als enttäuschend darf die Anzahl der Anträge auf schnelles Internet in Petershagen links der Weser angesehen werden. Nur 339 Anträge hat Markus Fučik, Vertriebsleiter Deutschland bei Internexio, in seiner Liste. Zum Vergleich: Allein in Espelkamp seien es 1.270 Anträge.  Dieses Ungleichgewicht könnte durchaus mit den unterschiedlichen Verfahrensweisen zusammenhängen. Während im Altkreis Lübbecke die Informationsveranstaltungen durchgeführt wurden, während bereits gebaggert wurde, habe die Stadt Petershagen darauf bestanden zuerst die Informationsveranstaltung durchzuführen. „Man sieht dann halt noch nichts“, sagt Paul Gummert. Das ist nun anders, denn momentan wird in Friedewalde gebaggert, was das Zeug hält. Wegholm, nördlich der L770, ist bereits komplett erschlossen. Wie Vertiebler Markus Fučik sagt, sei es nach wie vor möglich, dass förderberechtigte Friedewalder Haushalte einen subventionierten Glasfaseranschluss bekommen. Allerdings nur noch bis Mitte Juni und nicht mehr für 100 Euro Baukostenzuschuss, sondern für 500 Euro. „Man darf gerne die Bautrupps ansprechen“, so der 48-Jährige. Besser wäre allerdings ein Anruf unter Telefon (05 71) 7 83 41 80. Mehr dazu auf der Internetseite von Internexio.