FPV-Festival spendet fast 6.000 Euro

Friedewalde. Das FPV-Festival in Friedewalde war für die teilnehmenden Multikopter-Piloten und ihren Gästen ein großartiges Fest. Es soll sich sogar um Europas größtes und zugleich schönstes FPV-Flieger-Spektakel handeln. Und das auf einer Kuhwiese, in einem kleinen Dorf. So fing es in Wacken auch an. Ein paar Wochen später, nachdem alles abgebaut und abgerechnet ist, gibt es eine weitere frohe Botschaft: Chef-Organisator Marc Prieß hat der Deutschen Kinderkrebsstiftung sage und schreibe 5.847,51 Euro überwiesen. Eine Spende, die von Herzen kommt. “Wir haben alles, was wir brauchen. Das Geld soll dahin, wo es benötigt wird”, sagt der 34-Jährige, der vor sechs Jahren von Friedewalde nach Hamm gezogen ist und dort als Notfall-Sanitäter beim Deutschen Roten Kreuz im Raum Coesfeld arbeitet.

Copterfliegen ist seine große Leidenschaft. Bereits zum dritten Mal nach 2016 und 2017 organsiserte Marc Prieß diese außergwöhnliche Veranstaltung in Friedewalde. Nur 2018 fiel das FPV-Festival aus, als Marc Prieß die Prüfung zum Rettungssanitäter bestehen wollte, was er ja auch schaffte. Mittlerweile hat sich der gebürtige Friedewalde ein sechsköpfiges Team aufgebaut, um den gewaltigen Aufwand auf mehrere Schultern zu verteilen. Und so soll es auch im kommenden Jahr ein FPV-Festival in Friedewalde geben. Und zwar am Wochenende nach Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 21. Mai 2020).

Das ist kein Müll: Das sind alles gespendete Pfandflaschen, für die es beim WEZ in Minden mehr als 500 Euro Pfandgeld gab.

Bereites 2016 kamen rund 1.000 Euro Spendengeld zusammen, im Jahr 2017 waren es schon 4.000 Euro, doch die knapp 6.000 Euro in diesem Jahr sind neuer Rekord. Das Geld stammt aus verschiedenen Aktionen. So hat Siegerin Daniela Seel ihr komplettes Preisgeld von 300 Euro gespendet. Boris Mueller-Kaatsch von Mylipo ersteigerte ein Einhorn mit den Unterschriften der Copter-Piloten*innen für 200 Euro. Die Teilnehmer und ihre Gäste spendeten ihre Pfandflaschen, legten sie im Anhänger von Marc’s Vater Heino Prieß, die wiederum damit zum WEZ-Markt nach Minden fuhren und 540,11 Euro Pfandgeld kassierten und spendeten. Wiese Fahrzeugbau, der für das FPV-Festival drei Sattelauflieger zur Verfügung gestellt hatte, spendete obendrauf noch einmal 500 Euro. “Der Rest ergibt sich aus Start- und Übernachtungsgebühren, dem Verkauf von T-Shirts und Standgebühren für Händler. Von der Deutschen Kinderkrebsstiftung hat Marc Prieß bereits ein Dankeschönschreiben erhalten. “Das ist unser Gewinn”, sagt Marc Prieß

Klein und schnell: Eine Multikopter, wie er beim FPV-Festival in Friedewalde geflogen wurde.

FPV steht übrigens für “First Person View”. Das heißt, dass die Copter-Piloten mit einer Videobrille ausgestattet “aus Sicht des Piloten” mit ihren Multicoptern, an denen eine Kamera angebracht ist, durch den Parcours fliegen.

One thought on “FPV-Festival spendet fast 6.000 Euro

  1. Ich finde es großartig zu erfahren, dass soviel Geld auf diesem FPV-Festival in Friedewalde zusammengekommen ist.
    Super.
    Liebe Grüße
    und weiterhin viel Spaß an der “Fliegerei”
    Uschi Borgmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.