Konfirmation der ev. Kirchengemeinde

Konfirmandinnen und Konfirmanden der ev. Kirchengemeinde Friedewalde erlebten heute einen stimmungsvollen Gottesdienst. Beteiligt waren neben Pfarrer Salberg das Presbyterium, Vertreter des CVJM, die Band “Malu” aus Petershagen, Posaunenchor und Birte Teikemeier an der Orgel.

Zwei Jahre haben sich die Jugendlichen
im Konfirmandenunterricht auf die Konfirmation vorbereitet. Diese hat ihren Ursprung in der Reformationszeit. Die Konfirmation ist für die evangelische Kirche in Deutschland ein feierlicher Segnungsgottesdienst, in dem sich junge Menschen zu ihrem christlichen Glauben bekennen. Die Konfirmanden bekräftigen damit ihre Aufnahme in die christliche Gemeinde, die zuvor mit der Taufe, meist im Säuglingsalter, geschehen ist. Mit 14 Jahren sind die Jugendlichen dann religionsmündig und erhalten alle Rechte innerhalb der evangelischen Kirche.

IKEK – und jetzt?

Der Heimatverein Friedewalde hatte geplant, im Rahmen seiner diesjährigen Mitgliederversammlung einen Tagesordnungspunkt

Kommunale Planung – dem Wandel und der demografischen Entwicklung begegnen?“

mit Karina Lehmann, Bauverwaltung der Stadt Petershagen

aufzunehmen.

Die Referentin ist seinerzeit leider verhindert gewesen und wir hatten vereinbart, dieses zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Inzwischen zeigt sich, dass viele Hoffnungen, die wir in Petershagen in Konzepte wie IKEK oder LEADER der Europäischen Union gesetzt haben, nicht so ohne weiteres erfüllbar sind.

Aber, wie bereits Moliér wusste: „Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere“.

Darum wollen wir gemeinsam die Gelegenheit nutzen, und uns von Frau Lehmann das Thema an Hand von konkreten Beispielen und Vorschlägen näher bringen zu lassen.

Alle interessierten Friedewalderinnen und Friedewalder

sind daher herzlich eingeladen für

Donnerstag, den 23. Mai 2019, ab 18:oo Uhr

in die Heimatstube Friedewalde,

Friedewalder Straße 24, Petershagen-Friedewalde.

Über eine rege Beteiligung würden wir uns freuen.

Bagger an der Grundschule

Friedewalde. Das schöne Wetter Samstag haben einige Einwohner*innen aus Friedewalde genutzt und begonnen, einen lange gehegten Plan in die Tat umzusetzen. Friedewalde soll nämlich endlich auch einen Bouleplatz bekommen, wie er in den letzen Jahren an vielen Stellen in der Nachbarschaft entstanden ist. Bisher mussten die Aktiven aus Friedewalde immer auf andere Plätze ausweichen. Das soll in absehbarer Zeit aber ein Ende haben.

Zunächst war der genaue Standort lange unklar, denn dazu bedurfte es einer Genehmigung der Stadt Petershagen. Weiterhin musste ein Verein gefunden werden, der als Vertragspartner der Stadt die Trägerschaft übernimmt. Diese Verantwortung hat der Heimatverein übernommen.

Dann konnte mit den Arbeiten nicht begonnen werden, solange die Sanierung der Turnhalle nicht abgeschlossen war. Diese Hemmnisse bestehen nun nicht mehr und es konnte endlich losgehen mit dem Auskoffern des Bodens. Benny´s Baumaschinenverleih aus Friedewalde hatte dazu freundlicherweise einen Bagger zur Verfügung gestellt, der fachkundig bedient wurde, so dass die beiden Gespanne gut zu tun hatten, um die Erde abzufahren. Nach der Fertigstellung des Platzes muss dieser noch ein wenig ruhen, aber dann kann es endlich losgehen und Friedewalde ist um eine Sportart reicher.

