Stöbern, schnuppern, staunen

Gemütlich: Beim Gang über den Friedewalder Weihnachtsmarkt gibt schöne Dinge zu entdecken. Foto: Sebastian Kanning

Friedewalde. Wenn am Samstag, 2. Dezember, um 12 Uhr der Friedewalder Weihnachtsmarkt seine Pforten öffnet, dann dürfen sich die Besucher auf 42 Stände freuen. Das teilt das Organisationsteam der Gruppe “Handwerk und Handel” des Heimatsverins um Brigitte Dreckmeier, Herbert Stehr, Wilhelm Borgmann und Matthias Schweitzer mit. Allerdings sollen die Stände in diesem Jahr mehr im Bereich der Kirche und des Gemeindehauses angesiedelt sein.

Gottesdienst mit Kindergarten
Um 14 Uhr ist ein kurzer Gottesdienst in der Kirche zu Friedewalde und Mitwirkung des Evangelischen Kindergartens geplant. Es folgt ein Rundgang über den Weihnachtsmarkt mit Ehrengästen und den Vereinsvorsitzenden. Die Organisatoren haben für eine kleine Bimmelbahn gesorgt, die bei den Jüngsten sicher gut ankommen wird, genauso wie Ponyreiten und Ballonfiguren. Viele regionale Angebote wie Reibekuchen, Honig, Pralinen, Dekorationen, Schmuck sowie Häkel-und Strickarbeiten stehen bereit. Auch kulinarisch hat der Friedewalder Weihnachtsmarkt natürlich reichlich zu bieten, zum Beispiel haben Mitglieder des Heimatvereins im Gemeindehaus eine Cafeteria vorbereitet. Der Posaunenchor unter der Leitung von Dietrich Trölenberg wird spielen, und am späten Nachmittag soll der Nikolaus vor Ort sein und die Kinder beschenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.