Stadt saniert Laufbahn

Sanierung der Laufbahn am Sportplatz: Marcel Kötter vom Bauhof mit Minibagger. Foto: Jürgen Krüger

Friedewalde. Die Laufbahn am Sportplatz der Grundschule Friedewalde ist in die Jahre gekommen. Und als das alte Tennenpflegegerät der Stadt Petershagen, seinerzeit gebraucht von der Stadt Lübbecke gekauft, Anfang 2016 nach fünf Jahren seinen Geist aufgegeben hatte, war der Weg für das Kraut frei. Das schaffte dann auch das neue Pflegegerät, ein Federzinkenegailisierer (Kombigerät mit Mäher, Zinken und Walze) nicht mehr. „Die Laufbahn war so verwurzelt, dass wir uns für eine Sanierung entschieden haben“, sagt Ute Klose vom Schulamt. Gärtnermeister Dennis Gieseking und sein Team vom Bauhof kofferten zunächst den alten Tennenbelag auf einer Länge von 115 Metern bis auf die Stützschicht ab und entsorgten das alte Tennenmaterial bei Schwier. Sie brachten die Randsteine auf Vordermann und fassten die Sprunggrube ein. „Dort fehlten die Randsteine gänzlich“, sagt Ute Klose. Die Firma Tegra liefert 21,5 Tonnen Tennenmaterial „Geodur“ aus Kassel an.

Laufbahn auf 50 Meter verkürzt
Die neue Laufstrecke wird dann keine 100 Meter mehr lang sein, sondern nur noch 50 Meter. „Der Grundschule reicht das aus, etwa für die Bundesjugendspiele“, so Ute Klose. Der TuS Freya Friedewalde stimmte der Verkürzung zu, da der Verein eine 100-Meter Sprintstrecke nur für die Abnahme des Sportabzeichen bräuchte. „Das sind so viele nicht“, sagt Übungsleiterin Claudia Heiden, die die 100 Meter selbst auf dem Radweg vermessen will. Identisch ist das Ziel der 50-Meterstrecke der Grundschüler  mit dem des Mühlenlaufes, so dass es nur eine dauerhafte Beschriftung für das Ziel gibt. Rund 3.000 Euro wird die Sanierung kosten, finanziert aus dem laufenden Geschäftsbetrieb.