Leider musste ein anderes Projekt nun endgültig verworfen werden. Vor der Sanierung der Turnhalle gab es Pläne, hier im Rahmen des IKEK-Prozesses zusätzliche Räume für die Dorfgemeinschaft zu schaffen. Die Zahl der Befürworter ist im Laufe der Zeit immer kleiner geworden, so dass der Stadtverwaltung nun das endgültige Aus des Projektes mitgeteilt wurde.

Straßenbauprogramm in Friedewalde

Petershagen-Friedewalde.Die Stadt Petershagen teilt mit, dass im Rahmen des Straßenbauprogramms in der Ortschaft Friedewalde voraussichtlich in der 17. Kalenderwoche folgende Arbeiten durch eine beauftragte Firma durchgeführt werden:

Auf der Straße Kleiriehe wird im Abschnitt zwischen Kocks Diek und Rieheweg der Asphaltbelag erneuert.

Die Straße Diekweg wird zwischen Bohnhorster Weg und Südfelder Straße in eine wassergebundene Wegedecke umgebaut.

Im Vorfeld bitte die Stadtverwaltung um Verständnis, wenn es zu Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten kommen sollte.

Bei Fragen zu diesen Baumaßnahmen steht der städtische Mitarbeiter Robert Nöther unter folgender Kontaktadresse

Stadt Petershagen
Bauverwaltung / Bauhof
Nienburger Str. 37
32469 Petershagen

Tel.: 05702 / 822 274

gern zur Verfügung.

Staffelwechsel bei der Jagdgenossenschaft

Gut besucht: Die Versammlung der Jagdgenossenschaft. Fotos: Karl-Christian Ebenau

Eine gut besuchte Genossenschaftsversammlung des gemeinschaftlichen Jagdbezirkes Friedewalde absolvierte eine anspruchsvolle Tagesordnung.


Neben den üblichen Punkten einer Jahreshauptversammlung wie Tätigkeits- und Kassenbericht und Haushaltsverabschiedung gab es in diesem Jahr einige Besonderheiten. Ein im Jahr 2010 für achtzehn Jahre abgeschlossener Pachtvertrag mit der Jägerschaft musste erneuert werden. Nach erheblichen Vorarbeiten und zahlreichen Gesprächen konnte ein neuer Vertrag für neun Jahre mit zukünftig sieben Jagdpächtern von den anwesenden Stimmberechtigten gebilligt werden.


Bei den anschließenden Vorstandwahlen gab es ebenfalls Veränderungen. Der Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden und zwei Beisitzern schied nach teilweise jahrzehnterlanger Arbeit aus den Ämtern. Damit waren Veränderungen in der kompletten Führungsriege verbunden. Der neue Vorstand besteht jetzt aus Holger Kruse als Vorsitzendem und den Beisitzern Michael Kruse und Thorsten Weikamp. Unterstützt wird der Vorstand vom Kassierer Uwe Bredemeier und Schriftführer Karl-Christian Ebenau.

Sowohl die Versammlung als auch die Jägerschaft dankte den scheidenden Hermann Traue, Burkhard Nolte-Vinke, Wilhelm Borgmann und Wilhelm Röthemeyer für ihre Arbeit und ihren Einsatz mit kleinen Präsenten.

Schnatgang des Heimatvereins

Liebe Friedewalderinnen, liebe Friedewalder,
liebe Mitglieder des Heimatvereins,

auch in diesem Jahr wollen wir wieder einen Schnatgang
durchführen, zu dem wir alle Interessierten ganz herzlich einladen.

Er findet statt am
Samstag, den o9. März 2019, ab 13:oo Uhr
ab Heimatstube Friedewalde, Friedewalder Straße 24

Der Schnatgang ist in zahlreichen Gemeinden der Region ein wiederbelebter alter oder seit Jahrhunderten bestehender Brauch der Grenzbegehung. In Friedewalde pflegen wir den Brauch bereits so lange, dass wir die Grenzen hinlänglich kennen. Daher wollen wir uns in diesem Jahr der Dorfmitte und den dort ansässigen Unternehmen widmen.


Im Anschluss ist ein gemeinsames Kaffeetrinken in der Heimatstube geplant, zu dem wir ebenfalls sehr herzlich einladen.

Feldbegehungen der Landwirte

März und Mai: Feldbegehung der Friedewalder Landwirte. Foto: Karl-Christian Ebenau

Friedewalde. Hier die Termine des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Friedewalde bezüglich der Feldbegehungen.

Freitag, 8. März 2019, 14 Uhr

Feldbegehung mit Henning Ehlers (Landwirtschaftskammer NRW) und Jochen Schröder (DOW AgroSciences). Treffpunkt und Abschluss beim Lohnunternehmen Heinrich Kruse, Bohnhorster Weg 16 in Friedewalde

Freitag, 3. Mai 2019, 14 Uhr

Feldbegehung mit Henning Ehlers (Landwirtschaftskammer NRW). Treffpunkt bei Landhandel Christian Kruse, Friedewalder Straße 41 in Friedewalde

Schwierige Terminabstimmung

Friedewalde. Das Jahr 2019 hat kaum begonnen, schon versuchen Aktive ihre geplanten Veranstaltungen zu platzieren. Denn, es gibt eine Reihe von Begebenheiten, für die der jeweils beste Termin gefunden werden soll. Und das ist gar nicht so einfach.

Seit fünfzig Jahren gibt es in Friedewalde ein Dorfgemeinschaftsfest, dass seit langer Zeit mit einem bunten Abend am Samstag und einem Wagenkorso am Sonntag begangen wird. Geplant wurde dieses Fest für den 14. und 15. September 2019. Und der Sonntag war genau der Tag, an dem an der Grundschule Friedewalde der alle zwei Jahre stattfindende Bauernmarkt geplant war.

Glücklicherweise konnte geklärt werden, dass der Bauernmarkt verschoben wird. Dieser findet nun am Sonntag, dem 30. Juni 2019 in der Zeit von 12:oo Uhr bis 17:oo Uhr statt.

Sowohl die Vorsitzende der Kulturgemeinschaft Friedewalde Elke Buddenbohm als auch die Schulleiterin des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde Monika Krause hoffen, dass diese Lösung in Friedewalde Anklang findet.

Denn es reicht nicht, einen Termin für ein Fest festzusetzen, natürlich müssen auch die Friedewalder mitspielen. Denn der Bauernmarkt lebt von der Beteiligung der Vereine und Gruppen, die sich mit Ständen und Attraktionen beteiligen, genauso wie das Dorfgemeinschaftsfest, wo es gilt, den Kulturabend zu gestalten und vielleicht auch einen Festwagen zu schmücken. Obwohl noch lange hin, bittet Elke Buddenbohm, möglichst schon jetzt zu signalisieren, wer sich vorstellen könnte, auch am Wagenkorso teilzunehmen.

Sie wünscht sich eine vorläufige Rückmeldung bis Mitte März.

Auf jeden Fall sollten sich die Friedewalder beide Termin vormerken, um mit ihrem Besuch zu beweisen, dass in Friedewalde sehr wohl etwas läuft und wir uns hinter anderen Orten nicht zu verstecken brauchen.

Da tut sich was….

… in der Heimatstube Friedewalde. Manchem ist aufgefallen, dass ein Firmenfahrzeug vor der Tür gehalten hat.
In der Vergangenheit wurde die Heimatstube des Heimatvereins Friedewalde e.V. nur sporadisch genutzt. Heute, nachdem es keinen geeigneten Versammlungsraum in Friedewalde mehr gibt, bietet der Heimatverein seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sich zu treffen.
Sehr schnell ist dann aber deutlich geworden, dass die Nachtspeicherheizung den Anforderungen nicht genügt. In den Wintermonaten sind die Temperaturen oft nicht geeignet, einen angenehmen Aufenthalt zu gewährleisten. Dank einer Fördermöglichkeit des Landes NRW stehen nun Mittel zur Verfügung, hier für Abhilfe zu sorgen. So wird in den nächsten Tagen eine zusätzliche Heizmöglichkeit geschaffen, die kurzfristig das Thermometer nach oben bringen kann. Auch eine zusätzliche Außenbeleuchtung wurde bereits installiert, um den Zugang bei Dunkelheit besser auszuleuchten.